Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Ran an den SUB mit Ava
Schon Gelesen:
  

Impressum

Datenschutz
Media Kit

10 RezensionenProfessioneller Leser80%
Abzeichen bei Netgalley


#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane / Sachbücher*:  Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!
Seit November 2017 findet ihr meinen Blog
auch auf Wordpress
.

Donnerstag, 1. Februar 2018

[ Bloggelaber ] Wie läuft das mit dem Bücherbloggen?

Tobi vom Blog Lesestunden (der übrigens auf jeden Fall einen Besuch wert ist!) hat sich schon am 14. Februar 2017 diese lange Liste interessanter Fragen ausgedacht, in denen sich alles darum dreht: Wie bloggen wir eigentlich? Was ist uns wichtig, betrachten wir es als "Blogarbeit" oder reines Vergnügen, und vieles mehr?

Viele Blogger haben diesen Fragebogen schon beantwortet, ich bin mal wieder etwas später dran... Aber heute bin ich bewaffnet mit einer großen Kanne Tee und habe ein paar Stunden Zeit, also...

Los geht's!

Wie entscheidest du, ob du über ein Buch bloggst oder nicht?

Da ich grundsätzlich über alle Bücher blogge, die ich lese (wenn auch manchmal nur in Form einer Kurzrezension), ist das für mich gleichbedeutend mit der Frage: Wie entscheidest du, ob du ein Buch lesen möchtest oder nicht?

Und da gibt es einige Kriterien: zum großen Teil sind es Bücher, die mir ins Auge springen, wenn ich einmal im Monat die Vorschauen der Verlage nach interessanten Neuerscheinungen durchforste. Dann schaue ich auch gerne Sendungen wie das Literarische Quartett oder das Lesenswert Quartett, da wächst meine Wunschliste auch oft. Nicht zuletzt entdecke ich neue Bücher jedoch über andere Blogs und Booktube-Kanäle – wobei ich da direkt zugeben muss: wenn ich ein Buch gefühlt auf jedem zweiten Blog sehe, also überall, verliere ich oft schon wieder die Lust, es selber zu lesen!

Woher nimmst du deine Inspiration für neue Beiträge?

Im Laufe der letzten fünf Jahre haben sich Standardrubriken eingespielt: Rezensionen, Teilnahme an Aktionen wie "Gemeinsam Lesen" oder der "Montagsfrage", meine persönlichen Aktionen "Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs" und "Frisch am Freitag", dazu das gelegentliche Interview (da habe ich mir für 2018 vorgenommen, wesentlich aktiver zu werden), verschiedene Rubriken zur Pflege  meines Stapels ungelesener Bücher... Manches davon wurde von anderen Blogs inspiriert, manches hat sich einfach so entwickelt.

Dann gibt es noch das "Lesegelaber", wo ich über all das schreibe, was mir im Moment unter den Nägeln brennt. Eigentlich ist das meine Lieblingsrubrik, auch da würde ich 2018 gerne aktiver werden.
______________________________________________________________
Bisherige Beiträge in der Rubrik 'Lesegelaber':
Was willst du mit deinem Blog erreichen?

Ich habe meinen Blog 2012 begonnen, weil ich mit anderen Menschen über Bücher reden wollte. Im echten Leben kann kann man Menschen meist nur eine begrenzte Zeit das Ohr abkauen, bis die Blicke glasig werden.

Und das war es am Anfang, Punk. Ende der Geschichte.

Inzwischen ist für mich viel meh darauf geworden: ich will anderen Menschen die Bücher näherbringen, die ich für wertvoll halte, und ich möchte meinen eigenen Horizont mehr und mehr erweitern. Ich lese heute viel diverser als noch für fünf Jahren. Ich lese zwar immer noch leichte, unterhaltsame Bücher – aber ich lese auch immer wieder Bücher, die mich wirklich fordern.

Der Austausch mit anderen Bloggern steht aber immer noch im Mittelpunkt.

Wie viel Zeit nimmst du dir für das Verfassen eines neuen Beitrags?

Das ist sehr unterschiedlich. Ein Beitrag wie "Gemeinsam Lesen" ist relativ schnell geschrieben, weil es feste Fragen gibt, die man beantworten kann. An einer Rezension kann ich hingegen einige Stunden sitzen, und an Beiträgen in der Rubrik "Lesegelaber" schreibe ich auch schon mal mehrere Tage.

