Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane / Sachbücher*:    Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!
Seit November 2017 findet ihr meinen Blog auch auf Wordpress.

Donnerstag, 14. April 2016

[ Top Ten Thursday ] Meine 10 liebsten Hörbücher

Steffi von "Steffis Bücherbloggeria" gibt jede Woche ein neues Thema vor, zu dem man seine persönliche Top Ten erstellen soll.

Das heutige Thema passte mir gerade sehr gut, ich höre seit ein paar Monaten sehr gerne Hörbücher! Allerdings lese ich oft parallel dazu noch das Buch. Entweder kaufe ich mir das Buch (oder frage es als Leseexemplar an) und leihe mir das Hörbuch bei der Onleihe bzw bei Overdrive (der englischen Onleihe), oder ich kaufe das Hörbuch und leihe mir das eBook aus. Bei Büchern, die schon seit Ewigkeiten auf dem SUB versauern, mache ich es in letzter Zeit genauso!

Meist lese ich dann tagsüber das Buch/eBook und höre beim Autofahren, bei der Hausarbeit oder nachts im Bett das Hörbuch. Damit ich auch schön hin- und herwechseln kann, bevorzuge ich ungekürzte Hörbücher.


"Selbstporträt mit Bienenschwarm" von Jan Wagner


"Das Beste aus Jan Wagners poetischem Werk, gelesen von ihm selbst: Zu hören sind Gedichtes seines BandesRegentonnenvariationen sowie eine Zusammenstellung von Gedichten seit seinem Debütband Probebohrung im Himmel bis heute. Gedichte voller Eleganz und Witz, Virtuosität und Neugier, Präzision und kühler Sinnlichkeit."
(Klappentext) 



Aus meiner Rezi:
Dürfen Gedichte unterhaltsam sein? Absolut! Die Gedichte von Jan Wagner kann man ganz feierlich im ruhigen Lesezimmer hören und danach wirken lassen, sich aber auch zwischendurch im Auto auf dem Weg zum Bäcker vorlesen lassen (und das ganz wunderbar). Sie fordern zum Mitdenken und Hinterfragen auf, auch zum Schmunzeln, immer aber zum genauen Hinschauen.

Meine Rezi


"girl on the train" von Paula Hawkins


Das Leben von Rachel wurde jäh aus der Bahn geworfen, als ihr Mann Tom sie betrog. Als wäre das nicht schon schlimm genug, hat er inzwischen mit der anderen Frau ein "Kuckuckskind"und lebt mit seiner neuen Familie in dem Haus, das ursprünglich Rachel liebevoll eingerichtet hat.Jetzt ist sie Alkoholikerin und nicht nur besessen von ihrer Trauer und ihrem Schmerz, sondern auch von dem jungen Pärchen, an deren Haus sie jeden Morgen mit dem Zug vorbeifährt. Sie denkt sich für die beiden eine ganze Lebensgeschichte aus - sie stellt sich vor, dass sie Jason und Jess heißen, dass Jason Arzt ist und Jess Künstlerin... Sie projiziert ihre ganzen geplatzten Träume und Wünsche auf sie, indem sie sich ausmalt, dass sie die perfekte Beziehung haben und sich  bedingungslos lieben.

Deswegen ist sie geschockt, als sie eines Morgens aus dem Zugfenster etwas sieht, das alles in Frage stellt... So sehr, dass sie beschließt, aktiv in das Leben von "Jason" und "Jess" einzugreifen. 

Aus meiner Rezi:
"Traue niemandem, nicht einmal dir selbst", das könnte das Motto dieses Buches sein. Drei Frauen, die alle nicht das sind, was sie zu sein scheinen, und deren Schicksale durch Liebe und Verrat miteinander verknüpft sind, erzählen eine Geschichte, die irgendwo zwischen Thriller und Drama ihren dunklen Sog entfaltet.

Die Autorin wird oft mit der Bestsellerautorin Gillian Flynn verglichen - und muss den Vergleich nicht scheuen, denn sie hat in meinen Augen ein ganz außergewöhnliches Buch geschrieben.

