Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Letzte Neuzugänge :
    
Ich lese als nächstes :
  

Impressum

Datenschutz



Warum ich
keine Lesexemplare mehr annehme
 
Zuletzt besprochen (ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension):
           
 

Donnerstag, 23. Juni 2016

[ Top Ten Thursday ] 10 historische Romane

Steffi von "Steffis Bücherbloggeria" gibt jede Woche ein neues Thema vor, zu dem man seine persönliche Top Ten erstellen soll.

"Das Buch der Königin" von Sabine Weigand


"Erbin, Mutter, Rebellin: der große Roman um Königin Konstanze, die heimliche Schlüsselfigur der Stauferdynastie

Es ist die berühmteste Geburtsszene des Mittelalters: Konstanze, Frau des deutschen Kaisers Heinrich VI., vierzigjährig, als unfruchtbar verschrieen, hochschwanger. Um jeden Preis muß sie die Legitimität ihres Kindes sicherstellen. Und so bringt sie ihren Sohn öffentlich, auf dem Marktplatz von Jesi, zur Welt. Die Nachwelt kennt sie als Mutter des Stauferkaisers Friedrich II. Aber welcher Weg liegt wirklich hinter Konstanze von Sizilien? Wem gehört ihre Treue: ihrer Heimat Sizilien oder ihrem Mann, dessen Grausamkeit sie entsetzt?Sabine Weigand erzählt das Leben einer Frau, deren Träume ganze Königreiche umfassen…"

(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
Und genau das war für mich die große Stärke des Romans: historische Gestalten - Barbarossa, Richard Löwenherz, Heinrich VI., Konstanze selber und viele mehr - erwachen auf seinen Seiten zum Leben. Wenn man Geschichtsbücher liest, kann man leicht vergessen, dass Geschichte von echten Menschen aus Fleisch und Blut geschrieben wurde, aber die promovierte Historikerin Sabine Weigand lädt uns ein, mit ihnen zu fühlen, zu leiden und zu hoffen.

Meine Rezi

Daniel, mein jüdischer Bruder" von Marianne J. Voelk


"Starr vor Schrecken sieht Daniel, wie seine Eltern in ein Auto gezerrt und abtransportiert werden. Zitternd kauert er eine Weile hinter dem Schornstein, da sich noch Gestapo im Garten aufhält. Dann rennt er, so schnell er in der Dunkelheit kann, zum Wäldchen. Als Daniels jüdische Eltern deportiert sind, besorgt ihm Rosalies Familie falsche Papiere und gibt ihn nach ihrem Umzug aufs Land als ihren leiblichen Sohn aus. Trotz der Angst davor, bei der Hitlerjugend entdeckt zu werden, verleben Rosalie und Daniel eine frohe Kindheit. Doch die ist bedroht, als Daniel eines Tages zum Arzt muss und sein Geheimnis entdeckt wird ... Eine autobiografische Geschichte."

(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
Für mich war "Daniel, mein jüdischer Bruder" ein sehr berührendes, zum Nachdenken und Mitfühlen einladendes Buch. Es machte mich oft traurig oder wütend und ich habe die ein oder andere Träne vergossen, es gab aber auch schöne und sogar lustige Momente.

Meine Rezi

"Das Haus der verlorenen Kinder" von Linda Winterberg


"Norwegen, 1941: In dem kriegsgebeutelten Land verlieben sich Lisbet und ihre Freundin Oda in die falschen Männer – in deutsche Soldaten. Ihre verbotene Liebe fordert einen hohen Preis, und die beiden jungen Frauen verlieren alles, was ihnen lieb ist. Ausgerechnet bei den deutschen Besatzern scheinen sie Hilfe zu finden, doch dann wird Lisbet von ihrer kleinen Tochter getrennt. Erst lange Zeit später findet sich ihre Spur – in Deutschland. Eine dramatische Geschichte um zwei junge Frauen in Norwegen im Zweiten Weltkrieg, deren Schicksal bis in die Gegenwart reicht"
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
Ich fand das Buch gut recherchiert und dabei spannend und emotional geschrieben, mit lebendigen Charakteren mit denen man gut mitfühlen kann.

