Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane / Sachbücher*:    Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!
Seit November 2017 findet ihr meinen Blog auch auf Wordpress.

Donnerstag, 7. Dezember 2017

[ Hol das Stöckchen ] Monopoly Book TAG

Dieser TAG wurde erfunden von Youtuberin Runwright Reads! HIER findet ihr das Originalvideo. Ich habe die Fragen ins Deutsche übersetzt und ein wenig angepasst, damit sie im Deutschen auch Sinn ergeben. Sie sind zum Teil gar nicht so einfach, finde ich, aber das macht es ja gerade interessant! 😁Ich war jedenfalls sehr dankbar für die Suchfunktion auf meinem Blog...
1. LOS : Ein Buch mit "Los", "Go" oder "Start" im Titel 
(Wenn ihr, wie ich, kein entsprechendes Buch finden könnt, zählt auch "Anfang/anfangen", "Beginn/beginnen" oder Ähnliches.)
Nicole Böhm: Chroniken der Seelenwächter - Die Suche beginnt

"Ein Vermächtnis aus tiefster Vergangenheit stürzt das Leben von Jess ins Chaos. Als ein magisches Ritual anders endet, als erwartet, wird sie nicht nur mit den gefährlichen Schattendämonen konfrontiert, auch die geheime Loge der Seelenwächter greift in ihr Leben ein. Als wäre das nicht genug, scheint ihre Familiengeschichte direkt mit dem ewigen Kampf zwischen Licht und Schatten verknüpft.

Magie, Mystery, gefährliche Rätsel und eine dramatische Liebe definieren den ewigen Kampf zwischen den Seelenwächtern und den Schattendämonen. Nicole Böhm verknüpft uralte Sagen mit Ereignissen der Gegenwart."
(Klappentext)

Aus meiner Rezension:
Vampire? Werwölfe? Fehlanzeige! Die findet man in diesem Buch nicht, dafür hat sich die Autorin etwas ganz Eigenes ausgedacht, nämlich die Seelenwächter und die Schattendämonen. Sie hat für diese Wesen in ihrem Buch eine dichte, komplexe Welt erschaffen, die ich sehr überzeugend und in sich schlüssig fand. Aus der nordischen Mythologie hat sie sich auch ein wenig bedient, und zwar in Gestalt einer Fylgja - einem Schutzgeist, der mit seinem Schützling ein ganzes Leben lang verbunden ist -, und auch das fand ich sehr originell, denn diesen Mythos habe ich noch in keinem anderen Fantasyroman gefunden.

2. Gemeinschaftsfeld : Ein Buch, in dem ein Charakter nur mit Hilfe seiner Gemeinschaft (z.B. Dorf-/Kirch-/Schul-) in etwas erfolgreich ist
Marko Leino: Wunder einer Winternacht

"Hoch oben im Norden lebt der kleine Nikolas. Als er durch einen tragischen Unfall zur Waise wird, nimmt das ganze Dorf sich seiner an. Ein Jahr lang darf Nikolas bei jeder Familie bleiben. Wenn der Weihnachtsabend naht, muss er weiterziehen.

Voller Dankbarkeit schnitzt Nikolas Jahr für Jahr Geschenke für «seine» Familie. Als er zum bösartigen Tischlermeister Lisakki in die Lehre kommt, scheint sein Glück vorbei. Der bärbeißige alte Mann hasst Kinder ..."
(Klappentext)

Aus meiner Rezension:
...das Buch hat mich wirklich bewegt und ich habe ein paarmal Tränchen der Rührung vergossen. Wie ihr euch bei dem Titelbild ja schon denken könnt, wird der kleine Nikolas natürlich als Erwachsener zu DEM Nikolaus, und wie es dazu kommt und was für Auswirkungen es auf die Menschen um ihn herum hat, das ist eine großartige Geschichte, die nie zu kitschig wird. Beim Gedanken an das Ende steht mir schon wieder ein bisschen das Wasser in den Augen, aber es sind gute Tränen!

