Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
    
Demnächst:
  

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane*:  Demnächst:
        
   
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!

Mittwoch, 14. Januar 2015

"Verblendung" von Stieg Larsson



Meine Wertung 4 von 5 Sternen
Titel  Verblendung (Teil 1 der Millenium-Trilogie
Autor  Stieg Larsson
Verlag  Heyne
Seitenzahl  687
Erscheinungsdatum  1. Mai 2007 
Genre  Krimi

Das Buch auf der Seite des Verlags
Das Buch bei


Was geschah mit Harriet Vanger? Während eines Familientreffens spurlos verschwunden, bleibt ihr Schicksal jahrzehntelang ungeklärt. Bis der Journalist Mikael Blomkvist und die Ermittlerin Lisbeth Salander recherchieren. Was sie zutage fördern, lässt alle Beteiligten wünschen, sie hätten sich nie mit diesem Fall beschäftigt.

An seinem 82. Geburtstag erhält der einflussreiche Industrielle Henrik Vanger per Post anonym ein Geschenk. Das Paket enthält eine gepresste Blüte hinter Glas, genau wie in den 43 Jahren zuvor. Vangers Lieblingsnichte Harriet hatte ihm 1958 zum ersten Mal dieses Geschenk gemacht, doch dann verschwand sie spurlos. Ihr Leichnam wurde nie gefunden.
In einer letzten Anstrengung beschließt Vanger herauszufinden, was dem geliebten Mädchen tatsächlich zustieß. Er engagiert den Journalisten Mikael Blomkvist, der, getarnt als Biograf, bald auf erste Spuren stößt. Unterstützt wird er von der jungen Ermittlerin Lisbeth Salander, einem virtuosen Computergenie mit messerscharfem Verstand. Je tiefer Blomkvist und Salander in der Vangerschen Familiengeschichte graben, desto grauenvoller sind ihre Enthüllungen.
(Klappentext)


Die Grundidee hat mich direkt sehr angesprochen. Ein steinreicher alter Patriarch leidet seit 43 Jahren unter etwas, bei dem ihm alle Macht seines Geldes nicht helfen konnte: dem Verschwinden und wahrscheinlichen Tod seiner geliebten Nichte Harriet, die fast schon eine Tochter für ihn war. 43 Jahre lang hat er obsessiv recherchiert, ohne die geringste Spur, was mit dem jungen Mädchen passiert sein könnte. In einem letzten verzweifelten Versuch, noch vor seinem Tod endlich Gewissheit zu bekommen, engagiert er den Journalisten Mikael Blomkvist, ein Jahr lang den Fall neu aufzurollen und zu durchleuchten.

Ehrlich gesagt ist das Buch für mich eher ein Krimi als ein Thriller, denn die Spannung baut sich langsam und manchmal geradezu gemächlich auf - dadurch, dass das im Mittelpunkt stehende Verbrechen 43 Jahre zurückliegt, fehlt über lange Strecken diese atemlose Dringlichkeit, die Thrillern meistens innewohnt. Erst ab etwa der Hälfte kommt die Geschichte so richtig ins Rollen.

Wenn das jetzt so klingt, als hätte mich das Buch gelangweilt: nein, überhaupt nicht! Der Sog des Buches liegt eher in der Psychologie der Charaktere, aber diesem Sog konnte ich mich einfach nicht entziehen.

Das Buch ist auf seine ganz eigene Art und Weise spannend, wenn man sich darauf einlassen kann. Man muss der Spannung wirklich Zeit geben, sich zu entfalten, und dadurch ist "Verblendung" kein Buch, das man mal gerade so nebenher verschlingt, kein "Pageturner". Es bietet eine sehr intelligente Spannung, in der interessante Fragen aufgeworfen werden wie die Unantastbarkeit der Pressefreiheit oder der persönliche Umgang mit Trauer und Schuld, aber das Tempo wird vielen Lesern möglicherweise zu langsam sein.