Meine Rezi

"Insel der blauen Gletscher" von Christine Kabus


"Spitzbergen, 2013. Um für eine Reisereportage zu recherchieren, begibt sich die Journalistin Hanna auf den einsamen Archipel jenseits des Polarkreises. Dort lernt sie den Polarforscher Kåre Nybol kennen, dessen humorvolle Art ihr sogleich sympathisch ist. Gemeinsam erkunden sie die einzigartige Landschaft Spitzbergens – und kommen sich dabei allmählich näher. Doch als sie eine längst verlassene Bergbausiedlung am Kongsfjord besichtigen, macht Hanna im geschmolzenen Gletschereis einen grausigen Fund, hinter dem sie eine spannende Story wittert. Gemeinsam mit Kåre taucht sie tief in die Vergangenheit des entlegenen Archipels ein … 

Ruhrgebiet, 1907. Statt dem Wunsch ihrer Eltern zu folgen und sich einen Ehemann zu suchen, schließt die burschikose Emilie einen Pakt mit ihrem jüngeren Bruder Max: Sie wird an seiner Stelle an der geplanten Arktisexpedition teilnehmen. Als Mann verkleidet schließt sie sich der Expeditionsgruppe an. Doch schon bald ahnt sie, dass sie nicht die einzige ist, die etwas zu verbergen hat. Ganz offensichtlich nehmen die Männer aus ganz unterschiedlichen Motiven an der Reise teil – und mindestens einer von ihnen hütet ein dunkles Geheimnis, dessen Aufdeckung er um jeden Preis zu verhindern sucht …"
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
Für Arktisfans ein Muss, aber auch für Fans gut geschriebener Gegenwartsliteratur ein lohnendes Buch. Der Leser folgt zwei Frauen, die in den Jahren 1907 und 2013 aus ganz unterschiedlichen Gründen in die Arktis reisen und dabei nicht nur sich selber finden, sondern auch die Liebe.

Eine spannende, originelle Mischung aus historischen Ereignissen, informativem Reisebericht und persönlicher Entwicklung zweier grundverschiedener Frauen - meines Erachtens lesen sich die 622 Seiten mühelos und unterhaltsam runter.

Meine Rezi

"Das Kabinett der Wachsmalerin" von Sabine Weiß


"Eine Frau geht unerschrocken ihren Weg – und wird zur weltberühmten Madame Tussaud! „Das Kabinett der Wachsmalerin“ von Sabine Weiß als eBook bei dotbooks. Während der Französischen Revolution ging sie durch die Hölle und entkam nur knapp der Guillotine. Nun hofft Marie in London auf den großen Durchbruch. Doch auch hier erwarten sie Intrigen, Macht- und Habgier. Allein in einer fremden Stadt, sieht sich Marie neuen Gefahren ausgesetzt und wieder muss sie kämpfen … Nur wenig ist über das Leben der Marie Grosholtz bekannt. Auf Basis ihrer jahrelangen Recherchen legt Sabine Weiß dennoch einen fundierten und lebendigen Roman vor, der die Londoner Jahre und den geschäftlichen Durchbruch von Madame Tussaud nachzeichnet."
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
Vor diesem Buch war mir herzlich wenig bekannt über Marie Grosholtz, die über ihren Tod hinaus bekannt wurde als Erschafferin des Wachsfigurenkabinetts "Madame Tussauds". Jetzt weiß ich, was für ein ereignisreiches, bewegtes, oft gefährliches Leben diese Frau geführt hat! Sabine Weiß erzählt dieses Leben spannend, bewegend und unterhaltsam und zeichnet ein so liebevolles wie realistisches Bild von Madame Tussauds.