3. Einkommenssteuer : Buch, in dem ein Charakter einen Ganztagsjob mit festen Stunden hat 
(Also nicht sowas wie Kriminalkommissarin oder Künstler, sondern eher Sekretärin oder Verkäuferin.)
Clare Mackintosh: Alleine bist du nie

"Zoe Walker führt ein komplett durchschnittliches Leben in einem Londoner Vorort: Sie ist geschieden, hat zwei Kinder und einen langweiligen Job. Eines Tages entdeckt sie auf dem sonst so ereignislosen Heimweg ein Foto von sich in der U-Bahn, daneben eine ihr unbekannte Telefonnummer. Bloß eine harmlose Verwechslung? Zoe ahnt, dass es hier um mehr gehen muss. Doch noch weiß sie nicht, in welcher Gefahr sie schwebt - und wie bald sie alles zu verlieren droht, was sie liebt..."
(Klappentext)

Aus meiner Rezension:
"Alleine bist du nie" ist ein eher ruhiger Thriller, der in meinen Augen von einem Gefühl stetig steigender Paranoia und Bedrohung lebt. Mir hat das gut gefallen, denn ich fand die Geschichte und die Auflösung sehr intelligent konstruiert und komplex, aber wer Hardcore und nervenzerfetzende, rasante Hochspannung erwartet, wird wahrscheinlich eher enttäuscht.

4. Bahnhof : Buch, in dem eine wichtige Szene in eine Zug spielt
Laura McVeigh: Als die Träume in den Himmel stiegen

"Samar muss mit ihrer Familie aus dem gelben Haus mit dem Mandelbaum in Kabul flüchten. Mit ihren Eltern und Geschwistern kommt sie in ein Dorf im Hindukusch. Doch auch dort bricht der Schrecken ein, der für Samar jetzt plötzlich ein Gesicht bekommt: Die Taliban überfallen das Dorf. Samars Familie bleibt nur ein Ausweg: über die Grenzen hinaus zu fliehen, das Land zu verlassen. 
Wird Samar jemals in der Freiheit ankommen?"
(Klappentext)

Viele der Schlüsselszenen dieses Buches spielen tatsächlich in einem Zug!

Aus meiner Rezension:
Wie Laura McVeigh die Geschichte dieser Familie erzählt, das ist brilliant. Ich kann hier leider noch nicht viel verraten, denn man muss sich von manchen Dingen überraschen lassen, damit sie die volle Wirkung entfalten können! Die ein oder andere unerwartete Wendung kommt einem vor, als wäre die Realität gerade aus den Gleisen gesprungen... Aber alles macht Sinn, im Rückblick begreift man erst, wie alles zusammenpasst. Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde gelesen, und meine Mitleser waren ehrlich gesagt geteilter Meinung darüber, ob sie diese Wendungen als das große Highlight des Buches empfanden oder eher als etwas, das die Wirkung des Buches schmälert.

Aber meiner Meinung nach lohnt sich das Risiko, es selber auszuprobieren. Wenn man auch sonst nichts mitnimmt: man lernt viel und bekommt einen sehr authentischen Einblick in Dinge, die man sonst nur von außen und von ferne sieht.

5. Ereignisfeld : Ein Buch, in dem ein Charakter Glück hat
Fletcher Moss: Der Giftschmecker

"Dalton Fly hat schon eine Menge Gift geschluckt. Der Waisenjunge kostet das Essen der Schönen und Reichen von Highlions vor und merkt sofort, wenn irgendetwas damit nicht stimmt. Doch nach dem letzten Auftrag ist sein Freund Bennie tot und Dalton kommt nur mit viel Glück davon. Wer steckt hinter dem Mord? Und warum wird Dalton seitdem verfolgt? Gemeinsam mit der schönen Scarlet Dropmore, die Dalton ihr Leben verdankt, sucht er nach Antworten. Die Spur führt zu den mächtigsten Männern der Stadt – und damit auch zu den gefährlichsten.

