Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:
    

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane*: Spiele*:  Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!

Dienstag, 6. Dezember 2016

"Er liebt sie nicht" von Sharon Bolton

Meine Wertung 3,5 von 5 Sternen
Titel Er liebt sie nicht
Originaltitel Daisy in Chains
Autor(in) Sharon Bolton
Übersetzer(in) Marie-Luise Bezzenberger
Verlag* Manhattan 
Seitenzahl* 480
Erscheinungsdatum* 3. Oktober 2016
Genre Thriller
* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches
Das Buch auf der Seite des Verlags
Das Buch bei Amazon


"Er ist ein Serienkiller. Er hat vier junge Frauen brutal ermordet. Doch auch nach seiner Verurteilung beteuert er noch immer seine Unschuld. Nun sucht er jemanden, der seinen Fall neu aufrollt. Jemanden, der seine Geschichte erzählt. Damit die Wahrheit ans Licht kommt. Maggie Rose könnte das. Doch die erfolgreiche Rechtsanwältin und True-Crime-Autorin zögert. Sie widersetzt sich seinen Bitten, antwortet nicht auf seine Briefe aus dem Gefängnis. Dabei ist er ein charismatischer und erfolgsverwöhnter Mann, gutaussehend und intelligent. Wie lange wird Maggie ihm noch widerstehen können? Denn insgeheim hat sie längst damit begonnen, seine Geschichte aufzuschreiben …"
(Klappentext)

So ein richtig spannender Thriller muss mich dazu bringen, dass ich die Nacht durchlese und das Buch dann morgens beim Anblick meiner Augenringe im Spiegel verfluche. Das hat "Er liebt sie nicht" auch definitiv geschafft - aber nach zwei Nächten mit nur wenig Schlaf tippe ich diese Rezension dennoch nicht 100%ig begeistert.

Aber fangen wir erstmal mit etwas Positivem an: Die Geschichte ist erfrischend originell und umschifft dabei gekonnt die Klischees des Genres. Eine Anwältin, die nebenher sehr erfolgreich True-Crime-Bücher schreibt, wird von einem charismatischen Serienmörder gebeten, seinen Fall zu übernehmen, denn sie sei die Einzige, die überhaupt eine Chance hätte, ihn freizubekommen. Und nebenher bekommt sie es mit dem Polizisten zu tun, der den Mörder damals eingelocht hat und jetzt gar nicht begeistert davon ist, dass sie ihm den größten Fall seiner Karriere ruinieren will.

Klingt noch gar nicht so originell? Liest sich aber wirklich wie etwas ganz Neues, und das liegt zum Teil sicher an den ungewöhnlichen Charakteren.

Maggie Rose ist alles andere als eine typische Thrillerheldin. Denn die sind zwar oft starke Frauen, aber meistens mit ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn und einem Herzen aus Gold. Maggie dagegen wirkt auf den ersten Blick eiskalt und berechnend - und auch auf den zweiten, dritten und vierten. Sie verdient gutes Geld mit den Büchern, die sie über Mörder schreibt, und hat auch schon mehr als einen aus dem Gefängnis geholt, indem sie Lücken in den Beweisen aufdeckte, die zu seiner Verurteilung führten. Als Hamish Wolfe sie bittet, seinen Fall zu übernehmen, macht sie direkt deutlich, dass es ihr vollkommen egal ist, ob er die Frauen ermordet hat oder nicht. Sie interessiert nur, ob der Fall anfechtbar ist oder nicht.

Aber gerade wenn man denkt, sie wäre eine ziemlich einseitige Persönlichkeit, zeigt sie dann doch wieder unerwartete Eigenschaften - und ab und an sogar ein Gewissen und ein wenig Mitgefühl. Ich fand sie zwar nicht immer sympathisch, aber immer interessant!

