Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:
  

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane / Sachbücher*:    Demnächst:
      
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!

Mittwoch, 2. August 2017

Mein Juli 2017 - Gelesen und rezensiert!

| Vollständiger Beitrag: http://www.mikkaliest.de/2017/08/mein-juli-2017.html |
Ich kombiniere meinen Monatsrückblick mit der Aktion #zurückgeschaut, die sich Kerstin und Janna vom Blog Kejas-Blogbuch ausgedacht haben. Es geht um Neuzugänge, aktuelle Lektüre, Geheimtipps, Highlights, Flops, Zitate... 

Monatsrückblick  Juli 2017

| NewIn |

Meine Neuzugänge im letzten Monat:

Frisch am Freitag: 
Kalenderwoche #27
Kalenderwoche #29
(14 Printbücher, 3 eBooks, 3 Malbücher)

| Ich lese aktuell … |
Laura McVeigh: Als die Träume in den Himmel stiegen

Das Buch war das Buch des Monats im Fischer Leseclub. Inzwischen bin ich fast durch und sehr beeindruckt, den es ist eine sehr bewegende, wenn auch tragische Geschichte. Das Buch wird nicht zu Unrecht mit Khaled Hosseinis "Drachenläufer" verglichen. 

"Samar muss mit ihrer Familie aus dem gelben Haus mit dem Mandelbaum in Kabul flüchten. Mit ihren Eltern und Geschwistern kommt sie in ein Dorf im Hindukusch. Doch auch dort bricht der Schrecken ein, der für Samar jetzt plötzlich ein Gesicht bekommt: Die Taliban überfallen das Dorf. Samars Familie bleibt nur ein Ausweg: über die Grenzen hinaus zu fliehen, das Land zu verlassen. 
Wird Samar jemals in der Freiheit ankommen?"
(Klappentext)

| Ich lese was, was du nicht liest |
Diane Setterfield: Die Dreizehnte Geschichte


Das Buch lag einige Jahre auf meinem SUB, bis ich es vor kurzem dann in einer Leserunde mit Mademoiselle Cake gelesen habe. Und ich hätte mich danach treten können, warum ich es so lange missachtet habe, denn es ist wirklich ein wunderbares Buch, das vor allem von seinem grandiosen Schreibstil und der dichten Atmosphäre lebt. 


"Margaret liebt nichts mehr, als sich in alte Romane zu flüchten und Biografien über unbeachtete Persönlichkeiten aus früheren Jahrhunderten zu schreiben. Umso erstaunter ist sie, als sie eines Tages einen Brief erhält von Englands bekanntester Autorin: Vida Winter. Margaret soll die Erste sein, der sie nun am Ende ihres Lebens die Wahrheit über ihre geheimnisumwobene Vergangenheit preisgibt. Jahrzehntelang hat Vida Winter, die einstmals Adeline Angelfield genannt wurde, Stillschweigen darüber bewahrt, was an jenem Tag geschah, als der Familiensitz bei einer Feuersbrunst in Schutt und Asche gelegt wurde.

Vidas Geständnis führt weit zurück in die Vergangenheit; zu ihrem Großvater, mit dem der Niedergang der einst angesehenen Familie Angelfield begann; zu ihrer schönen Mutter, die am Schmerz Vergnügen fand. Und zu Adeline und ihrem Zwilling Emmeline, die eine zurückgeblieben, grausam und voller Wut, die andere gütig und immer zufrieden. Bei diesem Teil der Familiengeschichte angelangt, beginnt Margaret an Vidas Glaubwürdigkeit zu zweifeln. Diese kluge Dame, deren Menschenkenntnis verblüfft – sie soll das zurückgebliebene Kind Adeline gewesen sein? Mehr und mehr fragt sich Margaret, wer Vida Winter eigentlich wirklich ist."
(Klappentext)

| Monatshighlight |

"Stell dir vor, dass ich dich liebe" von Jennifer Niven 

    4,5 von 5 Sternen 

In diesem im positivsten Sinne zum Nachdenken anregenden Buch wird Diversität wirklich groß geschrieben – und aus vollem Herzen gefeiert. Klar, natürlich werden die Schwierigkeiten angesprochen, mit denen Menschen zu tun haben, wenn sie in irgendeiner Form nicht der Norm entsprechen.
Aber die Autorin zeigt, wie absurd und verkehrt es ist, Menschen zum Problem zu machen, nur weil sie anders sind. "DU bist das Problem, denn du bist fett!" oder "DU bist das Problem, weil du als Junge gerne eine Handtasche trägst!" oder "DU bist das Problem, denn du hast eine neurologische Erkrankung!" 

Alles Quatsch. Gemeiner, schädlicher, verletzender Quatsch.

Die Message, die Jennifer Niven dem entgegensetzt, ist: "DU bist gut so, wie du bist! DU bist erwünscht! Und wenn du Hilfe brauchst, verdienst du es, sie zu bekommen!"

Meine Rezension

| Buchflop des Monats |

"Die Heimsuchung von Grayson Manor" von Cheryl Bradshaw       

  2 von 5 Sternen 

Versprochen hatte ich mir von diesem Buch eine angenehm gruselige Geistergeschichte, aber Grusel oder Spannung kamen bei mir nur selten auf. Hier werden viele Elemente, die man aus Geistergeschichten eben so kennt, abgehandelt, dabei mangelt es der Erzählung jedoch meines Erachtens an Atmosphäre, und auch die Charaktere wirkten auf mich leider farblos. Das Ende konnte mich ebenfalls nur halbwegs überzeugen.