Eine atmosphärische Abenteuerreise in eine Welt voller Schießpulver, Giftmischer und wilder Verfolgungsjagden."
(Klappentext)

Aus meiner Rezension:
Eine rasante, hochspannende Geschichte nicht nur für Jungs ab 12, sondern auch für Mädchen - und junggebliebene Erwachsene! Die Charaktere sind wunderbar und voller Leben, der Schreibstil ist intelligent und bildreich, und der Autor beweist, dass man auch ohne Magie magische Atmosphäre erzeugen kann. Eine ganz klare Leseempfehlung!

6. Gefängnis : Ein Buch, in dem ein Charakter ins Gefängnis muss
Sharon Bolton: Er liebt sie nicht

"Er ist ein Serienkiller. Er hat vier junge Frauen brutal ermordet. Doch auch nach seiner Verurteilung beteuert er noch immer seine Unschuld. Nun sucht er jemanden, der seinen Fall neu aufrollt. Jemanden, der seine Geschichte erzählt. Damit die Wahrheit ans Licht kommt. Maggie Rose könnte das. Doch die erfolgreiche Rechtsanwältin und True-Crime-Autorin zögert. Sie widersetzt sich seinen Bitten, antwortet nicht auf seine Briefe aus dem Gefängnis. Dabei ist er ein charismatischer und erfolgsverwöhnter Mann, gutaussehend und intelligent. Wie lange wird Maggie ihm noch widerstehen können? Denn insgeheim hat sie längst damit begonnen, seine Geschichte aufzuschreiben …"
(Klappentext)

Aus meiner Rezension:
Den Großteil des Buches fand ich brillant konstruiert und geschrieben, aber gegen Ende verlor es in meinen Augen einiges an Glaubhaftigkeit. Dennoch bereue ich nicht, den Thriller gelesen zu haben, denn er  ist vielleicht nicht vollkommen schlüssig, aber dennoch sehr unterhaltsam.

7. Elektrizitätswerk : Ein Buch, in dem ein Charakter glaubt, er ist die große Leuchte – aber in Wirklichkeit sind seine Ideen totaler Quatsch
Rainer Doh: Goldkap

"Nordnorwegen: Der grausige Fund einer Wasserleiche verdirbt dem Kriminalkommissar Arne Jakobson die Laune und das unerwartet beste Sommerwetter. Auf der Suche nach dem Mörder finden sich viele Verdächtige, erst recht als Gerüchte die Runde machen, in der verfallenen Bunkeranlage aus dem Zweiten Weltkrieg, die das Opfer restaurierte, sei ein riesiger Goldschatz der Wehrmacht verborgen. Hat der Mord etwa mit dem Gold zu tun? 

Als die Medien die Sache aufgreifen, beginnt 300 km hinter dem Polarkreis ein regelrechter Goldrausch, und sogar die norwegische Nationalbank mischt sich ein. Aber dann passiert in Tromsø ein weiterer Mord und Arne wird klar, dass er auf einer ganz falschen Fährte ist."
(Klappentext)

In dem Buch kommt ein sehr reicher, sehr erfolgreicher Mann vor, dem die Polizei nie was nachweisen kann, obwohl sie sicher sind, dass er jede Menge Dreck am Stecken hat. Dieser Mann hat jedoch einen Bruder, der sich die absurdesten Pläne ausdenkt, wie er selber reich und erfolgreich werden könnte, aber die sind alle nicht wirklich gut durchdacht oder machbar.

Aus meiner Rezension:
Der Autor schreibt Szenen voll dichter, lebendiger Atmosphäre. In manchen davon kann man die unheilvolle Stimmung nur so spüren, in anderen habe ich aufgelacht oder wenigstens geschmunzelt... So oder so hat mich der Schreibstil immer stark angesprochen.