Hamish Wolfe dagegen hatte es bei mir schwer, denn er soll wahnsinnig charismatisch sein, wirkte auf mich aber arrogant und überheblich. Allerdings lernt man schnell eine ganz andere Seite von ihm kennen: in Form von glühenden Liebesbriefen, die zunächst nicht näher erklärt, aber immer wieder zwischen Kapiteln eingestreut werden, ohne dass man weiß, wer die Empfängerin ist. Tatsächlich hatte ich im Laufe des Buches dann öfter das Gefühl, über völlig verschiedene Personen zu lesen, und habe mich gefragt: wer ist Wolfe wirklich? Ein Meister der Manipulation, ein brutaler Serienkiller, und das unschuldige Opfer einer perfiden Intrige? Die Autorin lässt den Leser zappeln.

Pete Weston, der Polizist, der Hamish damals geschnappt hat, war mir von den drei zentralen Charakteren am sympathischsten, aber auch bei ihm gilt, dass nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint...

Im Laufe des Buches gibt es einige unerwartete Wendungen: Begebenheiten erscheinen in ganz neuem Licht, Personen erweisen sich als abgründiger als gedacht... Die Karten werden mehrfach neu gemischt - und auf einmal stellt der Leser fest, dass er sowieso die ganze Zeit dachte, man spiele ein völlig anderes Spiel. Und das ist wahnsinnig spannend und unterhaltsam, zumindest meiner Meinung nach. Als erfahrener Thrillerleser kann an sich eine entscheidende Wendung zwar ab einem gewissen Punkt schon denken, aber damit hat man noch lange nicht erraten, wie es ausgeht!

Gegen Ende hatte ich jedoch mehr und mehr den Eindruck, die Autorin übertreibe es damit, den Leser um jeden Preis in die Irre führen zu wollen. Ich hatte das Gefühl, auf einmal ein ganz anderes Buch zu lesen, denn das rasante Tempo konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass in der Auflösung nicht alles schlüssig zusammenpasste. Die letzten Szenen sind zwar actionlastig und schreien geradezu nach einer Verfilmung, sind in meinen Augen aber nicht gänzlich glaubwürdig.

Aber obwohl mich die Auflösung enttäuschte, war es im Großen und Ganzen dennoch ein gut geschriebener, unterhaltsamer Thriller. Die Frage ist, ob man nach einem großartigen Buch ein eher schwaches Ende verzeihen kann oder nicht. Ich habe dafür in meiner Bewertung einen Stern abgezogen.

Den Schreibstil fand ich sehr ansprechend und flüssig zu lesen. 
Eine eiskalte Anwältin. Ein charmanter Mörder. Und ein Kriminalfall, bei dem sich immer wieder alles ins Gegenteil verkehrt und der Leser nie sicher sein kann, was er glauben soll.

Den Großteil des Buches fand ich brillant kontruiert und geschrieben, aber gegen Ende verlor es in meinen Augen einiges an Glaubhaftigkeit. Dennoch bereue ich nicht, den Thriller gelesen zu haben, denn er  ist vielleicht nicht vollkommen schlüssig, aber dennoch sehr unterhaltsam.
Cover 4,5 Sterne
Originalität 4,5 Sterne
Spannungsaufbau und Tempo 4,5 Sterne
Charaktere 4 Sterne
Schreibstil 4 Sterne
Logik, Schlüssigkeit, Glaubwürdigkeit 2,5 Sterne

Kommentare :

  1. Ich war so frei und hab deine Kritik hier unter meiner verlinkt :)

    Was die Charaktere angeht, sind wir uns einig :D
    Aber beim Ende? Also ich fands aufschlussreich, sprich ich hab alles verstehen können. Hab mich nur gefragt, die Maggie selbst so naiv sein konnte. War wohl sehr von sich eingenommen?! Ansonsten passte es in meinern Augen. Kennst du noch mehr von Sharon Bolton? Ich liebe ja ihre Lacey Flint Reihe :3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu!

      Och, verstanden hab ich das Ende an sich schon, ich fand es nur nicht mehr glaubhaft... ;-) Aber da war unser Krimi-Lesekreis schon unterschiedlicher Meinung, die Hälfte fand das Ende auch nicht gut, die andere fand es ganz ok! Ansonsten habe ich von Sharon Bolton noch nichts gelesen, aber das werde ich vielleicht noch tun. :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
    2. Also ihre Lacey Flint Reihe lohnt sich :3 Also ich mag sie zumindest sehr :D

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! :D