Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
    
Demnächst:
  

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane*:  Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!

Donnerstag, 12. Mai 2016

[ Top Ten Thursday ] 10 Bücher mit moralisch/gesellschaftlich schwierigen Themen

Steffi von "Steffis Bücherbloggeria" gibt jede Woche ein neues Thema vor, zu dem man seine persönliche Top Ten erstellen soll.

"Nachruf auf den Mond" von Nathan Filer

Thema: Psychische Erkrankungen / Schuld und Vergebung

»Ich werde Ihnen erzählen, was passiert ist, denn bei der Gelegenheit kann ich Ihnen meinen Bruder vorstellen. Er heißt Simon. Ich glaube, Sie werden ihn mögen. Wirklich. Doch in ein paar Seiten wird er tot sein. Danach war er nie mehr derselbe.« 

Matthew Homes ist ein begnadeter Erzähler, und Patient der Psychiatrischen Klinik in Bristol. Um dort dem trostlosen Alltag zu entfliehen, schreibt er seine Geschichte auf – und die seines Bruders Simon, der im Alter von elf Jahren während des Campingurlaubs in Cornwall starb. Selbst nach zehn Jahren gibt sich Matthew immer noch die Schuld am Unfalltod seines Bruders. Doch eigentlich ist Simon für ihn gar nicht tot – und Matthew auch kein gewöhnlicher 19-Jähriger. Matthew leidet an Schizophrenie. 
(Klappentext)


Aus meiner Rezi:
Wenn er über andere Menschen spricht, weist Matthew immer wieder darauf hin, dass er nicht mit Sicherheit wissen kann, was sie in einer Situation gedacht oder gefühlt haben. Freimütig gibt er zu, dass der Leser die Geschichte aus einer sehr subjektiven Perspektive erzählt bekommt, noch dazu von jemandem, dessen Wahrnehmung der Welt durch seine Schizophrenie stark verzerrt ist.

Dabei fand ich sehr bedrückend, was für ein Bild der Autor vom Gesundheitssystem zeichnet - wie herabwürdigend das Leben für jemanden sein kann, der sozusagen durch das Netzt gefallen und jetzt auf Institutionen angewiesen ist, die chronisch unterbesetzt sind und gar nicht mehr die Möglichkeit haben, auf jeden Patienten wirklich einzugehen.


Meine Rezi

"Malala: Meine Geschichte" (Hörbuch) von Malala Yousafzai und Patricia McCormick

Thema: Terror / Taliban

"Die damals fünfzehnjährige Malala wollte einfach nur zur Schule gehen - doch für die Taliban haben Mädchen kein Recht auf Bildung. Am 9. Oktober 2012 schossen ihr Terroristen in den Kopf, als sie auf dem Weg von der Schule nach Hause war. Malala hat den Anschlag schwer verletzt überlebt, doch aufgegeben hat sie nicht. Sie setzt ihren Kampf für Bildung unermüdlich fort und ist damit zum Vorbild vieler Jugendlicher auf der ganzen Welt geworden. In einer einzigartigen Zusammenarbeit mit der Bestsellerautorin Patricia McCormick gelingt es Malala auf höchst bewegende Weise ein authentisches Bild von ihrem Leben und den Ereignissen in Pakistan zu vermitteln."
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
Und Malalas Geschichte verdient es, gehört zu werden, in ihren eigenen Worten. Man hört in den Nachrichten so viel über den Terror, das Schreckensregime des Taliban... Das hat mich schon immer betroffen, wütend und ratlos gemacht, aber erst durch Malalas Erzählungen habe ich wirklich einen lebendigen Eindruck vom tagtäglichen Leben der Menschen gewonnen, die unter dem Schatten dieses Terrors leben müssen.

Meine Rezi

"Alles, was wir geben mussten" von Kazuo Ishiguro

Thema: Gentechnik / Ethik 

"Ein großer Sportplatz, freundliche Klassenzimmer und getrennte Schlafsäle für Jungen und Mädchen – auf den ersten Blick scheint Hailsham ein ganz gewöhnliches englisches Internat zu sein. Aber die Lehrer, so engagiert und freundlich sie auch sind, heißen hier Aufseher, und sie lassen die Kinder früh spüren, dass sie für eine besondere Zukunft ausersehen sind. Dieses Gefühl hält Kathy, Ruth und Tommy durch alle Stürme der Pubertät und Verwirrungen der Liebe zusammen – bis es an der Zeit ist, ihrer wahren Bestimmung zu folgen…"
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
Es geht in meinen Augen nicht nur über die Ethik der Wissenschaft, sondern es ist auch ein prägnantes, eindringliches Sinnbild der Sterblichkeit; auf eine gewisse Art und Weise kann man sich wiederfinden in diesen Kindern. Die Art und Weise, wie Kazuo Ishiguro diese Geschichte erzählt - ohne Drama, ohne großartigen Spannungsbogen - war für mich zwar gewöhnungsbedürftig, aber dennoch erstaunlich fesselnd und originell.