Meine Rezi

"Das Orchideenhaus" von Lucinda Riley


"Als junges Mädchen verbrachte Julia Forrester jede freie Minute bei ihrem Großvater, einem bekannten Orchideenzüchter, im Gewächshaus von Wharton Park. Nach einem schweren Schicksalsschlag führt der Zufall Julia Jahre später noch einmal zu dem Anwesen zurück. Der jetzige Besitzer Kit Crawford überreicht ihr ein altes Tagebuch, das bei den Renovierungsarbeiten gefunden wurde und womöglich Julias Großvater gehörte. Als Julia ihre Großmutter Elsie mit dem Tagebuch konfrontiert, drängt ein jahrelang gehütetes Familiengeheimnis ans Licht, das auch Julias Leben komplett verändern wird …"
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
Drei Frauen, drei Generationen und ein großes Familiengeheimnis. Lucinda Riley beschreibt ihre jeweilige Geschichte bunt, lebendig und atmosphärisch, mit anrührenden Emotionen von junger Liebe bis hin zu tragischem Verlust. Ich fand das Buch sehr packend und wunderbar zu lesen!

Meine Rezi

"Die Protestantin" von Gina Mayer


"Düsseldorf/Kaiserswerth im Jahre 1822. Johanne hat nur einen großen Wunsch: Sie möchte der Armut entkommen und ihr trostloses Elternhaus verlassen. Doch der protestantische Pfarrer Theodor Fliedner erkennt ihre Klugheit und Reife. Er ermutigt sie, ihm in seiner Gemeinde zu helfen. Dabei ist schnell offensichtlich, dass Johanne die ideale Gattin für den ehrgeizigen Pastor wäre. Sie aber lehnt eine Ehe ab und wählt die Freiheit. Fliedner und Johanne bleiben enge Vertraute, verbunden durch ihren Glauben und die Vorbereitungen zur Gründung des ersten Diakonissenhauses in Kaiserswerth. 

Johannes Hoffnung, ihre jüngere Schwester Catharine, die zu ihr zieht, würde sich ebenso stark in der Kirche wiederfinden wie sie selbst, wird enttäuscht. Catharine geht ihren eigenen Weg. Mit ihrem Geliebten stürzt sie sich 1848 in die Revolution. Zwischen den Schwestern entbrennt ein heftiger Kampf um die persönlichen Überzeugungen. Erst ihre gemeinsame Pflegetochter Magdalena scheint erfolgreich darin zu sein, Glaube, Liebe und politische Überzeugung in Einklang zu bringen."
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
"Die Protestantin" ist in meinen Augen ein historischer Roman, den man auch dann getrost lesen kann, wenn man sich in Geschichte nicht ganz so gut auskennt und/oder Berührungsängste vor diesem Genre hat. Zwar erzählt Gina Mayer eine Geschichte, die im 19. Jahrhundert spielt und in der es unter anderem um die Lebensumstände der Zeit, die Rolle der Frau und die Revolution geht, aber sie tut das packend und kurzweilig, so dass sich das Buch flüssig und mühelos lesen lässt.

Meine Rezi

"Der Teufel von New York" von Lyndsay Faye


"New York 1845. Die gerade gegründete Polizei der Stadt ist ein zusammengewürfelter Haufen von Schlägertypen und seltsamen Vögeln. Auch Timothy Wilde gehört dazu – gegen seinen Willen. Bei einem Brand wurden seine Zukunftspläne zerstört, sodass er jetzt jede Arbeit annehmen muss, die sich bietet. Eines Tages läuft ihm ein völlig verstörtes kleines Mädchen in die Arme, bekleidet mit einem blutdurchtränkten Nachthemd. Sie will oder kann nicht sagen, wer sie ist. Da sie selbst körperlich unverletzt ist, muss das Blut von einer anderen Person stammen. Kurz darauf findet Tim auf einem entlegenen Gelände neunzehn Kinderleichen. Es kursieren die wildesten Gerüchte, und die politische Situation ist bis zum Zerreißen angespannt …"
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
Ich fand das Buch großartig - spannend und fantastisch geschrieben, mit dreidimensionalen, glaubhaften Charakteren und einer Handlung mit mehr als einer unerwarteten Wendung.

