Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane / Sachbücher*:    Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!
Seit November 2017 findet ihr meinen Blog auch auf Wordpress.

Samstag, 6. Juni 2015

"Feuer & Flut" von Victoria Scott


#anzeige: Ein Rezensionsexemplar des Buches wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.


Meine Wertung 4 von 5 Sternen
Titel Feuer & Flut
Originaltitel Fire & Flood
Autor(in) Victoria Scott
Übersetzer(in) Michaela Link
Verlag* cbt
Seitenzahl* 448
Erscheinungsdatum* 25. Mai 2015
Genre Jugendbuch / Abenteuer
* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches


Das Brimstone Bleed ist ein lebensbedrohliches Wettrennen quer durch Dschungel und Wüste, übers Meer und die Berge. Die Teilnehmer sind ganz unterschiedlich: jung oder alt, arm oder reich, schwarz oder weiß... Eine Gemeinsamkeit haben sie jedoch: ein von ihnen geliebter Mensch ist sterbenskrank, und die Ärzte können ihm oder ihr nicht helfen. Und der große Preis des Brimstone Bleed ist ein unfehlbares Heilmittel!

Jeder Teilnehmer bekommt ein Ei, aus dem ein sogenannter "Pandora" schlüpfen wird - ein künstlich erschaffenes Lebewesen, dessen Fähigkeiten beim Rennen immens nützlich sein könnten.

Auch die junge Tella erhält eine Einladung und zögert keine Sekunde, diese Chance zu ergreifen, ihren sterbenden Bruder zu retten. Aber sie muss schnell feststellen, dass in diesem Rennen mehr ihr Leben bedroht als nur Hunger, Durst und gefährliche Wiltiere...
Manchmal kam mir "Feuer & Flut" ein wenig vor wie eine Synthese aus Pokémon (wegen der Pandoras) und "Die Tribute von Panem" (wegen der feindlichen Umgebung, die es zu bewältigen gilt). Aber eigentlich ist das Buch und Autorin gegenüber unfair, denn es gibt in meinen Augen bestenfalls oberflächliche Gemeinsamkeiten! Tatsächlich ist "Feuer & Flut" etwas ganz Eigenes - eine spannende, rasante Mischung aus Abenteuer, Science Fiction und Thriller.

Ich bin ehrlich in Versuchung, einfach zu schreiben: "Es macht verdammt viel Spaß!" und es dabei zu belassen...  Aber das wäre zu einfach, denn ich habe durchaus den ein oder anderen Kritikpunkt.

Fangen wir mal mit Tella an, unserer jungen Heldin. Am Anfang hatte ich wirklich die Befürchtung, dass ich mit ihr nicht warm werden würde, denn sie benimmt sich in den ersten Kapiteln wie eine egoistische kleine Zicke, und ihre Gedanken kreisen häufig um oberflächliche Dinge wie Mode, Schmuck, Shoppen und heiße Jungs. Sie ist definitiv keine Katniss Everdeen!

Aber ihr schräger Humor und ihre kleinen (oder großen) Macken wuchsen mir erstaunlich schnell ans Herz, und sie brachte mich oft zum Lachen. Außerdem hat sie trotz allem Zickenterror das Herz am rechten Fleck, und so nach und nach merkt man, dass das einfach ihre Art ist, mit der ständigen Angst um ihren Bruder umzugehen. Als sie die Einladung zum Brimstone Bleed erhält, stürzt sie sich in eine potentiell gefährliche Situation, um ihren Bruder zu retten, ohne auch nur darüber nachzudenken.

Mir hat gut gefallen, mit was für einer Energie und Entschlossenheit sie die Dinge angeht. Ja, sie kriegt zwischendurch auch mal die Panik, will nur noch nachhause, fühlt sich überfordert... Aber das ist in dieser Situation ja auch verständlich, und ich hätte es unrealistisch gefunden, wenn sie alles ganz gelassen wegstecken würde.

Im Grunde ist sie trotz aller Ängste und Schwächen eine Kämpferin, die Sachen nicht einfach so hinnimmt, die aber auch schlau genug ist, um Hilfe zu bitten und sie anzunehmen.

Madox ist ihr kleiner Pandora, und er bringt wirklich das Beste in Tella hervor - auch, wenn sie selber gerade Angst hat und Schmerzen leidet, ist ihr erster Gedanke, ihren Pandora zu beschützen, und das fand ich unheimlich rührend.

Natürlich gibt es da auch noch einen Jungen, in den sich Tella verguckt. Sein Name ist Guy, und auf den ersten Blick scheint er der typische Bad Boy zu sein: mysteriös, abweisend, unfreundlich und sogar aggressiv. Er sagt Tella, sie solle sich bloß von ihm fernhalten - aber er hilft ihr von Anfang an, und sie weiß nicht, was sie davon halten soll... Da aber schnell klar wird, dass er mehr über das Rennen weiß als die anderen Teilnehmern und außerdem hervorragend in der Wildnis überleben kann, hängt sie sich an seine Fersen wie eine Klette.