Das größte Manko ist für meine Begriffe jedoch die Übersetzung, die Sätze oft beinahe wortwörtlich ins Deutsche überträgt, was einfach nicht immer funktioniert. Über Sätze wie diesen bin ich immer wieder gestolpert: "Sie löste ihre Hand vom Bettpfosten und ließ einen wackligen Finger durch die Luft gleiten. Ihr Finger verfestigte sich, sobald er sein Ziel fand, und hörte auf zu wackeln."

| Gelesen~Gehört |

 Bücher/Hörbücher
3.749 Seiten
~121 Seiten pro Tag
4,1 Sterne durchschnittlich
(Malbücher werden in diese Statistik nicht mit eingerechnet!)

Ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension (sofern schon geschrieben):
5 Sterne

4,5 Sterne

4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
| Bleibende Worte |

"Man kann nicht einfach aufhören zu leben." 

(Aus: "Stell dir vor, dass ich dich liebe" von Jennifer Niven)

Ja, das klingt erstmal ziemlich simpel und selbstverständlich, aber das fasst so ziemlich meine Einstellung zum Leben zusammen: man kann scheitern, man kann hinfallen, die Dinge können auch mal ziemlich übel aussehen, aber das Leben geht weiter und deswegen ist es besser, aufzustehen und weiterzumachen. 


| Kaffeerunde |

Im Moment fällt mir das Lesen etwas schwer, weil meine MS mir die Konzentration verhagelt, deswegen höre ich viele Hörbücher oder hole mir Bücher als eBooks – denn dann kann ich sie mir beim Lesen von der "Text to Speech"-Funktion der Bookari-App vorlesen lassen. Ich stelle mir die Geschwindigkeit dann so ein, dass sie etwa meiner Lesegeschwindigkeit entspricht, und lese und höre gleichzeitig. Ich bin so froh, dass es diese tolle Funktion gibt – die gibt es übrigens in vielen eReadern und Lese-Apps!  Oft versteckt sie sich unter den Funktionen für Sehbehinderte oder einfach unter "Erweiterte Funktionen". 

Kommentare :

  1. Hi Mikka,

    oh, das tut mir leid - ich drück die Daumen, dass es dir bald wieder etwas bessergeht!
    Von deinen gelesenen Büchern kenne ich kein einziges, aber schön, dass dich die meisten begeistern konnten.

    Die Übersetzung bei "Die Heimsuchung" ist ja wirklich schlimm *lach* Das war ja dann eher ein humoristisches Buch xD

    Ich wünsch dir einen wundervollen August ♥

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Mein Monatsrückblick

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Aleshanee,

      bei der Übersetzung hätte ich ins Buch beißen können... ;-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  2. Huhu Mikka,
    das war ja ein toller Monat bei dir, mit einigen super Bewertungen. Das ist klasse. "Als die Träume in den Himmel stiegen" habe ich in der Fischer Leserunde gelesen und war auch sehr angetan davon. Hättest du auch gern eine Fortsetzung?
    Das mit der Konzentration kenne ich. Ich habe oft starke Kopfschmerzen und Migräne, da ist lesen auch nicht drin. Das mit dem Vorlesen lassen ist ja cool, ich wußte gar nicht, dass es so eine Möglichkeit gibt.
    Ich wünsch dir, dass es dir bald wieder besser geht!
    Liebe Grüße und einen tollen August wünscht dir, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Petra,

      ich bin noch unschlüssig, ob ich gerne eine Fortsetzung hätte! Könnte das Buch auch ruinieren, ich weiß nicht so recht... Kommt wohl drauf an, wie es geschrieben wäre!

      Oh ja, mit Migräne hatte ich früher sehr viel zu tun (heute weiß ich, dass das auch schon die MS war und die Migräne von den Entzündungen im Gehirn kam), da ging dann gar nichts mehr... Seit ich die Medikamente gegen die MS bekomme und bei Entzündungen Kortison-Infusionen, ist die Migräne komplett verschwunden.

      Vielen lieben Dank,
      dir auch einen schönen August,
      LG,
      Mikka

      Löschen
  3. Ooohjemineee ohje ohweee - jaaa ich gelobe Besserung! Hashtags durchzuschauen vergessen wir immer *schäm! Gerne einfach kleinen Kommi sonst bei unserem zurückgeschaut und wir fügen dich natüüürlich in der Liste der anderen "Zurückschauer" ein!
    Oh man ist mir das nun peinlich ....

    Nun aber zu deinem Juli (=
    "Die dreizehnte Geschichte" klingt wirklich interessant und ich husche gleich mal zu deiner Rezi. Und ads mit dem Flop ist ja mehr als schade, wäre nämlich ggf. ein Buch für mich gewesen ;) Und Crossroads bei dir entdeckt, hach Jürgens Buch muss auch echt noch lesen!

    Oh mensch, gesundheitlich klingt es ja nicht so gut - wünsche dir viel Ruhe und schnelle Besserung der Symptome!

    Hab einen möglichst entspannten Sonntag!
    Liebe Grüße,
    Janna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Janna,

      ach, das muss dir doch nicht peinlich sein, ich vergesse sowas ja auch immer. :-)

      "Die Heimsuchung von Grayson Manor" hätte so eine tolle Geistergeschichte sein können, ich hatte mich da wirklich drauf gefreit. :-(

      Lg,
      und dir auch noch einen schönen Sonntag,
      Mikka

      Löschen
    2. Doch, doch! A sofort wirst du definitiv in unseren Beiträgen verlinkt - gern auch anstubsen ;)

      Ja, wenn die Erwartungen nicht entsprochen werden ist es leider gern mal Lesefrust statt positiver Überraschung ...

      Hab einen feinen Tag!

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! :D