Meine Rezi

"Tochter der Elbe" von Ricarda Jordan


"Friedrichsdorf in der Haseldorfer Marsch, 1248: Die Zukunft der jungen Hilke als Frau eines Handwerkermeisters ist gesichert. Aber dann wird ihr Dorf durch eine Sturmflut verwüstet. Die »Allerkindleinsflut« fordert zahlreiche Leben. Hilke verliert ihre Familie und ihr Zuhause. Und so ergeht es vielen Menschen. Umso größer die Wut und der Hass der Dörfler, dass Hilke ihren Freund aus Kindertagen retten konnte. Denn Hein ist seit einem Unfall gelähmt. Ist die Flut nicht die Strafe Gottes dafür, dass in ihrer Mitte dieser unvollkommene junge Mann lebt? Hilke ist entschlossen, für ihn zu kämpfen – koste es, was es wolle ..."
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
Ein Roman voller gelebter Geschichte: die Reise zweier junger Menschen, die im 13. Jahrhundert nach einer Katastrophe notgedrungen in die Welt hinausziehen und dabei den Krieg miterleben, den König selbst kennenlernen und mal in unerhörtem Luxus leben, mal im Schmutz der Gosse landen... Die Autorin hat tausend Einfälle, die die Geschichte zu einem bunten Lesevergnügen machen, das trotz eines etwas schwächelnden Endes auf jeden Fall lohnenswert ist.

Meine Rezi

"Wainwood House" von Sarah Stoffers


"England, 1907. Die Ankunft des ägyptischen Waisenmädchens Jane am Landsitz der adeligen Familie Goodall sorgt für Aufruhr unter Herrschaft wie Dienerschaft. Butler Maxwell Frost sieht sich gezwungen, das Mädchen als Hausmädchen in die strenge Hierarchie der Angestellten zu integrieren, während der Earl of Derrington mit unangenehmen Erinnerungen an seine Militärzeit in Ägypten konfrontiert wird. Und es kündigen sich weitere Gäste an: Colonel Feltham, der mit dem Earl in Ägypten gekämpft hat, sowie der junge und reiche Erbe Ruben Crockford lassen das Herz von Lady Derrington höher schlagen, denn ihre Töchter Claire und Penelope sind im heiratsfähigen Alter …"
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
Ich bin kein Experte für historische Romane, aber ich habe den Eindruck, dass dieses Genre zur Zeit eine eher untergeordnete Rolle bei den Jugendbüchern spielt. Zwischen all den dystopischen und fantastischen Romanen war dieses Buch für mich eine rundum angenehme Überraschung und ein frischer Wind in der Jugendliteratur! Wer hätte es gedacht - obwohl die Geschichte im Jahr 1907 spielt, ist sie kein bisschen angestaubt.

Meine Rezi

Kommentare :

  1. Hallo,

    Wainwood House klingt wirklich schön und würde ich sicherlich zu greifen. Die Protestantin müsste ich alleine aus Lokalpatriotismus lesen und der Teufel von New York hört sich auch nach einem Buch für mich an. Eine sehr schöne Liste, obwohl die Titel für mich bisher unbekannt waren. :)

    http://www.buecherchamaeleon.de/2016/06/top-ten-thursday-historische-romane.html

    Liebe Grüße
    Patty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Patty,

      ich kann die Bücher alle nur empfehlen! :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  2. Hallöchen,

    bis auf Der Teufel von New York, welches noch ungelesen rumsteht, kenne ich keins der Bücher. ABER! sie hören sich alle ganz toll an und werden mit Sicherheit auf meine Wunschliste wandern. Vielen lieben Dank für die Tipps. Ich habe in letzter Zeit leider viel zu selten nach historischen Romanen gegriffen.

    lg Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Chrissi,

      ich sollte auch mal wieder öfter historische Romane lesen. :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  3. Hallo Mikka,
    von deiner Liste kenne ich nur "Der Teufel von New York", aber das ist noch immer auf meiner WuLi. Mittlerweile gibt es wohl noch mehr Bücher aus dieser Serie?! "Die Protestantin" hört sich auch interessant an, da muss ich doch mal weiterstöbern :-)

    LG
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tina,

      ja, ich glaube, nach "Der Teufel von New York" kamen noch zwei Bände. :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  4. Hallo,