Die Liebesgeschichte bleibt eher im Hintergrund, denn es passiert einfach immer viel zu viel, um großartig Romantik aufkommen zu lassen. Mir hat das sehr gut gefallen!

Auch die anderen Charaktere fand ich interessant, komplex und ansprechend geschrieben. Sie sind alle ganz unterschiedlich: da gibt es die taffe Harper, die sanftmütige Caroline und den kleinen Dink, um den sie sich kümmert, die 13-jährigen Zwillinge Ransom und Levi, den nervigen Teenager Jaxon, der Harper anhimmelt, und nicht zuletzt die pummelige kleine Caroline... Und natürlich deren Pandoras!

Der Schreibstil gibt locker-flockig und mit viel Humor Tellas chaotische Gedanken wieder. Und die hüpfen oft in halsbrecherischem Tempo von Thema zu Thema! In einer Sekunde kann es noch um ein lebensbedrohliches Problem gehen, und in der nächsten denkt sie an griechischen Salat, Maniküre und schwedische Massagen... Am Anfang habe ich da ein paar Mal genervt den Kopf geschüttelt, aber je mehr Tella mir ans Herz wuchs, desto unterhaltsamer und witziger fand ich ihr durchgeknalltes Kopfkino. 

Übrigens ein großes Kompliment an die Übersetzerin - Tellas schnoddriger Stil ist perfekt übersetzt, ich habe mir mal ein paar Kapitel des englischen Originals angeschaut!

Einige der unerwarteten Wendungen fand ich leider nicht ganz so unerwartet! Ich habe viele Dinge vorausgesagt und dabei erstaunlich exakt ins Schwarze getroffen, aber das tat der Spannung für mich keinen Abbruch - die schraubte sich trotzdem immer weiter in die Höhe. Am Anfang ist die Natur noch der größte Widersacher, gegen den die Kandidaten sich behaupten müssen, aber es dauert natürlich nicht lange, bis sie sich gegenseitig argwöhnisch und lauernd beobachten... Denn je mehr Kandidaten "Unfälle" erleiden, desto mehr Chancen hat man selber, oder?

Die Hintergrundgeschichte (die Entwicklung der Pandoras und der Ursprung des Brimstone Bleed) hat mich nicht hundertprozentig überzeugt. So werden die Pandoras zum Beispiel mit Gentechnik erklärt, als Mischung von verschiedenen Tierarten und nicht näher erklärten anderen Elementen. Es bleibt alles sehr vage. Man nehme einen Hund und einen Spatz und kreuze sie, dann hat man einen fliegenden Hund. Echt jetzt? Aber wie kann man mit Gentechnik so etwas wie Teleportation und Unsichtbarkeit möglich machen?
Die junge Tella tritt im Brimstone Bleed an, einem geheimen Rennen, bei dem der Hauptpreis nicht weniger ist als das Leben eines geliebten Menschen. Ihr zur Seite steht ihr "Pandora", ein gentechnisch verändertes Tier mit Superkräften. Ein bisschen "Tribute von Panem", ein bisschen Pokémon, und das Ergebnis ist dann doch etwas ganz anderes!

Nachdem ich mich erstmal mit Tellas verrücktem Humor und ihren chaotischen Gedanken angefreundet hatte, fand ich die Geschichte unheimlich spannend und unterhaltsam. Das Buch hat in meinen Augen durchaus gravierende Schwächen, aber trotzdem macht das Ganze einfach verdammt viel Spaß.
Cover 4,5 Sterne
Originalität 4,5 Sterne
Spannungsaufbau & Tempo 5 Sterne
Charaktere 5 Sterne
Schreibstil 4.5 Sterne
Humor 4 Sterne
Romantik 3,5 Sterne
Logik & Schlüssigkeit2,5 Sterne

Kommentare :

  1. Tolle Rezi :)

    Ich bin schon ganz gespannt :))

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Book-Angel,

      kannst du auch sein, finde ich! :-)

      LG,
      Mikka

      Löschen
  2. Sehr schöne Rezension :)
    Ich hab das Buch ja auch schon gelesen und kann dir eigentlich überall nur zustimmen. Ich hatte auch am Anfang angst, dass ich Tella nicht mag, weil sie ständig mit ihrem Aussehen um die Ecke kam, aber irgendwann merkt man,, dass sie halt eben doch mehr ist und schon hat man sie einfach gerne.
    Ich hab bei meiner Rezi auch versucht, Panem raus zu lassen, weil das Buch eben doch anders ist.
    Was ich mich noch frage, aber es kann gut sein, dass es irgendwann in den nächsten Bänden aufgeklärt wird, in welcher Welt das ganze spielt. Also in unseren Welt mit einem geheimen Rennen, es könnte aber auch in unseren Zukunft liegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Dreamcatcher,

      oh, ich habe das so verstanden, dass es in unserer Welt in der heutigen Zeit spielt, dass diese "Pharmis" aber seit Jahrzehnten schon heimlich über Gentechnik verfügen! Aber vielleicht liege ich da auch ganz falsch.

      LG,
      Mikka

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! :D