Meine Rezi

"Moorfeuer" von Nicole Neubauer


"In der Einsamkeit eines alten Moors verbrennt eine Frau wie auf einem Scheiterhaufen, um den Hals trägt sie ein mysteriöses Amulett. Hauptkommissar Waechter und sein Team von der Münchner Mordkommission werden zu dem Fall hinzugezogen und müssen feststellen, dass die bisherigen Indizien mehr als dürftig sind: Eine Brandstelle. Eine Leiche. Hinweise auf Fremdverschulden. Die einzige Spur führt sie schließlich zu einem verfallenen Bauernhaus, aus dem die Tote tags zuvor verschwunden war, und in dem der Geist eines kleinen Mädchens spuken soll. Wer hasste die Frau so sehr, um sie derart grausam zu töten?"
(Klappentext) 

Aus meiner Rezi:
Den Schreibstil finde ich einfach hervorragend. Er hat so etwas Frisches, Unverbrauchtes, mit tollen Bildern und Metaphern, und vor allem einem schrägen, kauzigen Humor, der mich immer wieder zum Lachen gebracht hat.  Es gibt aber auch Szenen mit düsterer, mystischer Atmosphäre.

Ich kann Buch UND Hörbuch empfehlen, denn letzteres ist wunderbar umgesetzt, mit dem grandiosen Sprecher Richard Barenberg, der die verschiedenen Charaktere sehr passend und gut unterscheidbar spricht.

Meine Rezi

"Der Ruf des Kuckucks" von Robert Galbraith


"Als das berühmte Model Lula Landry von ihrem schneebedeckten Balkon im Londoner Stadtteil Mayfair in den Tod stürzt, steht für die ermittelnden Beamten schnell fest, dass es Selbstmord war. Der Fall scheint abgeschlossen. Doch Lulas Bruder hat Zweifel – ein Privatdetektiv soll für ihn die Wahrheit ans Licht bringen. 

Cormoran Strike hat in Afghanistan körperliche und seelische Wunden davongetragen, mangels Aufträgen ist er außerdem finanziell am Ende. Der spektakuläre neue Fall ist seine Rettung, doch der Privatdetektiv ahnt nicht, was die Ermittlungen ihm abverlangen werden. Während Strike immer weiter eindringt in die Welt der Reichen und Schönen, fördert er Erschreckendes zutage und gerät selbst in große Gefahr…"
(Klappentext) 

Aus meiner Rezi:
Schon nach wenigen Kapiteln vergaß ich immer mal wieder, dass "Robert Galbraith" das Pseudonym von JK Rowling ist. Denn "Der Ruf des Kuckucks" ist alles andere als "Harry Potter und Das gefallene Model"! Es ist ein komplexer Krimi mit klassischer Struktur, aber einer Vielzahl von ungewöhnlichen Charakteren und spannenden Verwicklungen.

Im englischen Original fand ich den Schreibstil seltsam förmlich, aber dennoch ungemein ansprechend. In der deutschen Übersetzung geht ein wenig dieser Förmlichkeit verloren, aber nichts von der dichten Atmosphäre! Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Buch mich auch dann überzeugt hätte, wäre es tatsächlich der Debütroman eines unbekannten Autors.

Meine Rezi

"Schule des Schweigens" von Jeffery Deaver


"In Kansas entführen drei entflohene Schwerverbrecher einen Schulbus mit zwei Lehrerinnen und acht taubstummen Mädchen. Sie flüchten mit ihnen in einen abgelegenen ehemaligen Schlachthof und stellen ein Ultimatum: Im Austausch gegen ihre Geiseln wollen sie einen Hubschrauber – sonst stirbt jede Stunde ein Mädchen. Arthur Potter, psychologisch geschulter FBI-Spezialist, ist fest entschlossen, die Täter zur Strecke zu bringen. Während die Geiseln im Schlachthof durch die Hölle gehen, nimmt ein nervenaufreibendes Feilschen um ihre Leben seinen Lauf."
(Klappentext) 

Aus meiner Rezi:
Meiner Meinung nach ist "Schule des Schweigens" ein intelligenter Thriller, in dem einerseits politische Elemente eine Rolle spielen, andererseits aber auch die faszinierende Kultur der Gehörlosen und die verschiedenen Spielarten des Stockholm-Syndroms. Im Mittelpunkt stehen drei starke Charaktere, und die Handlung konnte mich immer wieder überraschen und überzeugen. 