8. Frei Parken : Ein Buch, in dem ein Verkehrsunfall passiert
Michael Theißen: Leons Erbe

"Für Katja bricht eine Welt zusammen, als ihr Sohn Leon bei einem Autounfall ums Leben kommt. Es ist der zweite schwere Schicksalsschlag in kurzer Zeit. Erst vor sechs Monaten ist ihre Schwester spurlos verschwunden. Als Katja nach Leons Trauerfeier einen Anruf erhält, überschlagen sich die Ereignisse: Ein Notar ist im Besitz einer Kiste, die Leon seiner Mutter vererbt hat. Als Katja die Kiste öffnet, entdeckt sie darin ein Armband, das ihrer Schwester gehörte. Wie ist ihr Sohn in den Besitz dieses Armbandes gekommen? Und warum hat er es bei einem Notar hinterlegt? Was will Leon seiner Mutter aus dem Tod heraus damit sagen? Für Katja beginnt eine Suche nach der Wahrheit - nichtsahnend, dass sie damit die Tür zu einem dunklen Familiengeheimnis öffnet ... "
(Klappentext)

Aus meiner Rezension:
"Leons Erbe" ist ein beeindruckender Debütroman irgendwo zwischen Psychodrama und Psychothriller, mit einer glaubhaften Protagonistin, deren Gefühle ich gut nachempfinden konnte. Die Aufklärung von Leons Tod (Mord? Unfall?)  wird spannend geschildert, mit vielen unerwarteten Wendungen und falschen Fährten.

9. Wasserwerk : Ein Buch mit einem Charakter, der oft weint
Jennifer Wolf: In Sanguine Veritas

"Dass es Vampire gibt, weiß Miriam schon seit ihrem elften Lebensjahr, als die Vampire ihr großes Coming-out hatten. Doch das ist jetzt fünf Jahre her und trotzdem hat sie noch nie einen in echt gesehen. Umso unglaublicher findet sie daher die Nachricht, dass gleich zwei Vampire auf ihre Schule kommen sollen. Und der eine sogar in ihre Klasse! Elias nennt sich der blasse neue Schüler, der seine roten Pupillen hinter einer blickdichten Sonnenbrille versteckt. Ein bisschen mulmig wird ihr dann schon, als er den Platz direkt neben ihr bekommt. Auch wenn er eine merkwürdige Anziehungskraft auf sie ausübt …"
(Klappentext)

Aus meiner Rezension:
Miriam und Elias kamen mir in Sprache und Verhalten oft deutlich jünger vor als ihr tatsächliches Alter - und dann gaben sie wieder Liebesschwüre von sich, die mir zu gestelzt und hochtrabend erschienen. Besonders Elias fand ich leider eher ermüdend mit seiner überaus emotionalen Art. Ständig jammert, seufzt, quengelt, wimmert, weint, schluchzt und klagt er... Der Schreibstil krankt ohnehin sehr an Wiederholungen. Viele Verben und Phrasen werden wieder und wieder benutzt - so scheint zum Beispiel niemand essen zu können, ohne dabei zu schmatzen, Miriam kriegt des Öfteren eine meterdicke Gänsehaut... Es wird 169 Mal geseufzt, 47 Mal gejammert, 34 Mal geschluchzt, es fließen 66 Tränen, und so weiter. (Ja, ich habe tatsächlich gezählt.) 

10. Hotel : Ein Buch, das in einem Hotel spielt

Anja Bagus: Waldesruh

"Die adlige Witwe Minerva hat die Nase voll davon, weiterhin Gesellschafterin ihrer Mutter zu sein. Der Unternehmer Falk Bischoff will eine Glashütte kaufen, doch der Glasmachermeister wurde ermordet und seine wertvolle Forschung ist verschwunden. Ein preußischer Hauptmann folgt den unheilvollen Visionen einer Hexe. Seine Mission: einen drohenden Krieg verhindern.