Meine Rezi

"Die Goldatmerin" von Susanne Markgraf

Thema: Sexueller Missbrauch

"Lisa Lehmann, 13 Jahre alt, ist alles in allem ein ziemlich pfiffiges Mädchen. Allerdings: Lisa tickt nicht richtig. Deshalb geht sie jede Woche zu Frau Dr. Freudensprung, die nicht nur Psychologin, sondern darüber hinaus auch Farbmagierin und Hüterin eines ganz besonderen Tores ist. Bald wird klar, warum Lisa nicht richtig tickt: Es hat etwas mit dem Vater zu tun.

Lisa... Komm... Lass mich das machen...

So lockt Lisas Schattenschwester Lena sie an fremde, geheimnisvolle Orte, sobald der Vater auf der Bildfläche erscheint. Immer stärker wird Lisas Drang, zu erfahren, was es mit dem Vater auf sich hat. Mit der Hilfe von Frau Doktor Freudensprung, dicht gefolgt von den Völkern der Do´inoboroì und der Di´erabinaì, sowie den Wiesenleuten, gelangt Lisa endlich an das Tor der Tore, hinter dem sich der Abgrund der vollkommenen Erinnerung befindet. Gut, dass Lisa in die Geheimnisse des Goldatmens eingeweiht wird, denn nur dank dieser speziellen Farbmagie wird sie am Ende ihrer Suche eine erstaunliche Entdeckung machen ..."
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
Was mich immer wieder tief beeindruckt hat: trotz der herzzerreissenden, traumatischen Geschehnisse, die Lisas Reise zugrunde liegen, strahlt das Buch eine unglaublich positive Energie aus - der Fokus liegt nicht auf Hass, sondern Heilung, nicht auf Trauer, sondern der Liebe zum Leben. Natürlich war ich beim Lesen oft betroffen und wütend, aber auch positiv berührt und hoffnungsvoll.

Meine Rezi

"Cry Baby / Scharfe Schnitte" von Gillian Flynn

Thema: Selbstverletzung & vieles mehr

"›Babydoll‹ steht auf ihrem Bein. ›Petticoat‹ auf ihrer linken Hüfte. ›Böse‹ findet sich ganz in der Nähe. ›Girl‹ prangt über ihrem Herzen, ›schädlich‹ ist in ihr Handgelenk geritzt. Camille Preakers Körper ist übersät mit Wörtern. Wörtern, die sie sich in die Haut geritzt hat. Das letzte Wort, das sie sich einritzte, hieß ›verschwinden‹. Danach stellte sie sich. Den Therapeuten, aber auch ihrer Vergangenheit. In ihrer alten Heimatstadt Wind Gap wurden zwei Teenager entführt und ermordet. Camille Preaker soll den Fall für ihre Zeitung vor Ort recherchieren. Sie findet die Dämonen ihrer Kindheit. Und die verbreiten nicht nur Angst und Schrecken, sondern töten auch."
(Klappentext) 

Aus meiner Rezi:
Hier kommt alles mögliche vor, von Massentierhaltung über Mobbing bis zu Drogenkonsum von Kindern, und das könnte leicht überfrachtet wirken, aber das verhindert der manchmal karge, oft fast sterile Schreibstil. Was keine Kritik am Schreibstil sein soll - der funktioniert hier tadellos, und manchmal schwingt er sich auf zu wahrer Poesie! Die Mischung ist auf jeden Fall originell, und ich kann mich nicht erinnern, schonmal ein ähnliches Buch gelesen zu haben.

