Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:
  

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane / Sachbücher*:    Demnächst:
      
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!

Montag, 3. April 2017

[ Rezension ] "Zeit" von Rüdiger Safranski (Buch und Hörbuch)

Rüdiger Safranski: Zeit
Rüdiger Safranski: Zeit
Meine Wertung 4 von 5 Sternen
Titel Zeit - Was sie mit uns macht und was wir mit ihr machen
Originaltitel ---
Autor(in) Rüdiger Safranski
Übersetzer(in) ---
Verlag* Fischer
Randomhouse Audio
Seitenzahl*
Spieldauer*
272
5h 6min
Erscheinungsdatum*
Hardcover
TB
Hörbuch

24. August 2015
23. März 2017
31 August 2015
Genre  Philosophie
* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches
Das Buch auf der Seite des Verlags
Das Buch bei Amazon
Das Hörbuch auf der Seite des Verlags
Das Hörbuch bei Audible


"Ein Buch über das Leben: Was macht die Zeit mit uns? Und was machen wir aus ihr? Rüdiger Safranski ermutigt uns, den Reichtum der Zeiterfahrung zurückzugewinnen. Jenseits der Uhren, die uns ein objektives Zeitmaß vorgaukeln, erleben wir die Zeit ganz anders: in der Langeweile, bei der Hingabe, bei den Sorgen, beim Blick auf das Ende, streng gegliedert in der Musik und lose gefüllt beim Spiel. Und wieder anders im gesellschaftlichen Termingetriebe, in der beschleunigten Wirtschaftswelt, in den Medien, in der globalen Gleichzeitigkeit. Facettenreich beschreibt Safranski das Spannungsfeld zwischen Vergehen und Beharren und ermuntert uns, aufmerksam mit diesem wertvollen Gut umzugehen."
(Klappentext)


  • Zeit der Langeweile
  • Zeit des Anfangens
  • Zeit der Sorge
  • Vergesellschaftete Zeit
  • Bewirtschaftete Zeit
  • Lebenszeit und Weltzeit
  • Weltraumzeit
  • Eigenzeit
  • Spiel mit der Zeit
  • Erfüllte Zeit und Ewigkeit

Safranski spricht die unterschiedlichsten Themen an, die mal mehr, mal weniger offensichtlich mit der Zeit und ihren Facetten zu tun haben. Darunter ist manches, über das man sich vielleicht selber schon Gedanken gemacht hat, aber auch vieles, für das man sich erst einmal frei machen muss von festgefahrenen Vorstellungen - von dem, was man bisher schlicht als so unumstößlich und unveränderlich angesehen hat, dass es das Nachdenken nicht zu lohnen schien.

Zitat aus dem Kapitel 'Zeit der Langeweile':
"In dem Maße, wie die Ereignisse ausdünnen, wird die Zeit auffällig. Es ist, als käme sie aus ihrem Versteck, denn für unsere gewöhnliche Wahrnehmung ist sie hinter den Ereignissen verborgen und wird nie so direkt und aufdringlich erlebt. Ein Riss also im Vorhang, und dahinter gähnt die Zeit."

Der Autor lädt ein, um die Ecke zu denken, einen anderen Blickwinkel einzunehmen, den Gedanken über die Zeit ganz bewusst Zeit einzuräumen. Man sollte sich vom Klappentext aber nicht verleiten lassen, ein seicht-erbauliches Büchlein für den Kaffeetisch zu erwarten: es erfordert aktives Mitdenken, denn allzu einfach macht es einem dieses Werk nicht. Obwohl ich sonst eine rasche Leserin bin, habe ich ein paar Wochen dafür gebraucht; für mich ist es kein Buch, durch das man nebenher durchhetzen kann. Sätze wie den folgenden musste ich mehrfach lesen und in Gedanken in ihre Einzelteile zerpflücken, um wirklich zu verstehen, was sie aussagen:

Zitat aus dem Kapitel 'Lebenszeit und Weltzeit':
"Ähnlich hat Edmund Husserl das Erlebnis von Gegenwärtigkeit phänomenologisch als ein Zugleich von Protention und Retention analysiert: Nur deshalb fällt uns die Zeit nicht in Zeitpunkte auseinander und nur deshalb können wir sie als sukzessives Kontinuum erleben, weil im jeweiligen Moment das soeben Vergangene noch präsent ist (Retention) und man zugleich erwartend angezogen wird vom Künftigen (Protention)."

Aber die Mühe lohnt sich meines Erachtens, denn Safranski nimmt einen mit auf eine sehr umfassende Reise, die das Thema "Zeit" in all ihren Aspekten abdeckt.