Alle diese Personen logieren im exklusiven Hotel “Waldesruh”, dessen verwöhnte Gäste sich eines luxuriösen Lebens erfreuen. Sie wollen Skilaufen oder im Pferdeschlitten durch die verschneite Landschaft kutschieren und sich abends mit Tanz und Gesellschaftsspielen amüsieren.
Doch auch sie müssen feststellen, dass der Æther rund um den mysteriösen Glasberg vieles verändert hat. Als in der Silvesternacht uralte Mächte erwachen, müssen sich alle entscheiden, auf welcher Seite sie stehen."
(Klappentext)

Aus meiner Rezension:
Ich fand die Geschichte sehr einfallsreich und ansprechend geschrieben, mit einer starken Frauengestalt im Mittelpunkt. Die Handlung hat viele unerwartete Wendungen zu bieten und bleibt von Anfang bis Ende spannend. Einzig die Liebesgeschichte, die in nur zwei Tagen von 0 auf 100 durchstartet, hat mich nicht völlig überzeugen können.

11. Miete : Ein Buch, in dem ein Charakter Schwierigkeiten hat, die Miete zu bezahlen
Lynn Raven: Windfire

"Las Vegas – inmitten der glitzernden Stadt der Glücksspieler schlägt Jessie sich gerade so durch. Immer knapp bei Kasse, versetzt sie ein kostbares Erbstück. Doch kaum hat der Schmuck den Besitzer gewechselt, poltert ein unberechenbarer Fremder in Jessies Leben: Shane. Und er verlangt genau dieses Amulett von ihr.

Die Begegnung der beiden entfacht ungeahnte Leidenschaft: Feuer trifft auf Wind, Halb-Djinn auf Hexe. Wie echte Gegensätze ziehen sich Jessie und Shane an, stoßen sich ab, und Magie bricht sich Bahn. Schnell wird klar, dass sie gemeinsame Feinde haben. Halb auf der Flucht, halb auf der Suche reisen sie zusammen in die Wüstenstadt Petra, um dort Antworten zu finden – Antworten, die weiter führen als je gedacht."
(Klappentext)

Aus meiner Rezension:
Djinns, Faye, Erdmagier, Windhexen... Lynn Raven erzählt eine magische, einfallsreiche Fantasygeschichte, in der ein Halb-Djinn und eine Windhexe gegen ihren Willen zusammen arbeiten müssen, um dem Bösen ein ungemein wichtiges Artefakt zu entreißen. Die Fantasy-Elemente fand ich sehr originell, die Liebesgeschichte eher weniger... Eigentlich fand ich die Geschichte im Ganzen unterhaltsam und spannend, aber der Schreibstil bremste mich mit extrem vielen kurzen Sätzen immer wieder aus, obwohl er auch seine großartigen Momente hat.

12. Bankrott : Ein Buch, in dem ein Charakter bankrott geht - in jeglicher Hinsicht: zum Beispiel finanziell, moralisch oder emotional
Catherine Lacey: Niemand verschwindet einfach so

"Sie hat geheiratet und versucht, ein normales Leben zu führen, eine normale Beziehung zu haben, sich wie ein normaler Mensch zu fühlen, die Vergangenheit hinter sich zu lassen, Ambitionen zu entwickeln. Doch es ist ihr nicht gelungen. Als sie verschwindet, hinterlässt sie keinen Abschiedsbrief und keine Erklärung. In Neuseeland angekommen, lässt sie sich blind treiben. Und gerät dabei immer weiter hinein ins Herz aus Finsternis."
(Klappentext)

Ich denke, wenn man bei einem Buchcharakter von emotionalem Bankrott sprechen kann, dann bei Elyria, der Protagonistin dieses Buches!

