WERBUNG
Die im Header enthaltenen Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:
 

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane / Sachbücher*:    Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!

Werbung


Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Meine Beiträge enthalten Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible, BookBeat und anderen kommerziellen Webseiten. Bei den Links zu Amazon handelt es sich um Affiliate Links, das heißt, dass ich einen kleinen Anteil bekomme, solltet ihr über diesen Link etwas kaufen – euch entstehen dadurch aber keine Kosten. Alle Beiträge geben meine ehrliche Meinung wieder, ich werde nicht für Rezensionen bezahlt oder anderweitig inhaltlich beeinflusst.

Freitag, 1. April 2016

[ Hörspiel ] "Die Hebamme"


Meine Wertung 4 von 5 Sternen
Titel Die Hebamme - Das Originalhöspiel zum Film
Regisseur Hannu Salonen
Erzählerin Gabriele Libbach
Mit den Stimmen von Josefine Preuß
Axel Milberg
Andreas Pietschmann
Alicia von Rittberg
Lisa Maria Potthoff
u.A.
Verlag* Jumbo (Goya Lit)
Spielzeit* 2h 22 min
Erscheinungsdatum* 19. Februar 2016
Genre Historischer Krimi
* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches

Das Buch auf der Seite des Verlags
Das Buch bei

"Marburg, 1799: Nach dem Tod ihrer Mutter kommt Gesa Langwasser in die Universitätsstadt, um sich ihren Traum zu erfüllen: Sie will eine Hebamme werden. Nach einem fehlgeschlagenen Versuch wird sie schließlich vom Gebärhaus als Schülerin aufgenommen. Sehr schnell wird bekannt, dass eine Serie von Selbstmorden, die sich in der letzten Zeit in der Stadt zugetragen hat, in Wahrheit Morde waren - und der Mörder ist immer noch auf freiem Fuß…"
(Klappentext)

Das Hörspiel beruht auf der TV-Verfilmung des gleichnamigen Buches von Kerstin Cantz - ich werde hier aber weder auf das Buch, noch auf den Film eingehen, sondern das Hörspiel nur danach beurteilen, ob es auch eigenständig überzeugen und begeistern kann.

Zwar wird Original-Tonmaterial der Verfilmung verwendet, es ist aber beileibe nicht so, als würde man einfach nur mit geschlossenen Augen den Film laufen lassen! Die Erzählerin Gabriele Libbach führt den Zuhörer mit ihrer sehr angenehmen, sympathischen Stimme durch die Handlung, die von Uticha Marmon für das Hörspiel überarbeitet wurde. Das Ergebnis ist ein Hörvergnügen mit einem sehr üppigen Klangbild, so dass man sich jede Szene wunderbar vorstellen kann. Auch die Stimmen der Schauspieler überzeugen meines Erachtens ganz ohne Bild

Zur Handlung:

Die Geschichte ist eine originelle, spannende Mischung aus Krimi und Historie, und so ganz nebenher erfährt der Zuhörer auch einiges über das Frauenbild, das medizinische Wissen und die Lebensumstände der Zeit. Besonders über den Beruf der Hebamme kann man viel lernen, und ich fand das faszinierend! Von den damaligen Ärzten wurden die Hebammen nicht ernst genommen, man traute ihnen nicht zu, dass sie sich auch auf die medizinische Seite verstehen könnten. Obwohl diese Frauen schon einiges an funktionierenden Heilmittelchen kannten und anwendeten, wurde dies von den Medizinern als reiner Aberglaube abgetan.

Den Kriminalfall fand ich gut aufgebaut, mit vielen Wendungen - auch wenn ich mir schon relativ schnell dachte, wer wohl hinter den Morden steckte... Das tat für mich aber der Spannung keinen Abbruch, denn zum Einen musste der Täter ja noch überführt werden, und zum anderen geht es nicht nur um die Morde, sondern auch darum, dass sich Gesa als Hebamme behaupten muss.

Obwohl die Geschichte in einer Zeit spielt, in der Frauen wenige Rechte hatten, sind die führenden Charaktere starke Frauen, die sich gegen ihre Umstände auflehnen und behaupten. Besonders die Protagonistin, Gesa, fand ich überzeugend und sympathisch. Sie ist eine intelligente Frau, die sich den Mund nicht verbieten lässt!

Es gibt mehrere Liebesgeschichten und auch die ein oder andere Sexszene, wobei ich mich schon ein paarmal gefragt habe, ob Frauen in dieser Zeit wirklich so unbefangen das Risiko eingingen, unehelich schwanger zu werden...? Ich muss zugeben, die Liebesgeschichten konnten mich einfach nicht wirklich berühren, aber für mich hatte das Hörspiel genug anderes zu bieten.
Das Hörspiel zum Film zum Buch - was dabei herausgekommen ist, kann sich meines Erachtens durchaus auch als eigenständiges Hörvergnügen behaupten. Die Stimmen fand ich allesamt sehr angenehm, Musik und Ton vermitteln eine dichte Atmosphäre. Die Geschichte gewährt nicht nur einen Einblick in den Beruf der Hebamme im 18. Jahrhundert, sondern verbindet das mit einem Kriminalfall: eine Serie von Selbstmorden entpuppt sich als Serie von Morden, und die junge Hebamme Gesa gerät mitten hinein in diesen Fall...

Erzählerin 5 Sterne
Andere Stimmen 4,5 Sterne
Spannungsaufbau & Tempo 4 Sterne
Charaktere 4,5 Sterne
Musik 4 Sterne
Romantik 3 Sterne
Erotik 3 Sterne

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar! :D