    "Der Teufel von New york" steht auch auf meiner Liste. :)

    Und "Das Orchideenhaus" habe ich auch gelesen. Fand ich sehr schön.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sabrina,

      "Das Orchideenhaus" hat mich davon überzeugt, dass ich noch mehr Bücher von Lucinda Riley lesen sollte! Allerdings habe ich als nächstes dann "Der Engelsbaum" von ihr gelesen, und das hat mich nicht so überzeugt.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  5. Hallo Mikka,

    jetzt hast du mich an "Insel der blauen Gletscher" erinnert. Das Buch habe ich schon eine Ewigkeit auf der WL, weil ich arktische Abenteuer so spannend finde und irgendwie habe ich es wohl vergessen.

    "Der Teufel von New York" fand ich auch ganz gut.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole

      "Insel der blauen Gletscher" war für mich Pflichtprogramm, ich bin ja mit einem absoluten Arktis-Fanatiker verheiratet, der am liebsten jedes Jahr seinen Sommerurlaub da verbringen würde... Ich war allerdings erst einmal mit.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  6. Hey,

    eine tolle Liste :) "Das Buch der Königin" steht noch auf meinem SuB, aber ich habe vor, es demnächst davon zu befreien... das gleiche beim "Orchideenhaus". "Insel der blauen Gletscher" steht auf meiner Wunschliste, aber die anderen Bücher kannte ich bisher noch nicht. Meine WL bekommt jetzt wohl Zuwachs^^
    Unser Beitrag

    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Kerstin,

      ist das nicht jeden Donnerstag so? Also, meine Wunschliste explodiert jedenfalls jede Woche beim TTT... ;-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  7. Hallo Mikka!

    Deine Liste sieht echt interessant aus, da sind einige dabei, die ich mir näher anschauen werde!

    Kennen tu ich nur die Trilogie von Lyndsay Faye, die fand ich großartig!!! Ich hab die Krimis ja heute außen vor gelassen, sonst hätte ich mich nicht entscheiden können (Bis auf einen, der hat sich eingeschummelt *g*)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Aleshanee,

      ich muss von der Trilogie noch Band 2 und 3 lesen, aber Band 2 liegt immerhin schon hier.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  8. Huhu,
    also von deiner Liste hab ich jetzt nur das Orchideenhaus gelesen, das ich ganz ok fand. Die anderen kenn ich fast gar nichts, aber der Teufel von New York ist mir heute schon öfters begegnet, weshalb ich mir das jetzt mal ein bisschen genauer anschauen werde.

    Liebe Grüße,
    Steffi vom Lesezauber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Steffi,

      "Der Teufel von New York" mag ich gerne, weil es so eine interessante Mischung aus Krimi und Geschichte ist! :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  9. hey,

    nette Auswahl vor allem das letzte Buch interessiert mich! Lucinda Riley sagt mir auch was, aber das Buch habe ich noch nicht von ihr gelesen.

    lg Nessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nessa,

      für mich war das auch das erste Buch von Lucinda Riley, ich fand es aber sehr gut! Danach habe ich allerdings ein Buch von ihr gelesen, das mir nicht mehr so gefallen hat.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  10. Schön, dass dich die historischen Romane wieder mehr begeistern können! "Das Buch der Königin" fand ich acuh großartig, "Die Protestantin" liegt ja auch meinem TBR-Stapel und mit der Wachsmalerin hast du mich durch deine Rezi ja schon angefixt. :-)

    Liebe Grüße
    Sabine
    Mein Beitrag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sabine,

      bei der "Wachsmalerin" würde ich dir allerdings empfehlen, es nicht so wie ich zu machen und beim zweiten Band anzufangen... ;-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  11. Hallo Mikka,

    die Insel der blauen Gletscher habe ich auch gelesen. Da es für mich aber nicht so eindeutig historisch ist, kam es heute nicht mit auf die Liste. Gefallen hat es mir aber sehr.
    Die restlichen Bücher kenne ich allerdigns nicht.
    LG anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Anja,

      das stimmt, es ist nur zur Hälfte ein historisches Buch! :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! :D