Wie oft erscheint in deinem Blog ein Beitrag?

Wenn ich die Zeit habe, oft sogar täglich. Manchmal schreibe ich auch Beiträge für die nächste Woche vor, wenn ich weiß, dass ich da wenig Zeit haben werde, so dass auch in solchen Wochen regelmäßig Beiträge erscheinen.

Im Moment sind es aber normalerweise mindestens fünf Beiträge: montags die "Montagsfrage", dienstags "Geheimsam Lesen", mittwochs "Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs",  freitags "Frisch am Freitag" und irgendwann dazwischen eine Rezension.

Bloggst du regelmäßig und hast feste Tage bzw. Abstände in denen Beiträge erscheinen?
Hast du einen festen Tag, an dem du Blogbeiträge schreibst und dich um deinen Blog kümmerst?

Irgendwas mache ich eigentlich jeden Tag an meinem Blog! Manche Beiträge haben auch feste Tage, an denen sie erscheinen (wie in der letzten Frage schon erwähnt), während andere eben dann erscheinen, wenn ich Zeit und Lust habe.

Hast du mehrere Beiträge fertig verfasst als Entwurf, oder veröffentlichst du jeden Beitrag sofort?

Meist veröffentliche ich sofort, aber wenn ich weiß, ich habe nächste Woche wenig Zeit oder bin für zwei Wochen in Urlaub, dann schreibe ich vor und stelle die Beiträge so ein, dass sie automatisch an einem bestimmten Termin erscheinen. Da fühle ich mich auch deswegen wohler bei, weil dann nicht jeder sofort merkt, dass das Haus zwei Wochen leer steht – ich will ja keine "Einladung" an Einbrecher verschicken!

Hast du Hilfsmittel, wie einen Planer, eine App oder irgendein Gadget?

Oh ja! Ich liebe meine Planer und habe direkt mehrere davon. Ein paar davon sind für den Blog nicht interessant, aber ich habe in meinem Traveler's Notebook jeden Monat ein Extraheft nur für die Blog- und Leseplanung dieses Monats. Da stehen dann zum Beispiel Termine für Leserunden drin, bis wann ich meine Rezensionsexemplare spätestens besprochen haben sollte oder wann ich welche Blogbeiträge veröffentlichen will etc.
Damit ich langfristig für den Blog planen kann, habe ich ein zweites dünnes Heft nur mit Monatsübersichten, so dass ich auch im Januar schon eine Lesunden für den Mai vormerken kann. Wenn der Mai dann kommt, wird der Termin ins aktuelle Monatsheft übertragen.

Außerdem habe ich ein dickes Notizbuch, in dem ich jeden Monat meine gelesenen Bücher eintrage und dabei auch Statistiken führe, wie zum Beispiel, welche Genres ich wie oft lese. Darin halte ich auch Challenges fest und Bücher, die ich in diesem Monat gerne noch lesen würde.

Achja, außerdem habe ich ein Diktiergerät, in das ich manchmal Sachen reinquatsche, die ich später in der Rezension verwenden möchte. Das geht machmal schneller, als mir Stift und Papier zu suchen!

Schreibst du deine Beiträge direkt in WordPress bzw. der Blogsoftware, oder zuerst auf Papier oder in anderer Software?

Meist schreibe ich den Beitrag direkt in Blogspot, dann kopiere ich den Beitrag 1:1 rüber zu Wordpress. Meine beiden Blogs sind inhaltlich ja vollkommen identisch (jedenfalls seit November 2017, ältere Beiträge finden sich nur auf Blogspot.)

Schreibt du die Beiträge auf einmal, oder in mehreren Schritten?

Ich versuche, sie auf einmal zu schreiben, aber manchmal stelle ich fest, dass ich doch erst noch eine Nacht darüber schlafen muss.

Hast du schon einmal einen Beitrag komplett verworfen, weil du mit der Qualität nicht zufrieden warst?

Verworfen nicht, wenn ich mich richtig erinnere, aber unzählige Male überarbeitet!

Wo schreibst du deine Beiträge (z.B. immer auf dem iPad Pro in der Badewanne)? Gibt es ein Bild von deinem „Blogarbeitsplatz“?