Meine Rezi

"Die Nacht gehört dem Drachen" von Alexia Casale

Thema: Kindesmisshandlung 

"Endlich hat Evie ihren Adoptiveltern von ihrer gebrochenen Rippe erzählt und endlich ist sie die ständigen Schmerzen los. Nur eine Narbe ist geblieben und das Stück Knochen selbst, dass man herausoperiert hat. Zusammen mit ihrem Onkel Ben hat sie einen Drachen daraus geschnitzt, als Glücksbringer und Zeichen neuer Stärke. Nichts wünscht sie Evie sehnlicher, als dass der Drache lebendig wäre und ihr Wunsch scheint tatsächlich in Erfüllung zu gehen. Denn in den dunklen Nächten scheint der Drache mit ihr zu reden, ihr Mut zuzusprechen und Geduld einzufordern. Denn als Evie langsam zu Kräften kommt, wird deutlich, dass ihre Eltern eines nicht für sie erreichen können: Gerechtigkeit für das, was ihr angetan worden ist."
(Klappentext) 

Aus meiner Rezi:
Der Klappentext lässt schon erahnen, dass es hier um Kindesmissbrauch geht - Evie hat in ihrer Kindheit Schlimmes erdulden müssen und lernt auch jetzt, wo sie schon seit Jahren bei liebenden Aoptiveltern lebt, nur langsam, wieder zu vertrauen und sich dem Leben zu öffnen. Der Drache, ob er nun echt ist oder nicht, hilft ihr dabei und steht ihr mit Rat und Tat zur Seite. Nacht für Nacht schleicht sich Evie mit ihm aus dem Haus, um dem Wind zu lauschen, im Mondschein die Natur zu betrachten oder auch einfach nur frei zu atmen und zu heilen. Die Art und Weise, wie dieses schwierige Thema hier angegangen wird, fand ich sehr originell und bewegend. 

Meine Rezi

"Niemand liebt November" von Antonia Michaelis

Thema: Trauma / Prostitution / selbstzerstörerisches Verhalten

"Schatten der Vergangenheit: ein Spiel um Leben und Tod. Kurz vor Ambers sechstem Geburtstag verschwanden ihre Eltern auf unerklärliche Weise. Jetzt ist Amber, die eigentlich November heißt, 17 Jahre alt und glaubt, eine Spur zu haben. Doch was hat es mit dem Jungen auf sich, der in dem erleuchteten Zelt ein Buch liest, sich aber in Luft auflöst, sobald sie sich ihm nähert? Welche Ziele verfolgt der Kneipenwirt, zu dem sie sich immer stärker hingezogen fühlt, und der immer für sie da zu sein scheint? Steckt er vielleicht sogar hinter den anonymen Drohungen, die sie erhält? Amber muss sich entscheiden: zwischen ihrer zerstörerischen Vergangenheit und dem Aufbruch in die Zukunft. Ein großer Roman von Antonia Michaelis: eine starke, zugleich verletzliche Heldin inmitten mörderischer Geheimnisse, soghaft zwischen Traum und Realität und atemlos spannend."
(Klappentext) 

Aus meiner Rezi:
November (oder Amber) ist eine widersprüchliche Protagonistin. Sie sucht nach Liebe - sie flucht, kratzt und beißt. Sie schreibt Gedichte - sie klaut, lügt und betrügt. Ihre Zeit in einer wahren Prozession von Heimen und Pflegefamilien hat sie gezeichnet und beinahe zerstört, und manchmal kann sie das Leben nur aushalten, indem sie zu "Lucy" wird, die sich hinter Makeup versteckt und sich mit Sex ein wenig Wärme erkauft. 

Meine Rezi

"Schwarze Lügen" von Kirsten Boie

Thema: Rassismus / Vorurteile

"Als ihr Stiefvater ihre Klarinette zerstört, reißt die 15-jährige Melody von zu Hause aus. Zur gleichen Zeit wird ihr Bruder beschuldigt, eine Bank überfallen zu haben - nicht zuletzt wegen seiner dunklen Hautfarbe. Was Melody nicht weiß: Die verschwundene Beute befindet sich in ihrer Tasche. Als der wahre Täter ahnt, wo das Geld sich befindet, wird es gefährlich, nicht nur für Melody, sondern für ihre ganze Familie. Ein spannendes Spiel mit kulturellen Voruteilen und genauem Blick für soziale Milieus, packend und unterhaltsam erzählt."
(Klappentext) 

Aus meiner Rezi:
Im Mittelpunkt der Geschichte steht ganz klar nicht der Bankraub, sondern die Voruteile, mit denen wir Tag für Tag leben: Vorurteile, die wir selber insgeheim hegen, und Vorurteile, die uns entgegengebracht werden. Am deutlichsten sieht man das an Melody, die sich sogar bei der Fahrkartenkontrolle dumme Witze über Schwarzfahren anhören muss... Aber sogar Melody selber hat ihre Vorurteile, denn sie beschließt schon nach der ersten Begegnung, dass Kenneth dumm und ungebildet sein muss, und von Opa Sönnichsen nimmt sie erstmal an, dass jemand mit so viel Kohle keine echten Probleme haben kann. Jeder in diesem Buch hat sein Schubladendenken, und als Leser wird einem schnell klar, dass man sich selber davon auch nicht völlig freisprechen kann.