Meine Rezi

"Böser Wolf" (Bodenstein & Kirchhoff #6) von Nele Neuhaus


"An einem heißen Tag im Juni wird die Leiche einer 16-Jährigen aus dem Main bei Eddersheim geborgen. Sie wurde misshandelt und ermordet, und niemand vermisst sie. Auch nach Wochen hat das K 11 keinen Hinweis auf ihre Identität. Die Spuren führen unter anderem zu einer Fernsehmoderatorin, die bei ihren Recherchen den falschen Leuten zu nahe gekommen ist. Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein graben tiefer und stoßen inmitten gepflegter Bürgerlichkeit auf einen Abgrund an Bösartigkeit und Brutalität. Und dann wird der Fall persönlich."
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
Ich fand das Buch sehr spannend und habe mich von der ersten bis zur letzten Seite gut unterhalten gefühlt. Als "erfahrener" Krimileser kann man sich vielleicht schon denken, dass die scheinbar offensichtlichen Verdächtigen selten die wahren Schuldigen sind, aber ich war mir bis zum Schluss nicht ganz sicher, wie die Dinge tatsächlich abgelaufen waren.

Ganz abgesehen vom Kriminalfall fand ich alleine schon den Einblick in die Seelenwelt der beteiligten Charaktere faszinierend, wenn auch oft bedrückend.

Meine Rezi

"Die letzten Tage von Rabbit Hayes" von Anna McPartlin


"Erst wenn das Schlimmste eintritt, weißt du, wer dich liebt. 

Stell dir vor, du hast nur noch neun Tage. Neun Tage, um über die Flüche deiner Mutter zu lachen. Um die Hand deines Vaters zu halten (wenn er dich lässt). Und deiner Schwester durch ihr Familienchaos zu helfen. Um deinem Bruder den Weg zurück in die Familie zu bahnen. Nur neun Tage, um Abschied zu nehmen von deiner Tochter, die noch nicht weiß, dass du nun gehen wirst ...

Die Geschichte von Rabbit Hayes: ungeheuer traurig. Ungeheuer tröstlich."
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
In dieser Geschichte geht es um die letzten neun Tage im Leben einer krebskranken Frau, und dennoch ist es eine Geschichte voller Hoffnung und Lebensfreude. Mich hat das Buch zum Nachdenken gebracht, und ab und zu auch zum Weinen... Aber auch zum Lachen. Im Endeffekt werden mir die positiven Emotionen, die es in mir erweckt hat, wahrscheinlich länger und anhaltender in Erinnerung bleiben als die schmerzlichen.

Meine Rezi

"Teufelsgrinsen" von Annelie Wendeberg


"London, Ende des 19. Jahrhunderts, eine Stadt, die regelmäßig von Seuchen heimgesucht wird; Zehntausende leben in bitterster Armut. Im Londoner Wasserwerk wird ein Cholera-Opfer entdeckt. 

Dr. Anton Kronberg, Englands führender Bakteriologe, wird hinzugezogen und findet heraus, dass der Mann absichtlich mit tödlichen Bakterien infiziert wurde. Während Scotland Yard den Fall nur halbherzig verfolgt, begegnet Kronberg dem beratenden Detektiv Sherlock Holmes. Er entdeckt Kronbergs wahre Identität sofort: eine Frau, die sich als Mann ausgibt, um als Ärztin praktizieren zu können. Im Gegenzug beginnt Anna – sehr zu dessen Verdruss – Holmes‘ kompliziertes Innenleben zu analysieren. Die beiden ungleichen, doch intellektuell ebenbürtigen Partner müssen sich zusammenraufen, um eine Verschwörung aufzudecken, die so monströs ist, dass sie die Taten von Jack the Ripper in den Schatten stellt ... 