Wir haben mehrere Sofas im Wohnzimmer (das kommt davon, wenn beide Ehepartner mehr als eines in die Ehe mitbringen und keiner sich von seinen trennen will), deswegen habe ich ein Sofa, auf dem ich ausschließlich lese, und eines, auf dem ich sitze, während mein Mann Fernsehen schaut – und dort schreibe ich aus irgendeinem Grund auch meine Blogbeiträge. Meist mit Musik auf den Ohren, weil mich das Fernsehen sonst zu sehr ablenkt.
Jetzt gerade auf dem Fernsehsofa...
Bloggst du alleine oder mit anderen zusammen?

Ich führe meinen Blog alleine. In der Vergangenheit habe ich allerdings an Blogtouren und ähnlichen Aktionen teilgenommen, aber so richtig liegt mir das nicht... Ich besuche lieber regelmäßig andere Blogs, tausche mich dort mit den Bloggern aus und mache ansonsten auf meinem Blog mein eigenes Ding.

Machst du für deine Beiträge eigene Fotos? Wenn ja, welche Rolle spielen sie für dich und wie bereitest du sie auf? Wie viel Zeit investierst du für deine Fotos?

Eine Zeitlang habe ich jedes besprochene Buch fotografiert, aber ein Bookstagrammer war ich eigentlich nie so richtig, denn ich habe selten mit Deko oder Ähnlichem gearbeitet. Meist war es einfach ein schnelles Foto von dem Buch auf dem Küchentisch neben einer Tasse Kaffee oder auf dem Couchtisch neben einem Stapel anderer Bücher. Einfach nur Alltag.

Da ich inzwischen hauptsächlich eBooks lese und Hörbücher höre, mache ich kaum noch Fotos, weil die sich so schlecht fotographieren lassen. Ein paar Mal habe ich die Cover der eBooks ausgedruckt und die dann fotografiert, aber das sah in meinen Augen nicht gut aus.

Besprichst du auch Rezensionsexemplare und wie gehst du damit um?

Rezensionsexemplare und ich, das war lange eine schwierige Geschichte. Als ich vor fünf Jahren mit dem Bloggen anfing, habe ich mich erst gar nicht getraut, anzufragen – ich hatte ja noch kaum Leser, und meine Erinnerung ist, dass es damals auch noch nicht ganz so einfach war, als Bloggerin bei manchen Verlagen Rezensionsexemplare zu bekommen. Aber irgendwann hatte ich dann genug Follower erreicht, dass ich dachte, jetzt kannst du es ja mal versuchen... Und danach habe ich dann immer mehr Rezensionsexemplare angefragt, bis es mir irgendwann selber zu viel wurde. Das war dann wirklich selbstgemachter Stress, denn ich wollte die Verlage ja nicht ewig warten lassen!

Irgendwann habe ich dann einen kompletten Bruch gemacht und gesagt: ab jetzt keine Rezensionsexemplare mehr, PUNKT. Das habe ich wirklich lange durchgehalten und es war sehr erholsam!

Eigentlich weiß ich gar nicht so recht, warum ich dann doch irgendwann wieder damit angefangen habe. Vielleicht war es das Gefühl, dass ich als Bloggerin doch auch brandaktuelle Bücher besprechen sollte? Damit bleibt ja nur noch Kaufen oder Anfragen, und ersteres geht schnell ins Geld. Allerdings versuche ich im Moment, wirklich nur sorgfältig ausgewählte Bücher anzufragen, und davon auch nicht mehr, als ich in absehbarer Zeit lesen kann.

Das ist übrigens ein Thema, dass ich bald in einem "Lesegelaber" aufgreifen möchte: warum man als Buchblogger eigentlich unbedingt immer nur das Neuste besprechen muss (oder eben auch nicht).

Wie wichtig sind für dich Social Media Kanäle und wie viel Zeit und Aufwand verbringst du, sie zu pflegen?

Wenn ich einen Beitrag geschrieben habe, teile ich ihn auf Twitter und Facebook, aber das ist es auch fast schon. Wenn ich ein Buchfoto mache, wandert es auf Instragram und Pinterest, aber in letzter Zeit war das nur selten.

Wie viel Zeit investierst du in technische Anpassungen und Pflege deines Blogs?

