Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
    
Demnächst:
  

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane*:  Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!

Dienstag, 16. Mai 2017

[ Blogtour / Gewinnspiel ] "Hallo Leben, hörst du mich?" – Carl Sagan und seine goldene Schallplatte

Hallo und herzlich willkommen zur zweiten Station unserer Blogtour! 


Nachdem Nicole euch gestern ja schon etwas über das Buch erzählt hat, möchte ich euch heute einen berühmten Wissenschaftler vorstellen, der für Alex, den 11-jährigen Helden des Buches, so richtig-richtig RICHTIG wichtig ist. Sooooo wichtig, dass Alex ständig von ihm redet, ihm nacheifert, sich so kleidet wie er und sogar seinen geliebten Hund nach ihm benannt hat – Carl Edward Sagan.

"Mein Held und mein großes Vorbild hat an die Wahrheit geglaubt, und ich glaube auch daran."
(Zitat aus dem Buch: Alex)
Carl Edward Sagan (geb. 1934 in New York, gest. 1996 in Seattle):  Astronom, Kosmologe, Astrophysiker, Autor, Experte für außerirdisches Leben, Fernsehmoderator – und sowas wie ein Rockstar unter den Wissenschaftlern, besonders in den 70er und 80er Jahren.

Im Folgenden möchte ich euch etwas über sein Leben erzählen. Alex interessiert sich im Buch besonders für außerirdisches Leben und die "Voyager Golden Records", deswegen lege ich das Augenmerk vor allem auf diese Themen.


Frühes Leben:

Als Carl vier Jahre alt war, nahmen seine Eltern ihn mit auf die New York World Fair. Besonders begeistert war der kleine Junge von einer Zeitkapsel, die im Rahmen der Veranstaltung im Flushing Meadows Park vergraben wurde und die zukünftigen Generationen einen Einblick in das Leben in den 30er Jahren verschaffen sollte.

"Meine Eltern waren keine Wissenschaftler. Sie wussten fast nichts über Wissenschaft. Aber indem sie mich bekannt machten mit Skeptizismus und zugleich einem Sinn für das Wunderbare, zeigten sie mir zwei Denkweisen, die nur schwer miteinander vereinbar, aber von zentraler Bedeutung für das wissenschaftliche Arbeiten sind." 
(Zitat: Carl Sagan über seine Eltern (übersetzt))

Carl verschlang als kleiner Junge die in den 40er Jahren sehr populären Science-Fiction-Heftromane, begann aber im Alter von 12 Jahren damit, auch ernsthaftere Science Fiction auf wissenschaftlicher Grundlage zu lesen. Es waren unter anderem die Geschichten von H.G. Wells, die seine Leidenschaft für das Weltall weiter entfachten!

Kurz vor dem Schulabschluss gewann er einen Wettbewerb mit einem Aufsatz, der sich mit der Frage beschäftigte, ob der erste Kontakt zwischen Menschen und außerirdischen Wesen sich als ähnlich katastrophal für die Menschen herausstellen würde wie der erste Kontakt zwischen Indianern und Europäern sich für die Indianer erwies.

Studium und Ausbildung:

"Mein großer Held und mein Vorbild ist auch aufs College gegangen. Er ist auf ganz viele Colleges gegangen. Zuerst war er auf der University of Chicago, wo er seinen Bachelor und Master gemacht hat und dann seinen Doktor in Astronomie und danach seinen Doktor in Astrophysik, und dann hat er in Harvard unterrichtet und dann ist er Professor an der Cornell University in Ithaca, New York, geworden."
(Zitat aus dem Buch: Alex)

Die University of Chicago war 1950 eine der wenigen Universitäten, die den damals erst 16-jährigen Sagan trotz seines Alters schon annehmen wollten. Im Laufe seines Studiums befasste sich mit den verschiedensten Themen, von Genetik über Chemie bis hin zu Astronomie und Physik. Sein ganzes Leben hindurch blieb Sagan vielfältig interessiert, statt sich auf nur eine einzige wissenschaftliche Disziplin zu beschränken. 

1954 machte er seinen Bachelor of Arts, 1955 seinen Bachelor of Science und 1956 seinen Master in Physik. 1960 promovierte er als Doktor der Astronomie und Physik und schrieb seine Doktorarbeit über das Thema: "Physical Studies of Planets" ("Physikalische Studie der Planeten"). 