Ein historischer Kriminalroman, der das viktorianische England zum Leben erweckt und mit Dialogwitz und einem unglaublichen Ermittler-Duo begeistert – der Auftakt einer neuen Krimireihe um Anna Kronberg und Sherlock Holmes."
(Klappentext) 

Aus meiner Rezi:
Eingefleischte Holmes-Fans müssen sich sicher erst an den Gedanken gewöhnen, statt John Watson eine Frau als Partner an Holmes' Seite zu sehen, aber Anna Kronberg ist eine ganz wunderbare literarische Figur. Sie und Holmes sind sich von der Intelligenz her ebenbürtig, und so müssen beide schnell feststellen, dass es unangenehm werden kann, wenn man auf der falschen Seite eines messerscharfen Verstandes steht... Aber sie müssen sich zusammentun, um einen Fall zu lösen, der sowohl seine Expertise im Bereich des Verbrechens als auch ihre Kenntnisse der Medizin benötigt.

Meine Rezi

"Kellerkind" von Nicole Neubauer


"Die erfolgreiche Anwältin Rose Benninghoff liegt mit durchschnittener Kehle in ihrer Designerwohnung. Im Keller des Hauses kauert der vierzehnjährige Oliver Baptiste, sein Körper mit Blutergüssen übersät, seine Hände blutverschmiert. Er kann sich an nichts erinnern. 

In einem klirrend kalten Jahrhundertwinter nimmt der Münchner Hauptkommissar Waechter mit seinem Team die Jagd nach dem Mörder auf. Doch bald verschwimmen die Grenzen zwischen Tätern und Opfern immer mehr, und die Ermittler stoßen auf ein altes Verbrechen, das nie gesühnt wurde, und das seine Schatten bis in die Gegenwart wirft ..."
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
Die Charaktere sind meiner Meinung nach wunderbar geschrieben, sehr lebendig und überzeugend. Schon nach wenigen Seiten hatte ich jeweils das Gefühl, ihn oder sie irgendwie zu kennen. Obwohl es doch einige Charaktere sind, bin ich nie durcheinander gekommen - immer ein gutes Zeichen!Ich war sehr beeindruckt vom Schreibstil. Er hat eine ganz eigene, starke "Stimme": einfallsreich, mit vielen originellen Formulierungen, oft richtig atmosphärisch - und dennoch nicht bemüht anspruchsvoll, sondern lebendig und flüssig. 

Meine Rezi

"Der Teufel von New York" von Lyndsay Faye


"New York 1845. Die gerade gegründete Polizei der Stadt ist ein zusammengewürfelter Haufen von Schlägertypen und seltsamen Vögeln. Auch Timothy Wilde gehört dazu – gegen seinen Willen. Bei einem Brand wurden seine Zukunftspläne zerstört, sodass er jetzt jede Arbeit annehmen muss, die sich bietet. Eines Tages läuft ihm ein völlig verstörtes kleines Mädchen in die Arme, bekleidet mit einem blutdurchtränkten Nachthemd. Sie will oder kann nicht sagen, wer sie ist. Da sie selbst körperlich unverletzt ist, muss das Blut von einer anderen Person stammen. Kurz darauf findet Tim auf einem entlegenen Gelände neunzehn Kinderleichen. Es kursieren die wildesten Gerüchte, und die politische Situation ist bis zum Zerreißen angespannt …"
(Klappentext)

Aus meiner Rezi:
Außerdem erfährt man als Leser viel über die sozialen Brennpunkte dieser Zeit, und das unterhaltsam und kein bisschen trocken. Es sind nicht nur farbige Menschen, die beschimpft und als Untermenschen betrachtet wurden, auch die Iren galten als "weißer Abschaum" und ihr Glaube fast schon als Blasphemie. Die Einrichtung einer katholischen Schule für irische Kinder ist da zum Beispiel eine unerhörte, beinahe revolutionäre Idee!

