Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:
    

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane*: Spiele*:  Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!

Montag, 10. April 2017

[ TAG ] Big Book TAG

[ TAG, der ] Spiel, bei dem Fragen beantwortet oder Aufgaben gelöst und dann
weitergereicht werden, 
häufig von Bloggern oder Youtubern.

Diesen TAG hat sich die Booktuberin 1book1review ausgedacht, und hier findet ihr das entsprechende Video. Die Aufgabe ist ganz einfach:

Zeige die 5 dicksten Bücher, die du schon gelesen hast, und die 2 dicksten Bücher, die noch auf deinem Stapel ungelesener Bücher liegen. 



Hier kommen geordnet nach Seitenzahlen meine 5 dicksten gelesenen Wälzer:

Justin Cronin: Der Übergang
(1.040 Seiten)

"Das Mädchen Amy ist gerade einmal sechs Jahre alt, als es von zwei FBI -Agenten entführt und auf ein geheimes medizinisches Versuchsgelände verschleppt wird. Man hat lange nach Amy gesucht: der optimalen Versuchsperson für ein mysteriöses Experiment, das nichts Geringeres zum Ziel hat, als Menschen unsterblich zu machen. Doch dann geht irgendetwas schief – völlig schief. Von einem Tag auf den anderen rast die Welt dem Untergang entgegen. Und nur eine kann die Menschheit vielleicht noch retten: Amy Harper Bellafonte."
(Klappentext)


Aus meiner Rezension:

Ich war skeptisch. Würde das Buch mich tatsächlich über so viele Seiten hinweg fesseln können, oder würde es sich endlos in die Länge ziehen? Waren 1.040 Seiten wirklich nötig, um diese Geschichte zu erzählen?

Ja.

Das ist meine Antwort, nachdem ich das Buch gelesen habe. Ja, meiner Meinung nach ist jede einzelne Seite nötig, um diesem epischen, wort- und bildgewaltigen Endzeitdrama genug Raum zu geben, sich in seiner vollen Wucht zu entfalten. Manche Geschichten brauchen einfach ihre Zeit, sind aber gerade deshalb etwas ganz Besonderes, und "Der Übergang" gehört für mich dazu.

Meine Rezension


Carlos Ruiz Zafón: Das Labyrinth der Lichter
(944 Seiten)

"Spanien in den bleiernen Tagen des Franco-Regimes: Ein Auftrag der Politischen Polizei führt die eigenwillige Alicia Gris von Madrid zurück in ihre Heimatstadt Barcelona. Unter größter Geheimhaltung soll sie das plötzliche Verschwinden des Ministers Mauricio Valls aufklären, dessen dunkle Vergangenheit als Direktor des Gefängnisses von Montjuïc ihn nun einzuholen scheint. In seinem Besitz befand sich ein geheimnisvolles Buch aus der Serie ›Das Labyrinth der Lichter‹, das Alicia auf schmerzliche Weise an ihr eigenes Schicksal erinnert. Es führt sie in die Buchhandlung Sempere & Söhne, tief in Barcelonas Herz. Der Zauber dieses Ortes schlägt sie in seinen Bann, und wie durch einen Nebel steigen Bilder ihrer Kindheit in ihr auf. Doch die Antworten, die Alicia dort findet, bringen nicht nur ihr Leben in allerhöchste Gefahr, sondern auch das der Menschen, die sie am meisten liebt."
(Klappentext)

Aus meiner Rezension

Es ist schwer, in Worte zu fassen, was die Magie dieses Buches ausmacht, denn die ist vielfältig und wandelbar. Mal ist es ein bedrückender und dennoch faszinierender Einblick in die Lebenswirklichkeit der Menschen zur Zeit des Franco-Regimes in Spanien, dann wieder ein überschwänglicher Lobgesang auf die Literatur oder ein spannender historischer Kriminalfall. Aber die Sprache, die ist immer ein Gedicht und die Atmosphäre eine Offenbarung - auch oder gerade dann, wenn die Grenzen zwischen Traum und Albtraum zerfließen und die sprachliche Schönheit das Düstere oder sogar Morbide beschreibt.

Meine Rezension


Stieg Larsson: Vergebung (Millennium #3)
(864 Seiten)

"An seinem 82. Geburtstag erhält der einflussreiche Industrielle Henrik Vanger per Post anonym ein Geschenk. Das Paket enthält eine gepresste Blüte hinter Glas, genau wie in den 43 Jahren zuvor. Vangers Lieblingsnichte Harriet hatte ihm 1958 zum ersten Mal dieses Geschenk gemacht, doch dann verschwand sie spurlos. Ihr Leichnam wurde nie gefunden.

