Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:
    

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane*: Spiele*:  Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!

Sonntag, 26. Juli 2015

"Pandemonium" (Amor #2) von Lauren Oliver


Meine Wertung 5 von 5 Sternen
Titel Pandemonium (Amor #2)
Originaltitel Pandemonium
Autor(in) Lauren Oliver
Übersetzer(in) Katharina Diestelmeier
Verlag* Carlsen
Seitenzahl* 352
Erscheinungsdatum* 26. September 2014
Genre Jugendbuch / Dystopie
* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches
Das Buch auf der Seite des Verlags
Das Buch bei

"Die angepasste Lena von früher gibt es nicht mehr. Das Mädchen, das glaubte, was man ihm sagte, und sich gegen die Liebe heilen lassen wollte. Dieses alte Ich hat Lena zurückgelassen auf der anderen Seite des Zauns, über den sie mit Alex geflohen ist. Hier, in der Wildnis, schließt sie sich dem Widerstand an. Ein Auftrag führt sie erneut in die Stadt. Und tief in ihrem Innern gibt sie die Hoffnung nicht auf, dass Alex doch noch am Leben ist. Sie muss ihn finden. Denn in ihrem Herzen lodert immer noch die Liebe."
(Klappentext)

Am Ende des ersten Bandes konnte Lena nur haarscharf über den Zaun in die Wildnis entkommen. Alex musste sie blutenden Herzens zurücklassen, was quasi einem Todesurteil gleichkam... Der zweite Band schließt direkt daran an - aber andererseits auch wieder nicht.

Denn die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt:

"Jetzt" ist Lena eine erfahrene Freiheitskämpferin, die unter falschem Namen in New York eingeschleust wurde, um dort zur Schule zu gehen und die aggressive Pro-Heilmittel-Organisation VDFA ("Verein für ein deliriafreies Amerika") zu unterwandern. Bei einer Großveranstaltung bekommt sie vom Widerstand den Auftrag, Julian Fineman besonders im Auge zu behalten, den Sohn eines Anführers der VDFA - und das ist das Dominosteinchen, das eine Kette von Ereignissen in Gang setzt, an deren Ende sich Lena fragen muss, wer hier eigentlich Freund und wer Feind ist.

"Damals" ist Lena gerade erst entkommen. Halb wahnsinnig vor Angst und Trauer rennt sie, bis sie zusammenbricht, und wird von ein paar "Invaliden" gefunden, die sich im Wald eine kleine Familie aufgebaut haben. Sie ist sich erst nicht sicher, ob sie ohne Alex überhaupt weiterleben will, aber irgendwann muss sie sich entscheiden, ob sie kämpfen oder aufgeben will.

Diesen Band fand ich fast noch spannender als den ersten! Das Tempo ist rasant, es passiert immer wieder etwas Neues, Lena muss eine gefährliche Situation nach der anderen überstehen... Die Autorin gönnt Lena und dem Leser keine Atempause! Aber auch die Gefühle kommen nicht zu kurz, denn Lena hat einiges zu bewältigen, was starke Emotionen auslöst - die volle Bandbreite von Trauer bis (nicht notwendigerweise romantischer) Liebe.

Mir hat auch gut gefallen, wie viel Neues man über dieses Amerika der Zukunft erfährt; die Autorin hat eine wirklich komplexe, vielschichtige Welt erschaffen. Vor allem merkt man, dass es nicht einfach nur die "Guten" und die "Bösen" gibt; es gibt viele Faktionen, die alle unterschiedliche Dinge wollen, aus unterschiedlichen Gründen.

Lena ist "jetzt" nicht mehr das naive, angepasste Mädchen aus dem ersten Band. Sie hat viel Schreckliches erlebt, und das hat sie härter, mutiger und entschlossener gemacht. Außerdem hat sich ihr Blickwinkel drastisch verändert: ursprünglich wollte sie ja eigentlich nur fliehen, um mit Alex zusammen sein zu können. Sie fing zwar schon an, die Dinge zu hinterfragen, aber sie war noch nicht so weit, tatsächlich deswegen Widerstand leisten zu wollen, weil das System falsch und ungerecht ist. Das hat sich definitiv geändert!