Ich fand den Schreibstil einfach wunderbar; er hat mich von der ersten Seite an mit atmosphärischen Beschreibungen und gelungenen Bildern mitten in die Geschichte hineingezogen. Auch die Übersetzerin hat großartig gearbeitet, und das kann nicht einfach gewesen sein! Denn viele Charaktere reden in der Gossensprache "Flash", die meiner Meinung nach sehr gut ins Deutsche übertragen wurde.

Meine Rezi

Kommentare :

  1. Huhu,
    auch wenn wir uns genremäßig in derselben Ecke bewegen, gibt es keine Übereinstimmungen, aber einige deiner Titel liegen noch ungelesen auf meinem SuB. :)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Christiane,

      die Genres sind ja auch sehr umfangreich! ;-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  2. Hallihallo,

    eine interessante Auswahl. Ich finde bei den Hörbüchern liegt der Erfolg auch immer an den Sprechern selbst. Da kann eine langweilige Story witzig werden oder ein tolles Buch zur Einschlafhilfe.
    Ich habe mich nämlich auch an den Hörbüchern von Robert Galbraith versucht, aber ich schlafe bei der Stimme von Dietmar Wunder immer ein und kann der Story einfach nicht folgen. Sehr schade.
    Rabbit Hayes habe ich auch gehört und es hat mir ganz gut gefallen. Dafür möchte ich Böser Wolf noch lesen. Das Hörbuch kenne ich nicht.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Andrea,

      oh, das habe ich gar nicht dazugeschrieben - die Bücher von Robert Galbraith habe ich auf englisch gehört, und da fand ich den Sprecher sehr gut! :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  3. Huhu Mikka.

    Wir haben heute keine Übereinstimmung. "Die letzten Tage von Rabbit Hayes" von Anna McPartlin liegt allerdings auf meinem SuB. Die anderen Bücher sind nicht wirklich mein Fall.

    http://buecherstuff.blogspot.de/2016/04/top-ten-thursday-41-ttt.html

    LG Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Diana,

      mir fällt jetzt erst auf, dass meine Liste sehr krimilastig ist - eigentlich hätte ich darauf achten sollen, mehrere Genres auszuwählen, damit auch jeder einen passenden Tipp findet! ;-)

      LG,
      Mikka

      Löschen

  4. Hallo Mikka,

    wir haben eine Gemeinsamkeit! :-) „Teufelsgrinsen“ habe ich ebenfalls gelistet, es hat mir richtig gut gefallen.

    „Der Teufel von New York“ habe ich gelesen und fand es ebenfalls sehr ansprechend.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole,

      ich glaube, ich habe auf irgendeinem Blog (auf deinem?) fälschlicherweise gesagt, dass mir der zweite Band der Anna-Kronberg-Reihe nicht mehr so gut gefiel, aber das stimmt gar nicht - den zweiten fand ich noch richtig gut, aber der dritte hat mir erstmal nicht so gut gefallen (gibt es den schon auf deutsch?) und ich habe ihn erstmal abgebrochen... Aber ich werde es nochmal damit versuchen.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  5. Hallo :)
    Von deiner Liste kenne ich nichts, manches sieht aber ganz interessant aus. :) Wir haben uns beim Thema "Hörbuch" etwas schwer getan, aber paar Sachen haben sich dann aber doch gefunden.
    Unsere kleine Hörbuch-Liste
    Gruß Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Dana,

      vor ein paar Jahren hätte ich damit auch noch Schwierigkeiten gehabt, früher habe ich mich mit Hörbüchern auch eher schwergetan. Ich bin meist nach wenigen Minuten eingeschlafen! Inzwischen höre ich meistens beim Autofahren, bei der Hausarbeit oder beim Basteln, da kann das nicht passieren.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  6. Huhu Mikka,

    von denen kenn ich leider keins, ist ja aber auch kein Wunder, wie man in meinem Beitrag sehen kann... Ich komm ja noch nicht mal auf 10 gehörte HBs XD

