Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:
   

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane / Sachbücher*:    Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!

Dienstag, 8. März 2016

"Die Nacht brennt" von Sarah Butler


Meine Wertung 4,5 von 5 Sternen
Titel Die Nacht brennt
Originaltitel Before the Fire
Autor(in) Sarah Butler
Übersetzer(in) Werner Löcher-Lawrence
Verlag* Droemer TB
Seitenzahl* 288
Erscheinungsdatum* 1. März 2016
Genre Jugendbuch
* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches
Das Buch auf der Seite des Verlags
Das Buch bei

"Stick und Mac sind beste Freunde und wollen nur eins: raus aus Manchester, raus aus der Enge der Familie, der Wohnung, der Clique. Sie wollen mit dem Auto nach Málaga fahren, um einen Sommer voll Partys, Alkohol und Frauen zu erleben und vielleicht nie wieder zurückzukommen. Doch in der Nacht ihrer Abschiedsparty wird Mac erstochen. Stick steht unter Schock und muss mit seiner Trauer, seiner Wut, seinem Wunsch nach Freiheit und familiärer Geborgenheit klarkommen. Dann lernt er »J« kennen, ein Mädchen mit pinken Haaren und Piercings. Endlich scheint sich für den 17-Jährigen etwas zum Positiven zu wenden. Doch Sticks Wut ist nach wie vor da, und die Unruhen von London greifen bald auch auf Manchester über …"
(Klappentext)
Die Geschichte beginnt und endet mit den Unruhen, die 2011 London und andere englische Städte erschütterten, ausgelöst vom Aufruhr nach der Erschießung eines jungen farbigen Mannes durch die Polizei. Was mit friedlichen Demonstrationen begann, breitete sich aus wie ein Buschfeuer und führte zu zügellosen Krawallen, Vandalismus und Plünderungen, die mit der Erschießung rein gar nichts mehr zu tun hatten. Vielerorts brannte die Nacht tatsächlich wortwörtlich.

Ich fand sehr originell, wie die Autorin diese Unruhen als Hintergrund benutzt für die Geschichte eines zornigen Teenagers, der am liebsten die ganze Welt kaputtschlagen und die Ruinen dann noch abbrennen würde! Die Erschießung des jungen Farbigen interessiert ihn nicht die Bohne - in seinem Kopf und Herz ist nach der Ermordung seines besten Freundes kein Platz für Mitgefühl gegenüber einem Fremden. Nichts hat da mehr Platz außer qualvollem Verlust, ohnmächtiger Hilflosigkeit und rasendem Hass... Und der will raus, raus, raus.

Das Buch ist hochspannend - ich habe es verschlungen! -, aber vor allem geht es an die Nieren. Man kann gar nicht anders, als mitzufühlen, denn die Autorin beschönigt nichts, sondern lässt den Leser alles ungefiltert miterleben.

Zitat:
"Alle taten so, als wäre es tatsächlich passiert, als wäre Mac wirklich tot, aber das konnte nicht sein. Stick war nicht tot, wie konnte Mac es da sein? Das Auto war noch da, das Viertel war noch da, die Sonne schien. Es ergab alles keinen Sinn."

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Kieran, der Stick ("Stock") genannt wird, weil er so dünn ist. Er lebt mit seiner Mutter in einer heruntergekommen Sozialsiedlung, in einer schäbigen kleinen Wohnung - während sein Vater mit seiner neuen Familie ein Bilderbuchleben in einer wohlhabenderen Gegend führt. Die Mutter leidet seit dem Tod von Sticks Schwester Sophie an Zwangsstörungen, und so muss er sich eher um sie kümmern als umgekehrt, was ihn heillos überfordert. Was er mit seiner Zukunft machen will, weiß er nicht, denn eigentlich will er nur weg hier, raus aus seinem verkorksten Leben.

