Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:
  

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane / Sachbücher*:    Demnächst:
      
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!

Freitag, 12. Mai 2017

[ Rezension ] "Mehr als das" von Patrick Ness

Patrick Ness: Mehr als das
#diverseLit: Ein Protagonist ist homosexuell, eine Protagonistin farbig.
Meine Wertung 5 von 5 Sternen
Titel Mehr als das
Originaltitel More than this
Autor(in) Patrick Ness 
Übersetzer(in) Bettina Abarbanell
Verlag* cbt
Seitenzahl* 512
Erscheinungsdatum* 24. März 2014
Genre Jugendbuch / ??? 

* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches

Das Buch auf der Seite des Verlags
Das Buch bei Amazon

Handlung

"Ein Junge ertrinkt, verzweifelt und verlassen in seinen letzten Minuten. Er stirbt. Dann erwacht er, nackt, verletzt und durstig, aber lebendig. Wie kann das sein? Und an was für einem seltsamen, verlassenen Ort befindet er sich? Während er versucht zu verstehen, was mit ihm geschehen ist, regt sich Hoffnung bei dem Jungen. Ist das vielleicht doch noch nicht das Ende? Bietet dieses Leben vielleicht doch mehr als das?"
(Klappentext)

Meine Meinung

Am Anfang steht das, was normalerweise das Ende wäre: der schonungslos geschilderte Tod des Protagonisten. Seth ertrinkt, doch bevor ihn Atemnot und Kälte töten können, zerschmettert das Meer seinen Körper an einem Felsen. Er stirbt. Er wacht wieder auf. An einem Ort, den er kennt und doch nicht kennt, vertraut und fremdartig zugleich. Denn er ist alleine. Ganz alleine. Keine Menschen, keine Tiere.

Es fiel mir zunächst sehr schwer, das Buch einzuschätzen: Was lese ich hier überhaupt? Fantasy, Dystopie, Science Fiction, Drama? Die Antwort überrascht. Sie überschreitet Genregrenzen, auf Pfaden abseits jeder Vorhersehbarkeit, und wirft dabei eine Vielzahl von philosophischen Fragen auf. Worin liegt der Wert des Lebens, wie gehen wir mit unserer eigenen Vergänglichkeit um? Wo endet Verantwortung und beginnt Schuld? Und immer wieder: war das schon alles – oder gibt es doch noch mehr als das

Nach meiner anfänglichen Verwirrung war ich schnell fasziniert und vollkommen gefangen genommen von dieser originellen, außergewöhnlichen Geschichte. Ich teilte Seths Verwirrung und Ratlosigkeit in diesem albtraumhaften Szenarium und wollte unbedingt wissen, wie sich das alles auflösen würde. Die Art der Spannung wandelt sich im Laufe des Buches, denn es gibt bestürzende, grandiose, unerwartete Wendungen, die immer wieder alles verändern, der Spannungsbogen bleibt jedoch immer hoch. 

Seth ist intelligent, hat wenig Selbstwertgefühl und trägt viel mit sich herum: Vor neun Jahren ist seinem kleinen Bruder Owen etwas Schreckliches geschehen, was ihn für immer verändert hat und wofür die Eltern Seth die Schuld geben. Er ist schwul, sein Comingout war allerdings so unfreiwillig wie katastrophal. Er ist ängstlich, andererseits irgendwie auch mutig, wenn es darauf ankommt. Vor allem ist er glaubhaft und echt. 

Regine ist oft ruppig – aber auch mutig und entschlossen, für die Menschen, die ihr wichtig sind, bis zum Letzten zu kämpfen. So wie Seth nicht auf seine Homosexualität reduziert wird, wird Regine nicht auf ihre Hautfarbe reduziert: Seth ist schwul, Regine ist schwarz und beide sind auch noch viel mehr als das.

Ihnen schließt sich der kleine altkluge Tomasz an, der die wildesten Geschichten erzählt, aber so fix um die Ecke denken kann, dass er die anderen mehr als einmal rettet. Er ist zutiefst emotional und dabei so loyal und liebenswert, dass es manchmal wehtut. 