Als ich im November meinen Wordpress-Blog eingerichtet habe, habe ich da viele Tage investiert, um mir das richtige Design und die richtigen Plugins einzurichten. Allerdings habe ich nach längerem Nachdenken entschieden, nicht alle 1.600+ Beiträge von meinem Blogspot-Blog nach Wordpress zu übertragen!

Vor kurzem habe ich aber alle diese Beiträge auf Blogspot überarbeitet, um die Beiträge an die richtige Kennzeichnungspflicht anzupassen, das hat wirklich Ewigkeiten gedauert.

Eigentlich bastele ich gerne an meinen Blogs! Vor kurzem hat mir ein Update eines Plugins auf Wordpress allerdings die ganze Seite zerschossen, da musste ich über ftp an die Dateien an sich und war froh, dass ich vor vielen Jahren mal als Programmiererin gearbeitet habe....

Was recherchierst du, bevor du ein Buch rezensierst?

Bei einem Buch, das ich als reine Unterhaltungsliteratur einstufen würde, wie ein Krimi oder eine Liebesgeschichte, recherchiere ich fast gar nicht, sondern schreibe nur darüber, wie ich das Buch empfunden habe, nach mehreren Kriterien. Ist es aber zum Beispiel ein Klassiker, ein umstrittenes oder ein preisgekröntes Buch, dann informiere ich mich erstmal über Autor und Hintergrund.

Machst du auch einmal eine längere Pause vom Bloggen?

Nein, bisher nicht! Wenn ich längere Zeit im Krankenhaus bin (kommt bei mir ab und an vor), dann wird es zwar in der Zeit langsamer, aber ganz weg bin ich dann trotzdem nicht.

Beeinflussen dich andere Blogger oder Verlage über Themen oder Bücher zu schreiben? Wie groß ist dieser Einfluss?

Ich sehe öfter Bücher bei anderen Bloggern, die mich direkt so ansprechen, dass sie auf die Leseliste wandern! Aber wie bei einer anderen Frage schon erwähnt: das kann sich auch ins Gegenteil umkehren, wenn ich das Buch dann auf einmal überall sehe, da verliere ich schnell wieder die Lust...

Es gibt auch Verlage, bei denen ich mir fast sicher bin, immer ein Buch zu bekommen, dass mich anspricht und eine gewisse Qualität hat, wie zum Beispiel der Aufbau-Verlag. Umgekehrt gibt es auch Verlage, die ich eher meide, weil ich den Eindruck habe, wir passen nicht zusammen, wie der Festa-Verlag oder Heyne Hardcore. Wobei ich damit nicht sagen will, dass es schlechte Verlage sind, nur eben nicht meine Baustelle.

Wie entscheidend ist für die die Aktualität eines Buches? Schreibst du lieber über aktuelle Bücher oder ist der Erscheinungszeitpunkt egal?

Wie gesagt, da soll es bald einen Extra-Beitrag zu geben. Denn ich ärgere mich manchmal über mich selber, dass ich mich so verpflichtet fühle, immer aktuelle Bücher zu besprechen – als hätten alte Bücher ein Höchsthaltbarkeitsdatum! Und ich habe den Eindruck, das geht immer schneller. Man sieht ein paar Wochen lang dieses oder jenes Buch überall, dann ist es auf einmal weg vom Fenster und ein anderes nimmt diesen Platz ein...

In den letzten Wochen habe ich ganz bewusst ein paar Bücher gelesen, die seit drei oder mehr Jahren hier herumliegen und darauf warten, dass ich sie lese, und in Zukunft möchte ich jeden Monat mindestens drei solcher "SUB-Senioren" lesen.

Alles Liebe,

Kommentare :

  1. Hallo Mikka,
    hab das jetzt erst mal schnell überflogen und werde mir das später alles in Ruhe durchlesen. Und ich denke, ich werde wohl die Fragen auch beantworten :-)
    Ganz liebe Grüße
    Anja vom kleinen Bücherzimmer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Anja,

      ich werde versuchen, ein Auge darauf zu haben, wenn du die Fragen auch beantwortest! :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
    2. Hallo MIkka,
      so deine Antworten gelesen und für gut befunden :-). Und dann habe ich festgestellt, das ich schon im Februar 2016 mitgemacht habe :-). Jetzt habe ich vorhin die Fragen beantwortet und erst danach gesehen, oh, ich hab ja schon mal mitgemacht :-. Wahnsinn, wie unterschiedlich die Antworten ausfallen. Ich lasse es mal so und veröffentliche die neuen Antworten morgen :-)
      Beste Grüße
      Anja

      Löschen
    3. Huhu Anja,

      oh, sowas ist mir mit TAGs schon passiert! Ich finde auch immer interessant, wie unterschiedlich das nach ein paar Jahren ausfällt. :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  2. Hallo Mikka,

    ich bewundere immer wieder dein Planungsverhalten. Du gestaltet diese Notizbücher so liebevoll und übersichtlich, allein diese Skizzen sind wunderbar anzusehen.