Zitat:
Wir haben alle etwas Dunkles in uns, würdest du sagen; aber ich weiß, dass meine Dunkelheit dunkler ist und dass sich eine Horde tollwütiger Biester darin verbirgt, ich bin nicht wie du, Ehemann, in meiner Dunkelheit gibt es keinen Lichtschalter, meine Dunkelheit ist eine Savanne in mondloser, sternloser Nacht, und alle meine wilden Biester rennen in vollem Tempo blind drauflos, aber das könnte ich beim besten Willen nicht zu dir sagen, denn wir haben im Grunde jahrelang nicht miteinander gesprochen, und deshalb habe ich eine Distanz aus Raum und Zeit zwischen uns geschaffen, damit unser Schweigen einen Sinn ergibt.

Aus meiner Rezension:
Eine Frau will verschwinden. Vielleicht. Möglicherweise will sie sich auch selber finden oder ist auf der Flucht vor ihrem inneren Biest. So genau wissen das weder sie noch der Leser, jedenfalls reist sie durch die halbe Welt und kommt doch nirgendwo so richtig an.

Kann ein Buch originell sein, das sich auf die klaustrophobisch beengte Gefühlswelt seiner Protagonistin beschränkt und dabei keine Lösungen bietet?

Für mich zeigt Catherine Lacey ihr Talent gerade dadurch, dass sie innerhalb dieser engen Grenzen eine Geschichte erzählt, die ohne Rührseligkeit berührt und bewegt – dass sie Spannung aufbaut, obwohl diese Geschichte kein bestimmtes Ziel anstrebt. Ich konnte mich Elyria und ihrer düsteren Gedankenwelt nicht entziehen.

Normalerweise würde ich einfach jeden taggen, der Lust hat, aber weil ich den TAG gerne ein bisschen verbreiten möchte, tagge ich hier auf Blogspot fünf Blogspot-Blogs und auf meinem Blog auf Wordpress fünf Wordpress-Blogs. 


Kommentare :

  1. Hey Mikka!

    Das ist ja ein cooler TAG! Auch wenn ich nicht in deiner Liste bin muss ich dir den klauen :D Ich komme zwar so schnell nicht dazu, aber ich finde die Fragen klasse - wie du schon sagst, da muss man schon etwas besser drüber nachdenken! Das mag ich gerne!

    Deine Auswahl hast du aber auch sehr gut gewählt, die passen alle super! Da bin ich echt gespannt, ob ich zu allem ein passendes Buch finde ...
    Ich werd zwar erst im nächsten Jahr dazu kommen, aber ich freu mich schon drauf!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Aleshanee,

      super, das freut mich! :-) Ich war auch überrascht, dass ich doch tatsächlich zu jedem was gefunden habe.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  2. Liebe Mikka,

    Danke fürs Taggen! Im Dezember wird es allerdings etwas zeitlich eng. Aber die Fragen finde ich auch sehr interessant - da werde ich mal meine Bücher durchgehen und auch meine Blogsuche nutzen müssen.

    Liebe Grüße von Conny und dir schon mal ein nettes Adventswochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Conny,

      es eilt ja nicht, mach den TAG einfach, wenn du Lust drauf hast. :-)

      LG und dir auch ein schönes Wochenende,
      Mikka

      Löschen
  3. Liebe Mikka,
    vielen Dank fürs taggen. Von deinen erwähnten Büchern habe ich noch kein einziges gelesen und ich glaube es wird ziemlich schwer für mich, die Antworten auf die Fragen zu finden...
    Momentan sieht es zeitlich etwas schlecht aus, aber in zwei Wochen habe ich Unifrei und da nehme ich sehr gerne daran teil :)

    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jana,

      es eilt ja nicht! Ich habe auch gedacht, ich würde nicht zu allen Aufgaben Bücher finden, aber mit der Suchfunktion ging es dann doch ganz gut. Bevor ich zum Beispiel nach "Verkehrsunfall" gesucht habe, hatte ich gar nicht mehr an "Leons Erbe" gedacht... ;-)

      LG,
      Mikka

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! :D