Meine Rezi

"Mein Leben für deins" von Amber Kizer

Thema: Organspende

"Ein schrecklicher Autounfall setzt Jessica Chans Leben ein Ende. Und doch lebt sie weiter, denn ihre Eltern entscheiden sich, ihre Organe zu spenden. An Samuel, Vivian, Leif und Misty. Vier Teenager, vier Schicksale voller Schmerzen, Ängste, Einsamkeit und Hoffnung – und über allen schwebt Jessica, begleitet und beobachtet sie: 'Mein Leben hatte eine Bedeutung, aber nicht, als ich noch lebendig war, sondern erst durch meinen Tod…'"
(Klappentext) 

Aus meiner Rezi:
Organspende: ein wichtiges und umstrittenes Thema, über das sich viele Kinder und Jugendliche vielleicht noch gar keine Gedanken machen, verständlicherweise - schließlich scheint der eigene Tod noch eine Ewigkeit entfernt zu sein! Dabei werden gerade Organe, Knochen und Gewebe junger Menschen dringend benötigt, um schwerstkranken Kindern eine zweite Chance im Leben zu verschaffen. Und so kommt es, dass Eltern plötzlich durch Unfälle verstorbener Kinder mitten in dieser schrecklichen Situation die schwere Entscheidung treffen müssen, ob sie deren Organe spenden wollen.

Meine Rezi

"Cop Town" von Karin Slaughter

Thema: Sexismus / Rassismus

"Atlanta, 1974: Kate Murphy fürchtet, dass ihr erster Tag beim Police Department gleichzeitig ihr letzter sein könnte. Denn ein Killer terrorisiert die Stadt – seine Opfer sind ausschließlich Cops. Und als würde das nicht reichen, machen auch Kates männliche Kollegen ihr den Job zur Hölle: Eine weibliche Polizistin zählt in ihren Augen keinen Cent. Zum Glück ist Kate nicht allein. Auch ihre Partnerin Maggie Lawson spürt, wie die Stimmung unter den männlichen Kollegen kippt. Ihnen ist jedes Mittel recht, um den Killer zur Strecke zu bringen. Und plötzlich befindet sich Atlanta im Ausnahmezustand – denn die Cops beginnen eine brutale Menschenjagd und werden so gefährlich wie der Killer selbst."
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
"Cop Town" ist in meinen Augen nicht nur ein Thriller - es ist eine Gesellschaftsstudie der amerikanischen Stadt Atlanta im Jahr 1974. Und die ist zu der Zeit ein brodelnder Schmelztiegel verschiedener Kulturen, beherrscht von Privileg und Vorurteil.

Wer reich, weiß, männlich, heterosexuell und christlich ist, dem stehen alle Türen offen. Einen zusätzlichen Bonus verschaffen die richtige Familie oder die Mitgliedschaft im richtigen Club.  Für jede dieser Eigenschaften, mit der man nicht geboren wurde, steigt man allerdings eine Stufe in der gesellschaftlichen Hierarchie ab. Es ist noch nicht lange her, dass schwarze Cops sich nicht einmal im selben Gebäude aufhalten durften wie ihre weißen Kollegen, und von denen hat immer noch so mancher die Ku-Klux-Klan-Kutte im Schrank... 

Wenn ein minderjähriges schwarzes Mädchen vergewaltigt wird, braucht der weiße Täter meist nur das Scheckheft zücken, um ungestraft davon zu kommen - wenn überhaupt. Frauen brauchen eine Unterschrift ihres nächsten männlichen Verwandten, um eine Wohnung zu mieten, ein Auto zu kaufen oder ein Konto zu eröffnen.


Meine Rezi

Kommentare :

  1. Hey,
    heute mal ein nicht so ganz einfaches Thema.

    mein Beitrag

    Liebe Grüße
    Lara von Lissianna schreibt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu!