Durch das ständige Wechseln zwischen "jetzt" und "damals" merkt man als Leser deutlich, wie sehr Lena sich entwickelt hat und an ihren Erlebnissen gewachsen ist. Ich fand diese Entwicklung glaubhaft, und mir war die neue Lena auch wieder sehr sympathisch. Sie ist nicht perfekt, und sie hat viele Facetten: sie kann verletzlich sein, sie kann wütend und hasserfüllt sein, aber sie ist immer authentisch.

Man lernt in diesem Band einige neue Charaktere kennen. Ich fand sie alle hervorragend geschrieben, glaubhaft und lebendig, und besonders Raven und Julian fand ich sehr interessant.

Raven ist die selbsternannte Anführerin der kleinen Gemeinschaft, die Lena aufnimmt. Sie hat gute Ziele, kann aber knallhart und skrupellos sein, um sie zu erreichen. Ich war mich lange nicht sicher, was ich von ihr halten sollte, und ob sie Lena im Endeffekt verraten würde...? Aber gerade das machte sie zu einem so spannenden Charakter.

Julian ist das Aushängeschild der VDFA, die versucht, das Alter für die Prozedur deutlich herunterzusetzen, obwohl das gefährliche Nebenwirkungen haben oder sogar zum Tod führen kann. Er wird von seinem Vater als Propagandamittel eingesetzt. Als Lena und Julian sich kennen lernen, kam mir das ein bisschen vor wie verkehrte Welt: denn Julian glaubt genauso felsenfest an das System, wie Lena das im ersten Band tat, und jetzt ist es Lena, die versucht, ihm die Augen zu öffnen.

Ob Lena in Gefahr läuft, sich noch mal mit "Amor deliria nervosa" zu infizieren, das lasse ich lieber noch offen! Auch ob Alex noch lebt, werde ich euch hier nicht verraten. Aber ich fand den beiderseitig von Misstrauen geprägten Waffenstillstand zwischen Lena und Julian sehr gut geschrieben und passend.

Den Schreibstil fand ich wieder großartig: eigen und unverwechselbar, und je nach Szene zutiefst emotional oder knapp und rasant.

Zitat:
"Aber verbotene Bücher sind so viel mehr. Einige von ihnen sind wie Netze; man kann sich an ihren Fäden in fremde, dunkle Ecken vortasten - aber nur gerade so. Einige von ihnen sind Ballons, die in den Himmel aufsteigen: unerreichbar, aber schön anzusehen. Und einige von ihnen - die besten - sind Türen."
"Pandemonium" ist in meinen Augen eine sehr gelungene Fortsetzung der Amor-Trilogie. Aus der naiven Lena ist eine entschlossene Widerstandskämpferin geworden. Trotz ihrer Trauer um Alex hat sie sich ein neues Leben aufgebaut und versucht, die Welt zu verändern.

Der zweite Band ist voller Action und hochspannend, und dabei kommen die Gefühle auch nicht zu kurz. Ich fand ihn sehr unterhaltsam und wieder fantastisch geschrieben.
Cover 4,5 Sterne
Originalität 5 Sterne
Spannungsaufbau & Tempo 5 Sterne
Charaktere 5 Sterne
Schreibstil 5 Sterne
Romantik 4 Sterne

Kommentare :

  1. Hallo Mikka,

    ich fand Band 2 das Beste der ganzen Reihe! Vor allem das Ende hat mich sehr überrascht ;-) Ich bin gespannt, was du zu Band 3 sagst, denn das konnte mich leider nicht so ganz überzeugen.

    LG Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Desiree,

      ich habe Band 3 gerade durch, und ich weiß noch gar nicht, was ich davon halten soll... Ich finde schade, dass Lena in ihrer persönlichen Entwicklung wieder ein paar Schritte rückwärts macht - jedenfalls kam es mir so vor.

      LG,
      Mikka

      Löschen
  2. Hallo Mikka,

    Teil 2 konnte dich also begeistern, da sehe ich wieder, dass ich unbedingt weiterlesen muss.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole,

      Band 3 hat mich allerdings mit gemischten Gefühlen zurückgelassen... Den muss ich erstmal sacken lasse, bevor ich meine Rezension schreibe!

      LG,
      Mikka

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! :D