Bevor Seth ertrank, hatte er einen Jungen, der für ihn das "mehr" in seinem Leben war. Ich möchte hier noch nicht verraten, wer es ist, aber ich fand die Liebesgeschichte unglaublich bewegend, gerade weil sie nicht unproblematisch ist.
Der Schreibstil ist in meinen Augen phänomenal. Patrick Ness hat eine sehr prägnante literarische Stimme – mal beinahe poetisch, mal eher schlicht, aber immer ungewöhnlich und schwer zu beschreiben. Er folgt den Gedanken von Seth oft sehr direkt: Pausen, abbrechende Sätze, und was er selber zu verdrängen versucht, in Klammern gesetzt. 

Zitat:
"Er läuft, so schnell ihn seine müden Füße tragen, taumelt den Flur entlang, wirbelt Staubwolken auf und strebt dem Sonnenschein zu wie–
(wie ein Ertrinkender der Luft–)"
Undeutlich hört er sich schreien vor Angst, noch immer wortlos, noch immer unartikuliert.
Aber er weiß es. 
Er weiß es, er weiß es, er weiß es." 

Das Buch endet an einem Punkt, bei dem sich viele Leser fragen werden: war es das jetzt, oder kommt da doch noch mehr als das? (Das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.) Ich habe mir sagen lassen, es sei typisch für die Bücher von Patrick Ness, dass die Enden mehr Denkanstoß sind als der Wahrheit letzter Schluss. Nachdem ich es jetzt etwas habe sacken lassen, bin ich mit dem Ende dann doch zufrieden: es lässt vielleicht vieles offen, aber jeder der drei Hauptcharaktere hat ein enormes inneres Wachstum durchlebt und mit einem wichtigen persönlichen Thema abgeschlossen. 

Allerdings hätte ich mir schon gewünscht, dass manche Dinge irgendwo zwischen Anfang und Ende erklärt worden wären, denn sie erschienen mir nicht vollkommen glaubhaft und schlüssig. Es gibt für meinen Geschmack auch zu viele Rettungen in allerletzter Sekunde! 

Fazit

Ein Junge stirbt. Aber irgendwie auch nicht. Oder vielleicht doch? Er findet sich wieder in etwas, das er mal für das Fegefeuer hält, mal für eine zweite Chance und dann wieder für eine Geschichte, die sich irgendjemand ausgedacht hat. Was ihn antreibt, ist die vage Hoffnung, dass es vielleicht noch mehr gibt als das. 

Das Buch war komplett anders, als ich es erwartet hätte, und ich tappte einen Großteil der Geschichte vollkommen im Dunkeln, wie sich irgendetwas davon aufklären lassen würde. Lange war mir nicht mal klar, ob ich jetzt gerade Fantasy oder eine Dystopie oder etwas ganz anderes lese! Aber das war in Ordnung, denn ich fand es einzigartig und bewegend und unvorstellbar gut geschrieben. Das Ende versinnbildlicht perfekt den Titel und wird die Gemüter spalten: es ist nichts für Leser, die ohne ein eindeutiges, klares, endgültiges Ende nicht glücklich sind. 

REZENSIONEN ZU DIESEM BUCH BEI ANDEREN BLOGS

1. Bücher wie Sterne (4 Sterne)
2. Leselurch (5 Lurche)
3. Wortmalerei (4 Herzen)
4. mem.o.ries (3 Herzen)
5. LeseLust & LeseLiebe (5 Wolken)
6. Meine Lieblingsbücher (5 Sterne)

Cover 4 Sterne
Originalität 5 Sterne
Spannungsaufbau und Tempo 5 Sterne
Charaktere 5 Sterne
Schreibstil 5 Sterne

Kommentare :

  1. Liebe Mikka...

    ...wow, jetzt hast Du mich aber neugierig gemacht :)
    Inwiefern ist denn das Ende offen, wird denn geklärt ob der Junge tatsächlich ertrinkt oder gerettet wird? Oder würdest Du hier zu viel verraten? :)
    Bin ein bisschen hin und her gerissen bei diesem Buch. Es reizt mich an sich sehr.