Werk und weiteres Leben:

Beginnend in den 50er Jahren, war Sagan als wissenschaftlicher Berater für die NASA tätig und an den meisten unbemannten Weltraummissionen beteiligt, entwarf dafür Experimente und betreute die Astronauten der Apollo 11 vor der ersten Mondlandung. Ein interessanter Fakt: schon als Student hatte er eine Sicherheitsfreigabe der Stufe "Top Secret" bei der U.S. Air Force und der Stufe "Secret" bei der NASA!

In den 60er Jahren war Sagan "assistant professor" (Juniorprofessor) in Harvard, gab Vorlesungen und beteiligte sich an den Projekten der astronomischen Forschungseinrichtung des Smithsonian Astrophysical Observatory. Nachdem ihm in Harvard die Professur auf Lebenszeit verweigert wurde, wechselte Sagan 1968 zur Cornell University, wo er zum Direktor des Laboratoriums für planetare Studien und drei Jahre später zum Professor für Astronomie und Weltraumwissenschaften ernannt wurde.

In den 70ern und 80ern wurde er zunehmend berühmt für seine Bemühungen, einer breiten Öffentlichkeit die Wissenschaften näher zu bringen und verständlich zu machen:

Wissenschaft für jeden – TV und Literatur:

Sagan schrieb mehrere erfolgreiche populärwissenschaftliche Bücher. 1978 wurde er für sein Buch "Die Drachen von Eden" mit dem Pulitzer-Preis für Sachbücher ausgezeichnet.

1980 strahlte der amerikanische Fernsehsender PBS die 13-teilige Fernsehserie "Cosmos: A Personal Voyage" aus, in der die verschiedensten wissenschaftlichen Themen für Laien verständlich erklärt wurden, die sich aber auch mit einer möglichen Besiedlung des Mars oder der Suche nach außerirdischem Leben beschäftigte. Carl Sagan moderierte die Sendung und schrieb zum Teil auch die Skripte für die Folgen.

"Cosmos" wurde zur erfolgreichsten Serie in der Geschichte des amerikanischen Fernsehens: laut Wikipedia haben mindestens 500 Millionen Menschen in über 60 verschiedenen Ländern die Serie gesehen! Auch in Deutschland wurde sie, unter dem Titel "Unser Kosmos", 1983 und 1988 im ZDF ausgestrahlt – allerdings wurden die Folgen fürs deutsche Fernsehen nicht nur übersetzt, sondern auch gekürzt.

Die Serie gewann einen Emmy und einen Peabody Award und machte Sagan über Nacht zum Medienstar. Das Buch, das er zur Serie schrieb, hielt sich geschlagene 70 (!!) Wochen in der Bestsellerliste der New York Times und wurde zum meistverkauften englischsprachigen Wissenschaftsbuch seiner Zeit.

1986 bekam Sagan für seinen ersten Roman "Contact" den Locus Award, und viele von euch werden sicher die Verfilmung mit Jodie Foster kennen! 

Voyager Golden Record:

Jetzt möchte ich auch natürlich auch von der "goldenen Schallplatte" erzählen, denn die inspiriert Alex im Buch dazu, seinen iPod golden zu lackieren und darauf Botschaften für Außerirdische aufzunehmen, die er dann später mit seiner selbstgebauten Rakete ins All schießen will.

Natürlich rede ich hier nicht von der Art von goldener Schallplatte, die Musikern, Komponisten und Produzenten verliehen wird, wenn sich ihre Werke gut verkaufen! Ein Team von Forschern unter Leitung von Carl Sagan erstellte in den 70er Jahren Datenplatten mit Informationen über das Leben auf der Erde und Botschaften an außerirdische Lebensformen. Diese Datenplatten wurden 1977 mit den Raumsonden Voyager 1 und Voyager 2 ins All geschickt, wo sie immer noch unterwegs sind und sich weiter und weiter von der Erde entfernen.

Voyager 1 reist durch den interstellaren Raum und hat 2012, nach 35 Jahren Flugzeit, unser Sonnensystem verlassen. Voyager 2 reist durch die Heliosphäre, also die Astrosphäre der Sonne. HIER könnt ihr nachschauen, wo die Voyager 1 und 2 (und damit natürlich die Datenplatten) gerade sind! Im Buch nennt Alex seine Rakete natürlich Voyager 3.
Die Datenplatten bestehen aus vergoldetem Kupfer und haben einen Durchmesser von 30 Zentimetern. Die Hüllen der Datenplatten (s. oben) enthalten Anleitungen in symbolischer Sprache, wie man die Datenplatten abspielt und den Inhalt decodiert.

