Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Letzte Neuzugänge :
    
Ich lese als nächstes :
  

Impressum

Datenschutz



Warum ich
keine Lesexemplare mehr annehme
 
Zuletzt besprochen (ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension):
           
 

Dienstag, 22. März 2016

"Verschwundene Seelen" von Annika Meyer


Meine Wertung 2,5 von 5 Sternen
Titel Verschwundene Seelen
Originaltitel ---
Autor(in) Annika Meyer
Übersetzer(in) ---
Verlag* Fabulus
Seitenzahl* 340
Erscheinungsdatum* 1. März 2016
Genre Jugendbuch / Fantasy
* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches
Das Buch auf der Seite des Verlags
Das Buch bei

"Alina und weitere sechs Jugendliche gehören zum engeren Kreis der Auserwählten. Sie sollen das Buch des Lebens, das »Zauberbuch«, vor der Vernichtung durch die Schattenmenschen retten. Dazu sind die Auserwählten mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattet. Im Kampf um das Gute haben sie es jedoch mit einem übermächtigen und verschlagenen Feind zu tun, der mit aller Brutalität vorgeht. Werden die sieben diese Schlacht letztendlich für sich entscheiden und die Schattenmenschen zurückdrängen können?

Der Preis ist hoch, den die Auserwählten für ihre Berufung zu zahlen haben: Solange sie sich in ihrer Parallelwelt bewegen, verlieren Freunde, Verwandte und Kameraden in der »normalen« Welt jegliche Erinnerung an sie. Die Auserwählten sind dann die »verschwundenen Seelen«."
(Klappentext)
"Verschwundene Seelen" ist der Debütroman einer sehr jungen Autorin: Annika Meyer, Jahrgang 1999. Daher möchte ich meine Rezension damit beginnen, herauszuheben, was für eine Leistung es ist, in diesem Alter nicht nur die Kreativität, sondern auch die Selbstdisziplin aufzubringen, einen Roman zu schreiben und zu überarbeiten, einen Verlag dafür zu finden und das Buch tatsächlich zu veröffentlichen! Die erste Fassung der Geschichte hat sie sogar schon im zarten Alter von 13 Jahren aufgeschrieben. Ich halte sie für herausragend talentiert und bin mir sicher, dass wir in Zukunft noch viele interessante Werke von ihr zu erwarten haben.

Bereits nach wenigen Kapiteln war ich beeindruckt davon, wie reif sich ihr Schreibstil schon liest. Sie schreibt angenehm bildlich, flüssig und einfallsreich, kann eine Szene gut aufbauen und hat ein feines Gespür für Tempo und Spannungsbogen. Allerdings haben mich die zahllosen Wiederholungen von Wörtern oder Ausdrücken immer wieder gestört - da hätte ich mir mehr sprachliche Abwechslung gewünscht!

Zitat (S. 25 des Hardcovers):
"Aber sie haben auch diese unheimliche, durchsichtige Farbe. Wenn man das überhaupt Farbe nennen kann."
Alina konnte sich noch genau an diese durchsichtige Farbe erinnern. Sie war unheimlich. 


Die Grundidee ist vielleicht nicht ganz neu: Jugendliche werden auserwählt, bekommen magische Fähigkeiten und sollen die Welt retten. Aber die Autorin beschreibt das sehr bunt und vielfältig, mit vielen interessanten Wendungen und Ideen. Allerdings passieren in meinen Augen zu viele Dinge ohne tiefergehende Begründung oder Erklärung.

Zum Beispiel haben die "Schattenmenschen" magische Fesseln erfunden, die sich durch die Magie der Guten nicht zerstören lassen. Es wird gesagt, dass deswegen die "Welt der sieben Welten" entstand, deren Durchquerung die Zerstörung der Fesseln ermöglicht. Ok, aber wie? So eine Welt taucht doch nicht über Nacht einfach so auf - und wenn die Magie der Guten nicht ausreicht, die Fesseln zu zerstören, wie kann sie dann ausreichen, um eine Welt zu erschaffen, die genau das möglich macht? Die Durchquerung dieser Welt liest sich spannend, ohne Frage, aber ohne das Wie und Warum wirkt es auf mich wie Spannung ohne tieferen Sinn.