In ruhigem Tonfall und anspruchsvoller, dennoch oft heiterer und unterhaltsamer Sprache teilt er seine Gedanken und Überlegungen mit, durchwebt sie aber stets mit Querverweisen, Zitaten und Quellenangaben. Er lässt sie alle zu Wort kommen: Dichter und Schriftsteller, Philosophen, Wissenschaftler, Psychologen - sprich, Denker und große Geister jeglicher Couleur, seien es nun Kafka, Heidegger, Einstein, Demokrit oder sogar literarische Figuren wie Hamlet.

Gelegentlich fand ich die Häufung anderer Quellen ermüdend. Zwar sind sie hilfreich, wenn man sich zu einem Thema weitergehend informieren will, aber ich hatte manchmal den Eindruck, dass Safranksi eigene Worte unter dem Berg von Zitaten begraben wurden, dann hätte ich lieber mehr über seine ganz persönliche Meinung erfahren. Selten verliert er sich auch ein wenig in Allgemeinplätzen, die dem sonstigen Niveau nicht gerecht werden.
Rüdiger Safranski: Zeit - Hörbuch
Rüdiger Safranski: Zeit - Hörbuch
Frank Arnold ist meines Erachtens eine gute Wahl für die Hörbuchumsetzung: seine Stimme klingt konzentriert und präzise, aber dennoch lebendig, mit einem sehr angenehmen Sprachrhythmus, dem man gut folgen kann, ohne dass es ermüdend wird oder man den Faden verliert.

Das Hörbuch ist als Download sowohl in einer gekürzten wie einer ungekürzten Version erhältlich, als Audio-CD nur in der gekürzten, die die Essenz des Buches aber ebenfalls gut wiedergibt. 
"Zeit" ist kein Selbsthilfebuch; es gibt keine praktischen Tipps zur Entschleunigung des Alltags oder Ähnliches. Es ist eine philosophische Rundreise durch das Wesen der Zeit und all ihre Aspekte (von der Langeweile bis zur Unfähigkeit, sich den eigenen Tod vorzustellen), und als Reiseführer fungieren nicht nur Safranski selber, sondern auch eine Vielzahl an großen Denkern, die er ausführlich und mit Quellenangaben zitiert.

In meinen Augen ist es kein einfaches Buch, sondern eines, bei dem man sich anstrengen muss, um allen Gedankengängen zu folgen und sich seine eigenen Gedanken dazu zu machen. Ein gewisses Grundinteresse an Philosophie, Literatur und Wissenschaft sollte man mitbringen! 

Kommentare :

  1. Hallo Mikka,
    die Aspekte "Philosophie" und "Zeit" interessieren mich sehr, und mitdenken macht mir auch nichts aus.
    Aber das Zitat, dass du gepostet hast, gefällt mir nicht so gut. Ich denke, Safranski hätte auch etwas klarer schreiben können. Er muss nicht trivial schreiben, dass nicht, aber leichter lesbar wäre machbar gewesen. Ich selbst bin Technische Redakteurin und ich weiß, dass es einfacher ist, etwas kompliziert zu sagen. Es klar und einfach darzulegen erfordert viel mehr Arbeit von einem Sach-Autor. Auf so etwas achte ich bei einem Sachbuch-Kauf.
    Dennoch freut es mich, dass du Gewinn aus dem Buch ziehen konntest.

    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Daniela,

      ja, zugegeben, das hätte man sicher einfacher sagen können, das habe ich mir auch manchmal gedacht... Ich bin nicht so erfahren, was Sachbücher betrifft, da ich sie eher selten lese, aber du kannst das ja dann auch viel besser beurteilen, ob das jetzt "normal" für ein Sachbuch ist oder nicht! :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  2. Liebe Mikka,

    danke für die Rezi. Ich hatte mir das Buch tatsächlich anders vorgestellt - und auch etwas leichter. Also ich schließ mich Daniela an. Generell denke ich gerne mit. Ich lese ja auch viele Sachbücher. Aber Deine Zitate fand ich jetzt doch ein bisschen arg von ihm formuliert.

    Schön, dass es Dir trotzdem gefallen hat. Als Hörbuch war es sicher auch nochmal schwerer wie als Buch.

    Antwort auf Dein Kommi bei mir kommt noch. ♥

    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lilly,

      als Hörbuch fand ich es eigentlich sogar leichter! Aber das lag sicher daran, dass ich immer erst das Buch gelesen und dann auf dem Weg zur Arbeit und zurück nochmal das Hörbuch gehört habe.

      LG,
      Mikka

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! :D