Enthalten sind:

125 Bilder, die die unterschiedlichsten Dinge zeigen, vom Röntgenbild einer Hand über eine Waldszene mit Pilzen bis hin zu Familienfotos und Schnee auf Mammutbäumen.

Grußbotschaften in 55 Sprachen

50 verschiedene Geräusche, wie zum Beispiel Herzklopfen, das Bellen eines wilden und eines zahmen Hundes und eine Audiobotschaft mit dem EEG einer verliebten Frau.

27 Musikstücke aus ganz unterschiedlichen Genres, unter anderem klassische Musik, Volksmusik, Rock'n'Roll, traditionelle indonesische Musik und japanische Bambusflöten.

Auf Youtube findet man eine Playlist mit den Tonaufnahmen der Datenplatten:


Zum Schluss möchte ich euch noch mein Lieblingszitat von Carl Sagan verraten: 

"Es gibt naive Fragen, langweilige Fragen, schlecht formulierte Fragen, Fragen, die nach unzureichender Selbstkritik gestellt werden. Aber jede Frage ist ein Aufschrei, die Welt verstehen zu wollen. Es gibt keine dummen Fragen."
(Zitat: Carl Sagan, übersetzt)


Seid ihr noch da? Das ist gut, denn jetzt kommen wir zum Gewinnspiel! 

Teilnahmeregeln
  • Zu gewinnen ist ein wunderschönes Hardcover des Buches "Hallo Leben, hörst du mich"
  • Das Gewinnspiel beginnt am 18. Mai 2017 und endet am  21. Mai 2017, und ihr könnt bei allen teilnehmenden Blogs Lose sammeln
  • Teilnahme am Gewinnspiel ist erst ab 18 Jahren möglich oder mit Einverständnis der Eltern/Sorgeberechtigten
  • Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht!
  • Leider können wir keine Haftung für den Postversand übernehmen, aber im Normalfall gibt es da ja keine Probleme 😉
  • Der Versand nach Deutschland ist für euch kostenfrei, nach Österreich und die Schweiz können wir leider nur versenden, wenn ihr das Porto übernehmt
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • Wenn ihr gewinnt, brauchen wir natürlich eure Adresse, aber sie wird ausschließlich für den Versand des Gewinns benutzt, darüber hinaus nicht an Dritte weitergegeben und nach dem Gewinnspiel direkt gelöscht
  • Wichtig: hinterlasst mir eine Möglichkeit, euch zu kontaktieren! Das kann eure eMail sein oder ein Link zu eurem Blog / Facebook / Lovelybooks / Goodreads etc. 
  • Im Gewinnfall müsst ihr euch innerhalb einer Woche melden, sonst verfällt der Gewinn!
  • Der Gewinner wird am 22. Mai bei allen beteiligten Blogs bekanntgegeben – kurze unvorhergesehene Verzögerungen durch Krankheit, technische Probleme etc vorbehalten
Um teilzunehmen, hinterlasst mir hier einen Kommentar, in dem ihr diese Frage beantwortet:
In welcher Farbe lackiert Alex seinen iPod und warum? 

Morgen geht es noch einmal hier bei mir weiter, und ich erzähle euch etwas über Crowdfunding. 


Hier ist nochmal der ganze "Fahrplan": 
15.05. Goldkindchen: Begrüßung
16.05. Mikka Liest: Carl Sagan
17.05. Mikka Liest: Crowdfunding
18.05. Sarahs Bücherwelt: Freundschaft
19.05. mein kleines Bücherzimmer: Der Hund als bester Freund
20.05. Elchi's World of Books: Blitz-Hausputz
21.05. Goldkindchen: Abschied der Blogtour
22.05. Alle Teilnehmer: Gewinnbekanntgabe

Kommentare :

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jenny,

      nicht wundern, ich habe deinen Kommentar erstmal entfernt, damit andere die Lösung nicht bei dir abschreiben können – war aber richtig! ;-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  2. Hallo allerseits,

    wundert euch nicht, wenn euer Kommentar nicht erscheint – ich werde die Kommentare erst dann freischalten, wenn das Gewinnspiel vorbei ist, damit die Lösung nicht abgeschrieben werden kann!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
  3. Er lackiert seinen iPod Gold um darauf Botschaften für außerirdische aufzunehmen die er dann mit seiner selbstgemachten Rakete ins All schießen möchte.

    Liebe Grüße,

    Benny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig! :-) Und noch ein Los für dich! :-D

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! :D