Mich hat manchmal ein wenig gestört, dass der Autor gerne ausführlich nebensächliche Handlungen beschreibt, wie Rauchen, Essen und Trinken, was die Spannung doch empfindlich ausbremst.

Die Charaktere sind für mich das größte Plus dieses Buches. Ich konnte sie mir alle lebhaft vorstellen, und sie kamen mir sehr echt und dreidimensional vor. Sie haben durchweg ihre Fehler und Schwächen, sogar die Hauptcharaktere, aber gerade das macht sie so glaubhaft! Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander haben mich direkt in ihre Geschichte gezogen, und ich begann schon bald, mit beiden mitzufiebern.

Dabei ist gerade Lisbeth ein sehr zwiespältiger, problematischer Charakter - sie hat ganz offensichtlich eine Vergangenheit voller dunkler, traumatischer Ereignisse, und diese habe aus ihr eine Frau gemacht, die kämpferisch und gnadenlos für das eintritt, was sie für richtig hält. Sie ist misstrauisch, wenig sozial und gilt ganz offiziell sogar als zurückgeblieben und psychotisch veranlagt.  Sie ist auf jeden Fall keine Frau, mit der man sich anlegen sollte!

Mikael ist dagegen regelrecht zahm, von ein paar Affären mit verheirateten Frauen einmal abgesehen, aber seine Entschlossenheit, sein Einfallsreichtum und sein Mut haben mich dennoch sehr für ihn eingenommen. Manchmal kam es mir ein wenig vor, als flögen ihm die Puzzleteilchen, die den Fall vorantreiben, ein wenig zu - so bringt zum Beispiel ein kurzer Besuch seiner Tochter innerhalb kürzester Zeit etwas ans Licht, was in 43 Jahren noch niemand durchschaut hat. Aber im Großen und Ganzen fand ich ihn als Ermittler sehr überzeugend.

Der Schreibstil kam mir erst eher nüchtern vor, aber je länger ich der Geschichte folgte, desto besser gefiel er mir. Er hat eine sehr ansprechende Klarheit, die dennoch mühelos Personen, Orte und Geschehnisse vor dem Leser auferstehen lässt.



Ein interessantes Buch, das ich wegen seiner eher gemächlichen Spannung weniger als Thriller denn als Krimi bezeichnen würde. Man muss der Geschichte wirklich eine Menge Zeit geben, um in Fahrt zu kommen, aber dann ist sie meiner Meinung nach sehr lohnend!

Cover 4 Sterne
Originalität 4 Sterne
Spannungsaufbau & Tempo 3,5 Sterne
Charaktere 4,5 Sterne
Schreibstil 4 Sterne

Kommentare :

  1. Interessant, interessant :)
    Der Teil liegt noch auf meinem SuB und ich komme einfach nicht dazu. Auch von den Filmen halte ich mich deshalb noch strikt fern. Mal schauen, wann ich in den Genuss kommen.

    Du wirst also weiterlesen??

    Die Unterscheidung der Autoren oder Verlage in Hinsicht auf Krimi-Thriller scheint schwer zu sein. Denn ich bin auch eher die Thriller-Leserin. Habe aber an einem guten Krimi nichts auszusetzen. ABER wenn ich einen Thriller lese, möchte ich auch das Thriller drin ist :D Weißt was ich meine??

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Filme habe ich bisher auch noch strikt vermieden, ich will erst die Bücher lesen! Und ja, ich werde auf jeden Fall weiterlesen, auch wenn es kein rasanter Thriller ist, gefiel mir das Buch sehr gut. Der Verlag hat sogar nur "Roman" auf das Titelbild gedruckt, aber ich habe schon so oft gehört, "Verblendung" sei ein Thriller, dass ich ganz automatisch davon ausgegangen bin.

      Löschen
  2. Die habe ich auch noch auf meinem Sub :=) Lucys Wunsch kann ich dir wirklich sehr empfehlen ♥

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! :D