    GlG
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jacqueline,

      bei mir ist es auch noch eine relativ neue Entwicklung, dass ich viele Hörspiele höre! Das wurde im Januar und Februar auch nochmal angekurbelt, weil ich ein paar Wochen lange Schwierigkeiten mit dem Sehen hatte und es daher einfacher war, Hörbücher zu hören.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  7. Hallo,

    wir haben keine Gemeinsamkeiten aber Rabbit Hayes habe ich gelesen war sehr toll.

    http://yvisleseecke.blogspot.de/2016/04/ttt-deine-10-liebsten-horbuche.html

    LG
    die Yvi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Yvi,

      Rabbit Hayes finde ich unheimlich positiv. Ich habe schon öfter gesagt, dass ich irgendwann gerne so sterben würde, umgeben von geliebten Menschen.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  8. Huhu Mikka,

    eine interessante Liste, da ich einige der Bücher auch selber gehört habe. :-) "Der Teufel von New York" hat mir auch gefallen, auch wenn ich den Einstieg etwas langatmig fand. Auch "Die letzten Tage von Rabbit Hayes" habe ich gehört - und für gut befunden. Nciht so gefallen hat mir "Der Ruf des Kuckucks" - ich bin in die Geschichte nicht reingekommen, dafür aber muss ich wieder mal Dietmar Wunder loben - er ist ein exzellenter Hörbuchsprecher. Bei "Girl on the train" würde mich interessieren, ob es nur ein Sprecher war oder hatte jede Person eine eigene Stimme? Das kann ich mir bei diesem Buch nämlich mit mehreren Sprechern sehr gut vorstellen.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sabine,

      die Cormoran-Strike-Bücher höre ich lieber auf englisch, und die englischen Hörbücher finde ich gut gelungen! Ich glaube, die Reihe ist einfach arg Geschmacksache, und ich liebe die Charaktere. :-)

      Es waren mehrere Sprecher, das weiß ich noch - aber ich weiß gerade nicht mehr, ob ich das deutsche oder das englische Hörbuch gehört habe!

      LG,
      Mikka

      Löschen
    2. Hut ab - mein Englisch ist nicht so gut, dass ich mir da ein Hörbuch zutrauen würde... Lesen geht noch so, wenn auch sehr langsam, aber hören... Puuh. Oder ich müsste es langsamer abspulen, das wäre vielleicht eine Möglichkeit. *grübel* Das muss ich mal probieren, glaub ich.

      LG Sabine

      Löschen
    3. Huhu Sabine,

      ich kann mir nicht die Lorbeeren anstecken, dass ich mir das Englisch hart erarbeitet hätte... Das ist einfach der Bonus, weil meine Mutter in Amerika aufgewachsen ist! ;-) (Schade ist nur, dass sie zwar Englisch an mich weitergegeben hat, aber nicht Norwegisch, was eigentlich ihre Muttersprache ist.)

      LG,
      Mikka

      Löschen
    4. Haha - aaah, okay. :-) Aber wenigstens bist du ehrlich. Ich finde es trotzdem toll!
      LG Sabine

      Löschen
  9. Hi Mikka,

    ich habe keines deiner Bücher gelesen oder gehört, einige davon warten allerdings auf meiner Wunschliste. Gerade "Der Teufel von New York" reizt mich sehr, ich kann mich nur nicht zwischen Hörbuch und "Buch"Buch entscheiden ^^

    LG,
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Anja,

      ich fand beides gut gelungen! Allerdings ist das Hörbuch eine gekürzte Fassung, deswegen ist es für mich eher Ergänzung zum Buch als Ersatz.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  10. Hi Mikka,

    von deinen Hörbüchern möchte ich "Girl on the train" lesen oder sollte ich es besser hören (?) ich bin mir noch unschlüssig, aber auf jeden Fall interessiert mich die Geschichte.

    "Der Teufel von New York" interessiert mich ebenfalls und möchte ihn hören.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Uwe,

      schade ist nur, dass das Hörbuch von "Der Teufel von New York" eine gekürzte Fassung ist, deswegen war es für auch nur Ergänzung zum Buch und nicht Ersatz. :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! :D