      Ja, gell? Ich habe für den heutigen Beitrag auch länger gebraucht als sonst! :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  2. Hallo liebe Mikka ;-)
    "CopTown" habe ich gelesen und die restlichen Bücher (bis auf die Goldatmerin) kenne ich ausschließlich nur vom Cover her.
    Ob ich nach dem Märchenerzähler noch ein Buch der Autorin lesen mag, weiss ich noch nicht. Mich hat das schon arg mitgenommen.
    Von Kirsten Boie habe ich "Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen" gelesen und fand das unglaublich gut.
    Mit "Madame Bovary" bist du schon die Zweite (neben Sabine von Buchmomente), die wie ich gern das Buch lesen mag.
    Aktuell bin ich nicht leserundentauglich, wie du ja schon festgestellt hast. Mir fehlt für alles die Zeit und beim Lesen stressbedingt die Ruhe/Laune. Vielleicht kommen wir ja doch irgendwann zusammen.
    Liebste Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Hibi,

      ja, die Bücher von Antonia Michaelis haben es trotz des poetischen Schreibstils schon in sich... Bei "Nashville" ist mir etwas, das gegen Ende passiert, tierisch an die Nieren gegangen.

      Im Internet lasse ich Leserunden oft schleifen... Aber im "echten Leben" liebe ich Leserunden! Die Buchhandlung im Nachbarort bietet eine Krimi-Leserunde an, wir treffen uns einmal im Monat, quatschen über das aktuelle Buch und stimmen über das nächste Buch ab.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  3. Hallo Mikka,

    du hast ja tolle Bücher ausgesucht. Der TTT ist wirklich schlecht für meine Wunschliste :-)
    An "Cry Baby" bin ich schon so oft vorbei gelaufen, vielleicht sollte ich mir das doch mal genauer anschauen.

    Lieeb Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sabrina,

      "Cry Baby" ist, denke ich, eines dieser Bücher, die man hasst oder liebt. Die Autorin schreibt wirklich kaputte Anti-Heldinnen, die nicht immer sympathisch sind, und bei denen ich dennoch immer wissen will, wie es mit ihnen weitergeht.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  4. Hallo Mikka!

    Tolle Bücher hast du da rausgesucht!
    Nachruf auf den Mond hab ich auch schon länger auf dem Schirm, bin mir aber noch nicht so sicher, ob ich es lesen soll ...
    Die Nacht gehört dem Drachen fand ich auch nicht schlecht - aber mein Top Favorit (den ich heute gar nicht dabei habe) ist Niemand liebt November. Sehr genial geschrieben ♥

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Aleshanee,

      für mich war "Nachruf auf den Mond" ein echtes Highlight, aber es ist schon ein sehr trauriges Thema.

      Ich finde den Schreibstil von Antonia Michaelis einfach unvergleichlich, da würde ich mir am liebsten jeden zweiten Satz rausschreiben.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  5. Huhu Mikka,

    ich glaube, heute haben sich so einige schwerer getan beim TTT. Ich habe auch eine Weile vor meinem Regal gestanden und gegrübelt. ;)

    Cry Baby und Cop Town stehen auf dem SuB und Niemand liebt November auf meiner WuLi.

    Die Nacht gehört den Drachen jagt mir auch einen Schauer über den Rücken. Ich kann solche Bücher nur sehr schwer ertragen und muss da oft überlegen, ob ich es mir überhaupt zumuten soll.

    Liebe Grüße

    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Silke,

      kann ich gut verstehen, Bücher, in denen Kinder missbraucht und/oder misshandelt werden, gehen mir auch meist an die Nieren. Bei "Die Nacht gehört dem Drachen" habe ich mehr als einmal geheult.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  6. Huhu Mikka,

    Ich kenne von deiner Liste heute nur "Mein Leben für deins" und das fand ich richtig schön geschrieben.

    Nachruf auf den Mond steht noch auf der Wunschliste und Niemand liebt November subt hier immer noch.

    Liebe Grüße Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Ina,

      ich würde ja sagen, befreie "Niemand liebt November" schnell! Es ist kein einfaches Thema, eine ziemlich verstörte Protagonistn, aber es lohnt sich.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  7. Hallo Mikka,
    Dankeschön für deinen Besuch :)
    Ich finde das heutige Thema sehr interessant und war echt schon auf die ganzen Beiträge gespannt.
    Dass wir heute keine Bücher gemeinsam haben, hast du bereits entdeckt, deine Auswahl finde ich echt interessant. Einige Bücher davon werde ich mir mal genauer anschauen.