    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,

      oh, das ist wirklich, wirklich schwer zu sagen, ohne schon etwas ganz Wichtiges zu verraten!

      Um es mal ganz verallgemeinert zu sagen: es endet sozusagen nicht damit, dass der Held die Welt rettet, sondern damit, dass der Held mit sich ins Reine gekommen ist und jetzt losziehen kann, um die Welt vielleicht (oder vielleicht auch nicht) zu retten.

      Als Leser ist man in vielen Dingen auf der letzten Seite nicht schlauer als am Anfang, denn Seth hat selber nicht alles herausgefunden. Es geht in meinen Augen mehr um das innere Wachstum der Charaktere und die philosophischen Fragen nach dem Sinn des Lebens.

      LG,
      Mikka

      Löschen
    2. Danke Dir liebe Mikka, ich denke ich kann mir nun schon ein besseres Bild machen :) LG und bis bald, Tanja

      Löschen
  2. Hey :)

    Ich finde es super, wenn es Bücher gibt, die man nicht gleich in eine thematische Schublade einsortieren kann! Das ist wohl auch der Grund, warum ich Genre-Mixes so mag, weil sie gleichzeitig etwas Neues schaffen :).

    Ich habe jetzt zwar nach deiner Rezi nicht wirklich eine genaue Vorstellung, worum es in dem Buch geht - aber warum nicht? Ich gehe mal davon aus, dass du absichtlich nicht mehr verrätst ;).

    Darüber hinaus reiche ich dir den Versatile Blogger Award weiter, wenn du ihn haben möchtest:
    https://leseratz.blogspot.co.at/2017/05/the-versatile-blogger-award.html

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Ascari,

      es war bei diesem Buch tatsächlich sehr schwer, eine Rezension zu schreiben, ohne schon zu viel zu verraten, denn am besten fängt man beim Lesen genauso an wie Seth, der lange überhaupt keinen Schimmer hat, was vor sich geht.

      Herzlichen Dank für den Award, ich werde ihn bald weiterreichen!

      LG,
      Mikka

      Löschen
  3. Huhu Mikka,

    eine tolle Rezi von dir. Ich habe das Buch auch vor einiger Zeit schon begeistert gelesen und die Rezi dazu fiel mir hier aus Spoilergründen auch wirklich sehr schwer, daran kann ich mich noch gut erinnern. Wirklich ein Buch, was sich in keine Schublade stecken lässt. Man muss sich einfach drauf einlassen.

    Ich hatte mir eigentlich noch vorgenommen, noch andere Bücher von Patrick Ness zu lesen, bis jetzt habe ich es aber leider nicht geschafft. Hoffe, es klappt irgendwann!

    Liebe Grüße von Conny und dir ein nettes Wochenende:)



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Conny,

      ja, ich möchte jetzt auch unbedingt noch weitere Bücher von ihm lesen, aber wie ich mich kenne, kommen mir wahrscheinlich auch wieder tausend andere Bücher dazwischen. :-D

      LG und dir auch ein schönes Wochenende,
      Mikka

      Löschen
  4. Es ist zwar schon lange her, seit ich das Buch gelesen habe, dass es besonders war, weiß ich aber noch genau... Ich werde es wohl rereaden müssen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lena,

      beim zweiten Lesen sieht man vieles bestimmt ganz anders! :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  5. Hallo Mikka,
    verwirrende Geschichte, ich glaube, es ist immer schwierig, eine Geschichte zu rezensieren, bei der man nur spoilern kann, aber du hast das gut hingekriegt, ohne zuviel zu verraten habe ich eine gute Vorstellung von dem, was mich erwartet.
    Eine weitere Geschichte, in der es einen homosexuellen Charakter gibt, ohne dass sich alles um die Homosexualität dreht, ist "Die Mitte der Welt" von Andreas Steinhöfel. Falls du es noch nicht kennst, kann ich es dir nur sehr ans Herz legen!

    Grüße - Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Daniela,

      gelesen habe ich es noch nicht, aber es steht schon auf meiner Wunschliste! :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! :D