In einer letzten Anstrengung beschließt Vanger herauszufinden, was dem geliebten Mädchen tatsächlich zustieß. Er engagiert den Journalisten Mikael Blomkvist, der, getarnt als Biograf, bald auf erste Spuren stößt. Unterstützt wird er von der jungen Ermittlerin Lisbeth Salander, einem virtuosen Computergenie mit messerscharfem Verstand. Je tiefer Blomkvist und Salander in der Vangerschen Familiengeschichte graben, desto grauenvoller sind ihre Enthüllungen."
(Klappentext des ersten Bandes)

Aus meiner Rezension:

Wie schon in den ersten beiden Bänden hat mir auch dieses Mal wieder sehr gut gefallen, wie gekonnt der Autor politische sowie sozial- und gesellschaftskritische Themen in seine Geschichte einfließen lässt. Das Ergebnis ist in meinen Augen intelligente Spannung für Mitdenker, keine leichte Lektüre für zwischendurch und nebenher - womit ich aber keineswegs sagen will, dass es trocken oder langweilig ist! Ich fand die Geschichte sogar sehr interessant, originell und unterhaltsam.

Meine Rezension

Rohinton Mistry: Das Gleichgewicht der Welt
(864 Seiten)

"Bombay 1975. Vier Menschen treffen aufeinander. Ihre Schicksale verknüpft Rohinton Mistry meisterlich zu einem großen Roman. Wir bedgenen Dina Dalal, einer Frau Anfang Vierzig und Maneck Kohlah, einem Studenten aus dem Gebiet des Himalaja; dem unglaublich optimistischen Ishvar Darji und seinem widerspenstigen Neffen, zwei Schneidern, die vom Land in die Stadt geflohen sind.

Seine großen erzählerischen Bögen spannt Misty von den grünen Tälern des Himalaja bis in die Straßen von Bombay. Er erzählt von Rajaram, dem Haarsammler; dem geschäftstüchtigen Bettlermeister, Herr über eine Bettlerarmee; oder Mr Valmik, einem Korrekturleser, der eine Allergie gegen Druckerschwärze entwickelt."
(Klappentext)



Aus meiner Rezension:

Ich habe lange darüber nachgedacht, was ich in meiner Rezension zu diesem Buch schreiben könnte - diesem monumentalen Epos, das seine enorme emotionale Wucht gerade dadurch entfaltet, dass es den Blick nicht nur auf die dramatischen Ereignisse, sondern auch auf die kleinsten Dinge richtet. Die feinen Nuancen. Das Nichtgesagte. Die Zwischentöne. Mal ist das Buch ein farbenfrohes Spektakel, dann wieder eine zarte Szenerie leiser Philosophie. Manchmal war ich schockiert von der gnadenlos geschilderten Gewalt und dem Elend, dann wieder musste ich lachen, und mehr als einmal standen mir die Tränen in den Augen. Sei gewarnt, Leser: dies ist kein Buch, das beschönigt, und es ist auch kein Buch für erzwungene Happy Ends. Und dennoch ist es ein Buch, das verzaubert und bereichert.

Meine Rezension


Deborah Harkness: Die Seelen der Nacht
(800 Seiten)

"Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag möglichst zu ignorieren. Doch dann fällt Diana in einer Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände, und plötzlich wird sie von Hexen, Dämonen und Vampiren verfolgt, die ihr das geheime Wissen entlocken wollen. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr Leben …"
(Klappentext)

Aus meiner Rezension:

Was mich am meisten an diesem Buch beeindruckt hat: durch die Seiten weht stets der Atem der Geschichte, und man merkt, dass die Autorin selber Historikerin ist. In die Handlung fließt eine Fülle an geschichtlichen Informationen ein, und dabei baut sie geschickt die paranormalen Spezies in unsere Welt ein und verwurzelt sie in unserer Historie. Man gewinnt wirklich den Eindruck, dass hinter jeder davon - Hexen, Vampire und Dämonen - eine komplexe Gesellschaft mit ganz eigenen Regeln steht.

Meine Rezension

Und jetzt meine 2 dicksten ungelesenen Wälzer:


Stephen King: The Stand 
(1.712 Seiten)

"In einem entvölkerten Amerika versucht eine Handvoll Überlebender die Zivilisation zu retten. Ihr Gegenspieler ist eine mythische Gestalt, die man den Dunklen Mann nennt, die Verkörperung des absolut Bösen. In der Wüste von Nevada kommt es zum Entscheidungskampf um das Schicksal der Menschheit."
(Klappentext)

Susanna Clarke: Jonathan Strange und Mr. Norrell
(1.024 Seiten)

"Einst - als Magie in England etwas ganz Selbstverständliches war - war der Rabenkönig der größte aller Zauberer. Anfang des 19. Jahrhunderts ist er nur noch eine Legende. Kein Mensch glaubt mehr an Magie! Doch eines Tages bewirkt der eher zurückgezogen lebende Mr. Norell, dass die Statuen in der Kathedrale zu sprechen beginnen ... Ein neues Kapitel englischer Magie nimmt seinen Anfang.
(Klappentext)