Für mich ist es gerade im Genre Fantasy enorm wichtig, dass die beschriebene Welt in sich schlüssig und durchdacht ist, denn nur so holt mich die Geschichte tatsächlich ab und erlaubt es mir, sie für den Moment zu glauben. Ich zweifle nicht daran, dass Annika Meyer viel Herzblut und Hirnschmalz in ihre Welt gesteckt hat - aber sie lässt mich meines Erachtens nicht genug daran teilhaben, wie sie "funktioniert".

Die Jugendlichen, um die es geht, sind alle sehr unterschiedlich: ein Nerd, eine modebewusste Oberzicke, ein kleines Mädchen, zwei Sportler und eben Alina, unsere Heldin, die ein ganz normaler Teenager ist. Eigentlich würden sie von sich aus wohl nichts miteinander zu tun haben wollen, und tatsächlich gibt es anfangs auch Reibungen und Konflikte, aber im Laufe der Geschichte wachsen sie immer mehr zusammen. Diesen Teil der Geschichte, mit Themen wie Freundschaft, Familie, Akzeptanz und Zusammenhalt, fand ich sehr schön geschrieben und unterhaltsam.

Alina, Jonas, Mia, Luna und Anton lernt man als Leser ziemlich gut kennen. Sie werden lebhaft  und sympathisch beschrieben, und ich konnte gut mit ihnen mitfühlen. Die anderen Charaktere blieben für mich aber leider eher blass. Auch die Liebesgeschichte konnte mich nicht ganz überzeugen -  ich konnte die Chemie zwischen Alina und Jonas einfach nicht spüren.

Ich fand oft etwas unglaubhaft, was die Jugendlichen alles mit sich machen lassen. Im Prinzip wird ihnen gesagt: Ihr seid auserwählt, die Probleme zu lösen, die andere verschuldet haben. Dabei werdet ihr mit hoher Wahrscheinlichkeit sterben, aber da müsst ihr jetzt durch, stellt euch nicht so an. In einer Szene wird Alina von den Guten (!!) so hart ins Gesicht geschlagen, dass sie beinahe bewusstlos wird, in den Bauch getreten, niedergerungen und mit dem Messer bedroht. Ja, sie wehrt sich, und das erbittert - aber später entschuldigt sie sich dafür und macht dann doch, was von ihr verlangt wird. 

Auch die Auflösung der Geschichte hat mich nicht gänzlich überzeugt, denn sie wirkt etwas übereilt, lässt vieles ungeklärt und beruht zum Teil auf etwas, das die Jugendlichen eigentlich schon die ganze Zeit wussten, aber irgendwie kollektiv vergessen hatten. Wir erfahren nicht tiefergehend, wie die Umsetzung tatsächlich möglich gemacht wurde - es funktioniert einfach.

Als Erstlingswerk ist "Verschwundene Seelen" eine beeindruckende Leistung, und Annika Meyer ist zweifellos eine talentierte Nachwuchsautorin. Für mich ein vielversprechendes Buch, das sein Potential nicht ganz entfalten konnte! Der Schreibstil ist vielversprechend, aber er krankt ein wenig an häufigen Wortwiederholungen. Die Welt ist interessant, aber es bleibt in meinen Augen zu vieles unerklärt. Die jugendlichen Helden sind sympathisch, aber sie sind zum Teil etwas blass. Auch das Ende ließ mich etwas unbefriedigt zurück.

Übrigens sollte man nach Möglichkeit nicht lesen, was hinten aufs Buch gedruckt wurde, denn das nimmt etwas vorweg, was erst auf den letzten 30 Seiten des Buches passiert, und ruiniert damit eine der größten unerwarteten Wendungen des Buches!
Cover 4 Sterne
Originalität 3,5 Sterne
Spannungsaufbau & Tempo 3,5 Sterne
Charaktere 2,5 Sterne
Schreibstil 3 Sterne
Aufbau / Erklärung der Welt 2 Sterne
Romantik 2 Sterne
Auflösung 1,5 Sterne

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar! :D