Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:
   

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane / Sachbücher*:    Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!

Dienstag, 22. Dezember 2015

"Der Wolf am Fenster" von Elli H. Radinger


Meine Wertung 4,5 von 5 Sternen
Titel Der Wolf am Fenster
Originaltitel ---
Autor(in) Elli H. Radinger
Übersetzer(in) ---
Verlag* Rütten& Loening (Aufbau)
Seitenzahl* 160
Erscheinungsdatum* 6. Oktober 2014
Genre Weihnachtsroman
* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches
Das Buch auf der Seite des Verlags
Das Buch bei

Weihnachten sollte doch eigentlich eine Zeit des Friedens, der Reflexion und der inneren Ruhe sein, aber für viele Menschen ist es tatsächlich eine stressige Zeit, die vom Konsumzwang beherrscht wird und in der Konflikte hochkochen.

So geht es auch Lindsay - Stress, Stress, Stress, und dann bricht von einem Tag auf dem anderen ihr ganzer Lebenstraum in sich zusammen. Verletzt flüchtet sie in eine einsame Berghütte, wo sie einem Wolf begegnet, dem die Menschen übel mitgespielt habe - der aber dennoch ihre Hilfe dabei sucht, seine Gefährtin zu retten.
Die Geschichte wird aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt, hauptsächlich aus der Sicht von Lindsay und der des Wolfes. Alleine das fand ich schon sehr interessant, denn unterschiedlicher können zwei Lebewesen schließlich nicht sein!

Lindsay ist in meinen Augen sehr sympathisch, denn eigentlich widerstrebt ihr der ganze Konsumwahn, das leere Prestigegehabe und die Oberflächlichkeit des Lebens in der Großstadt. Sie ist ein guter, mitfühlender Mensch - so hat sie zum Beispiel eigentlich Angst vor Wölfen, folgt aber dennoch dem Wolf alleine in einen dunklen Wald, weil sie das Gefühl hat, dass er Hilfe braucht!

Der Wolf hat mich sehr bewegt. Er kennt keine Falschheiten, und wenn er tötet, dann tötet er nicht aus Grausamkeit, sondern weil er und sein Rudel hungern. Die Menschen haben ihm vor einem Jahr alles genommen, was seine Welt ausmachte, und jetzt ist es eine Falle der Menschen, die ihm auch noch seine neue Gefährtin zu nehmen droht... Und dennoch versteht er instinktiv, dass er die Falle ohne menschliche Hilfe nicht öffnen kann. Es kostet ihn unendliche Überwindung und Mut, diese Hilfe zu suchen! Aber er will seine Gefährtin nicht im Stich lassen.

Ich fand diese Grundidee sehr schön und passend für eine Weihnachtsgeschichte! Allerdings spricht sie auch ernste Themen an, nämlich wie grausam oder gedankenlos der Mensch mit den Tieren umgeht. So erfährt man zum Beispiel, wie in Alaska Wölfe gnadenlos gejagt werden, und das mit furchtbaren Methoden...

Aber der Ranger Brian verkörpert die Hoffnung, dass es auch anders geht: er hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, in Fallen gefangene Tiere zu befreien und die Fallen immer wieder zu zerstören. Er unterstützt Lindsay bei ihrer Hilfsaktion, und dabei stellen die beiden fest, dass sie viel gemeinsam haben...

Trotz aller ernster Themen empfand ich das Buch als positiv und hoffnungsvoll, und auch die zart angedeutete Liebesgeschichte fand ich sehr schön.

Den Schreibstil umspielt oft etwas fast Märchenhaftes, und besonders die Passagen, die aus Sicht des Wolfes geschrieben sind, haben eine Art poetischer Klarheit.


Eune wunderschöne Weihnachtsgeschichte, in der eine emotional verletzte Frau einem Wolf in Not begegnet. Die vorsichtige Annäherung zwischen den beiden drückt für mich prägnant und deutlich aus, was Weihnachten im Grunde ausmacht - und erinnert daran, dass der Mensch dem Tier Respekt entgegen bringen sollte.
Cover 4 Sterne
Originalität 4 Sterne
Spannungsaufbau & Tempo 4 Sterne
Charaktere 5 Sterne
Schreibstil 5 Sterne
Romantik 3,5 Sterne

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar! :D