    Ein sehr schöner Beitrag, ich mag deine Antworten. Irgendwann möchte ich die Tobis Fragen auch beantworten. Zumindest nehme ich mir das schon ein Weilchen vor. :P

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole,

      eine Zeitlang hatte ich mit dem Dekorieren ganz aufgehört und nur noch per Bullet Journal die Fakten aufgeschrieben, aber ich habe es zu sehr vermisst und dekoriere jetzt wieder. :-)

      Tobis Fragen sind wirklich interessant, da macht man sich selber mal ein paar Gedanken, die man sich sonst vielleicht nicht gemacht hätte. :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  3. Bzgl. dieses Satzes "Meist schreibe ich den Beitrag direkt in Blogspot, dann kopiere ich den Beitrag 1:1 rüber zu Wordpress" - hier fiel mir das Stichwort "Duplicate Content" ein. Ich weiß nicht, ob das ein Problem sein könnte.

    Ansonsten: Aktuelle Bücher haben den Vorteil, dass man gut über sie reden kann - weil jeder etwas davon gehört hat. Um neue Follower zu gewinnen, ist das vlt. eine gute Methode? Ich merke in Buchgruppen jedoch, dass auch ältere Bücher gern gelesen werden, weil viele Nutzer sie aus der Bibliothek ausleihen.

    Bücher, über die die Community redet, wecken bei mir Interesse, aber oft merke ich nach kurzer Zeit, dass sie nicht so perfekt sind, wie sie scheinen.

    Wichtig ist für mich, dass man ein Buch noch (neu) erwerben kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Evy,

      ich habe gerade angefangen, das mit dem duplicate content anzugehen! Im Prinzip benutze ich 'link rel="canonical" href="Adresse eines Beitrags"', um Suchmaschinen zu signalisieren, dass der jeweilige Blogbeitrag auf dem einen Blog eine genehmigte, gewollte Kopie eines Beitrags auf dem anderen Blog ist. Allerdings taucht dadurch nur der als Original gekennzeichnete Beitrag in Suchergebnissen auf, aber ohne die Kennzeichnung würden möglicherweise beide herabgestuft werden.

      Aktuelle Bücher zu besprechen hat Vor- und Nachteile, es kommt sicher auch darauf an, ob es Bücher sind, die ein sehr breites Publikum ansprechen oder eher eine Nische.

      Apropos "neu erwerben": in letzter Zeit habe ich ein paar echte SUB-Senioren gelesen und hier liegen noch ein paar,die ich bald lesen will, und dabei ist mir aufgefallen, dass es fast immer noch das eBook gibt, wenn das Printbuch vergriffen ist. Das macht natürlich Sinn, denn warum nicht? Der Verlag hat dadurch ja keine weiteren Kosten. Aber ich finde schön, dass Bücher dadurch nicht ganz "verloren" gehen.

      Allerdings hilft das Lesern leider wenig, die nicht gerne eBooks lesen...

      LG,
      Mikka

      Löschen
    2. Das klingt nach einer guten Lösung! (bzgl. Duplicate Content)

      Ich vermute, es ist für den Verlag durchaus Arbeit, weil E-Books anderes gesetzt werden bzw. der Text in ein E-Book umgewandelt werden muss. Aber ja, wahrscheinlich ist es weniger Risiko. Ich kenne das vor allem von klassischen, gemeinfreien Texten.

      Löschen
    3. Oh, ja, das erstmalige Erstellen des eBooks ist auf jeden Fall Arbeit und verursacht Kosten! Was ich meinte: wenn das eBook einmal erstellt IST, kann der Verlag es theoretisch noch jahrzehntelang weiterlaufen lassen, während Neuauflagen von Printausgaben ja jedesmal wieder Druck und Lagerkosten etc verursachen würden.

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! :D