Ich tagge:
  1. LeseLiebe
  2. Alice' Rezensionsblog
  3. Magische Momente in der kleinen Bücherwelt
  4. Riri's Bücher
  5. Anis' Allerlei

Kommentare :

  1. Hallo Mikka,

    was für ein schöner Tag! Ich glaube, ich werde so frei sein und ihn demnächst auch machen. ♥
    Die Seelen der Nacht habe ich mir auch gleich mal bei amazon gespeichert. *lach* Und dabei gedacht, es müsste bei blogspot eine Funktion geben, wo man mit der Maus über das Cover fährt und zack steht es auf der WuLi. Schade, dass ich kein Programmiere bin. ;)
    Die nachfolgenden Bände hast Du noch nicht gelesen, oder?
    Das Gleichgewicht der Welt hört sich auch gut an und über Das Labyrinth der Lichter hatten wir ja schon gesprochen.
    Ich wünsche Dir eine wunderbare Woche! Haben Deine Symptome etwas nachgelassen? Antworte auf Dein Kommi kommt noch. Am Wochenende habe ich bei litnetzwerk an dem Kommentierwochenende teil genommen und war dann dementsprechend platt.
    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lilly,

      nein, bisher habe ich nur den ersten Band gelesen, und ich glaube fast, den müsste ich nochmal lesen, bevor ich Band 2 lese - es ist schon so lange her!

      Nee, leider habe ich tatsächlich einen aktiven Schub mit einer neuen Entzündung im Gehirn, allerdings nur einer kleinen. Deswegen bekomme ich die nächsten Tagen täglich Infusionen, ich muss mir gleich noch Hörbücher auf den Kobo laden! Sonst ist es so öde, da stundenlang zu liegen und der Infusion beim Tropfen zuzuschauen.

      LG,
      Mikka

      Löschen
    2. Hallo Mikka,

      das tut mir total leid.
      Kann das dann durch die Infusionen gestoppt oder nur eingedämmt werden?
      Hast Du genug Hörbücher? Sonst kann ich mal schauen, was ich hier interessantes habe.
      Ich denk an Dich!
      Liebe Grüße
      Lilly

      Löschen
    3. Wir mussten die Infusionen verschieben, weil ich eine starke Erkältung habe und Kortison-Infusionen in dieser Stärke (1.000 mg pro Infusion) das Immunsystem so stark bremsen, dass sich aus einer Erkältung schnell eine Lungenentzündung entwickeln kann. Mit etwas Glück können wir nach Ostern damit anfangen, wenn die Erkältung (und vor allem der Husten) bis dahin besser ist.

      Durch die Infusionen gehen die Entzündungen im Gehirn normal recht schnell zurück, allerdings hat man dann noch ein paar Wochen Spaß mit den Nebenwirkungen der Chemiekeule... Und es können sich ja auch leider jederzeit neue Entzündungen bilden, MS kann man zwar bremsen, aber nie vollständig heilen.

      Ich habe noch einen ganzen Schwung Hörbücher! Aber danke für das Angebot!

      Löschen
    4. Was für ein Dreck! Da wünsche ich Dir, dass die Erkältung bald besser wird.
      1000 mg. Wow. Ich muss wegen meiner Neurodermitis auch immer mal wieder Cortison nehmen. Und als ich mal einen Bandscheibenvorfall hatte. Daher habe ich eine Ahnung, wie viel 1.000 mg sind.

      Ja, das man es nicht heilen kann, weiß ich. Ich wusste jetzt nur nicht, wie sich dass dann auf den akuten Schub auswirkt.

      Ganz liebe Grüße
      Lilly

      Löschen
  2. Toller TAG. Ich glaub ich werde den auch machen, denn ich liebe dicke Bücher :-D mich schrecken meistens eher die dünnen ab.
    Die Trilogie von Justin Cronin habe ich vor einer Ewigkeit begonnen und muss sie endlich mal beenden (zumal alle Teile mittlerweile in meinem Regal stehen). Wahrscheinlich muss ich dann aber den ersten Teil noch mal lesen :-D.

    Ich liebe die Reihe von Deborah Harkness! Einer der wenigen Liebesgeschichten die ich wirklich toll fand und nicht einfach nur schrecklich kitschig :-).

    Liebe Grüße,
    Nona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nona,

      geht mir ähnlich, ich habe "Der Übergang" auch nicht mehr komplett im Kopf!

      Ja, stimmt, ich fand die Liebesgeschichte bei Deborah Harkness auch nicht kitschig. :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
    2. Ich hab jetzt bei dem TAG mitgemacht und dich natürlich verlinkt :-) Hier kommst du zu meinem Beitrag :-)

      Löschen
    3. Huhu Nona,

      oh, klasse, das geh ich mir direkt angucken! :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! :D