    ♥ HIER ist mein heutiger Beitrag ♥
    Liebe Grüße
    Katha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Katha,

      ja, das war eines der interessantesten Themen, die wir bisher hatten, finde ich!

      LG,
      Mikka

      Löschen
  8. Huhu,
    Cop Town hab ich auch gelesen und ja, du hast recht, das passt sehr gut zum heutigen Thema, auch wenn ich mal wieder nicht drauf gekommen bin^^
    Von den anderen kenne ich einige vom Cover, aber einige auch gar nicht, z. B. Nachruf auf den Mond, oder Mein Leben für deins, die ich mir jetzt mal genauer ansehe.

    lg, Steffi vom Lesezauber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Steffi,

      ich habe auch viele Bücher entdeckt, bei denen ich dachte: Mann, das hast du doch auch gelesen, warum ist dir das nicht eingefallen? ;-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  9. Hallo Mikka,

    "Nachruf auf den Mond" habe ich letztes Jahr gelesen und gar nicht mehr daran gedacht. Dabei passt es echt gut zum heutigen Thema.

    "Alles, was wir geben mussten" interessiert mich, "Niemand liebt November" ebenso. Wobei ich mir mit dem Thema Prostitution sehr schwer tu und es wahrscheinlich nicht mehr lesen werde.

    Eine sehr schöne Auswahl!

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole,

      die Protagonistin in "Niemand liebt November" ist jetzt keine "echte" Prostituierte. Sie hat ziemlich wahllos Sex aus den völlig falschen Gründen, und irgendwann macht sie dann den Schritt und nimmt auch Geld dafür.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  10. Hallo,

    tolles Thema heute. Ich habe tatsächlich auch 10 gefunden. Gemeinsam haben wir zwar keins, aber Cop Town fand ich richtig gut, ist mir gar nicht eingefallen.

    http://yvisleseecke.blogspot.de/2016/05/ttt-10-bucher-mit-moralischgesellschaft.html

    LG
    die Yvi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Yvi,

      wenn ich mir die Listen so angucke, sehe ich auch viele Bücher, die ich gelesen habe, an die ich aber nicht gedacht habe! :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  11. Huhu Mikka,

    gemeinsam haben wir nichts in unseren Listen, aber durch dich und deine Rezis steht "Nachruf auf den Mond" schon als Hörbuch bei mir parat und "Alles was wir geben mussten" ganz oben auf meiner Wunschliste. "Die Goldatmerin" habe ich auch gelesen - aber leider nicht gemocht. Ich bin mit dieser Fantasiewelt einfach nicht klargekommen - auch wenn ich natürlich den Hintergrund dazu kenne und auch verstanden habe. Interessant, dass es auf mich auch ganz anders gewirkt hat, nciht so positiv, sondern eher verwirrend.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sabine,

      oh, ich frage mich, wie sie manche Sachen bei "Nachruf auf den Mond" als Hörbuch umsetzen! Denn im Buch werden manche Dinge durch die Formatierung des Textes deutlich gemacht.

      Ich kann mir vorstellen, dass "Die Goldatmerin" auch so ein Buch ist, dass man entweder richtig toll findet oder überhaupt nichts damit anfangen kann.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  12. Hey Mikka
    Ach, "Cry Baby" habe ich auch gelesen, aber das ist schon sehr lange her. Die Thematik war wirklich sehr aufwühlend.
    "Niemand liebt November" liegt immer noch auf meinem SuB. Dabei wollte ich das doch längst gelesen haben.
    lg Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Favola,

      ja, das kenne ich nur zu gut... Immer diese Bücher, die man direkt lesen will und die sich dann doch auf dem SUB häuslich einrichten! ;-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  13. Huhu,

    sooo, jetzt komm ich auch endlich mal dazu, meine Runde zu drehen :D

    eine tolle Auswahl, ich kenne jedoch keins davon :D Aber Niemand liebt November liegt noch auf dem SuB, wäre echt so langsam mal Zeit XD

    LG
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jacqueline,

      ich würde ja sagen, erlöse das Buch schnell vom SUB! :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  14. Hallöchen,

    von deiner Liste habe ich nur Alles was wir geben mussten gelesen und auch gesehen. Sehr beeinduckend und bedrückend. Die anderen Bücher muss ich mir mal genauer anschauen, hören sich recht interessant an und ich bin neugierig.

    lg Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Chrissi,

      da sind ein paar Bücher dabei, die mich lange beschäftigt haben! :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! :D