Stick macht es dem Leser oft nicht leicht, ihn zu mögen: Komasaufen, bedeutungsloser Sex auf versifften Kneipenklos, Kiffen und Aggression. Aber in seinem Umfeld ist das eigentlich total normal, denn auch seine Freunde sind zornige junge Menschen, die für sich keine Zukunft sehen. Da steckt ganz viel Sozialkritik drin, aber ohne erhobenen Zeigefinger. Mir gefiel, wie schonungslos ehrlich und dennoch mitfühlend die Autorin die Jugendlichen beschreibt! Stick ist mir sehr ans Herz gewachsen, obwohl ich ihn manchmal gerne geschüttelt hätte - denn im Grunde ist er ein netter Junge, der es verdient hätte, mal ein bisschen Glück zu erleben.

Über J erfährt der Leser nicht ganz so viel, denn sie schottet sich ab, spricht nicht gerne über sich, aber zwischen den Zeilen wird doch deutlich, dass ihr Familienleben auch nicht so rosig ist.

Stick und J tragen beide viel emotionalen Ballast mit sich rum. Wahrscheinlich fühlen sie sich deswegen direkt voneinander angezogen, weil sie sich unbewusst ineinander wiedererkennen. Inmitten des ganzen Chaos ist ihre Beziehung überraschend zart und romantisch, aber nicht unproblematisch.

Es gibt zwar nur wenige Sexszenen, aber für ein Jugendbuch fand ich die erstaunlich detailliert und direkt, und zum Teil eher nüchtern oder sogar abstoßend. (Wie schon gesagt, versifftes Kneipenklo...)

Der Schreibstil ist vielfältig: mal knapp, nüchtern, emotionslos, sogar vulgär und ordinär, aber auch bildgewaltig, poetisch und atemberaubend gefühlvoll, pfiffig und witzig... Er bringt die verschiedensten Situationen glaubhaft rüber und bleibt dabei immer ganz nah dran an Stick und seinen widersprüchlichen, chaotischen Gefühlen - sie purzeln sozusagen ungefiltert aufs Papier, und das fand ich großartig, authentisch und überzeugend.

Zitat:
"Er starrte die dunklen Flecke und Abschürfungen auf den Wänden an, die übermalten Graffiti und das leere Infobrett, wollte weitergehen, in die Wohnung, damit ihm einer alles erklärte. Aber es war, als wäre seine Haut zu Eis geworden, hauchdünn wie auf einer Pfütze. Er würde auseinanderbrechen, wenn er auch nur einen weiteren Schritt machte."

Das Ende bleibt relativ offen. Erst ganz zum Schluss trifft Stick eine Entscheidung, die den Grundstein für etwas Neues legt - aber was das genau sein wird, das erlebt der Leser nicht mehr mit. Das kann man mögen oder nicht, und ich musste auch erst darüber nachdenken, fand es dann aber passend.
"Die Nacht brennt" ist ein Buch, das zum Nachdenken anregt und zum Mitfühlen auffordert, auch wenn sein zorniger junger Held es einem ganz und gar nicht leicht macht. "Stick" ist ein Teenager aus einem sozial schwachen Milieu und einer kaputten Familie, mit einer psychisch erkrankten Mutter - und jetzt muss er auch noch mit der Ermordung seines besten Freundes klarkommen. Dummerweise haben seine Eltern ihm keine vernünftigen Problemlösungsstrategien vorgelebt, und so versucht er es mit Alkohol, Drogen und blinder Zerstörungswut.

Bei aller Sozialkritik ist das Buch aber auch spannend und unterhaltsam, mit lebendigen Charakteren und einem Schreibstil, der die Emotionen gut rüberbringt. Die Autorin drückt nicht künstlich auf die Tränendrüse, aber Sticks Trauer ist oft einfach so echt, dass mir die Tränen kamen.
Cover 4 Sterne
Originalität 4,5 Sterne
Spannungsaufbau & Tempo 5 Sterne
Charaktere 4,5 Sterne
Schreibstil 4,5 Sterne
Romantik 3,5 Sterne
Erotik (nicht bewertet)

Kommentare :

  1. Hallo Mikka,

    ich habe das Buch auch bereits hier liegen und bin nun nach deiner Rezi noch gespannter auf das Buch. Eigentlich sprach mich der Klappentext erst mal überhaupt nicht an, aber da ich damals "Alice, wie Daniel sie sah" von der Autorin so toll fand, möchte ich es doch gerne lesen.

    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Diana,

      "Alice, wie Daniel sie sah" möchte ich auch noch lesen!

      LG,
      Mikka

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! :D