Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:
  

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane / Sachbücher*:    Demnächst:
      
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!

Sonntag, 14. Dezember 2014

"Mittelgroßes Superglück" von Marian Kayes


Meine Wertung 3 von 5 Sternen
Titel Mittelgroßes Superglück
Originaltitel The woman who stole my life
Autor(in) Marian Keyes
Übersetzer(in) Susanne Höbel
Verlag* Heyne
Seitenzahl* 608
Erscheinungsdatum* 11. Mai 2015
Genre ChickLit / Frauenroman / Liebesroman
* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches
Das Buch auf der Seite des Verlags
Das Buch bei Amazon


"Stella Sweeney ist eine ganz durchschnittliche 37-jährige Dublinerin mit einem einigermaßen nervigen Mann, zwei halbwüchsigen Kindern und einem unspektakulären Job im Beautysalon ihrer ehrgeizigen Schwester. Niemand, den man um sein Leben beneiden müsste. Aber dann passiert plötzlich etwas . . . Vielleicht weil Stella in der Hoffnung auf gutes Karma einem Range Rover im Straßenverkehr den Vortritt gelassen hat? Das Glück zeigt sich zunächst auf sehr merkwürdige Weise: Von einem Tag auf den anderen ist Stella von Kopf bis Fuß gelähmt. Eine seltene Krankheit hat ihre Nervenbahnen angegriffen, sie muss künstlich beatmet werden und ist im eigenen Körper eingesperrt. Die endlosen Tage im Krankenhaus sind grauenhaft. Bis auf die Zeiten, in denen ihr behandelnder Arzt, Dr. Mannix Taylor, bei ihr ist. Der Range-Rover-Fahrer. Der Mann, der das größte Glück in ihrem Leben bedeuten könnte. Ein so großes Glück, dass es andere neidisch macht..."
(Klappentext)

Manchmal fällt es mir schwer, zu einem Buch eine Rezension zu schreiben. So auch dieses Mal, denn für mich begann "Mittelgroßes Superglück" mit superglücklicher Begeisterung und endete mit mittelgroßer Enttäuschung.

Auf den ersten Seiten verliebte ich mich schon Hals über Kopf in Stella, die so herrlich normal und kein Stück perfekt zu sein schien, und dabei so rundum liebenswert, dass ich sie einfach ins Herz schließen musste. Mehr als einmal ertappte ich mich bei einem breiten Grinsen oder sogar einem Lachen, und ich fand mich wieder in Stellas halbherzigen (und vergeblichen) Versuchen, mehr Sport zu treiben, weniger Süßes zu essen und fleißig am Computer zu arbeiten, ohne dabei stundenlang auf Twitter oder Facebook zu versumpfen. Mal ehrlich - wer kennt ihn nicht, den Kampf gegen den inneren Schweinehund, in seinen vielfältigen Formen? Marian Keyes beschreibt diesen Kampf hier mit viel humorvollem Augenzwinkern, und ich fand das herrlich. Mein Mann musste sich viele, viele Zitate aus dem Buch anhören, weil ich es so großartig fand, dass ich es einfach mit ihm teilen musste.

Auch Spannung baute sich für mich schnell auf, denn die Erzählung springt munter hin und her zwischen Stellas Gegenwart als ratloser Autorin von Selbsthilferatgebern, der unglaublichen Geschichte, wie es überhaupt dazu kam, und verschiedenen (oft haarsträubenden) Episoden aus der Zeit ihres größten Erfolges. Als Leserin bekommt man hier ein Häppchen serviert, da wird ein Puzzleteilchen enthüllt, und man muss sich selber zusammenreimen, was Stella in den letzten Jahren so alles erlebt hat, wobei sie von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt alle Emotionen durchlief. Und das ist alles andere als durchschnittlich oder langweilig: Krankheit, Liebe, Freundschaft, Verrat - und natürlich das für eine kleine Kosmetikerin aus einem kleinen Vorort völlig irrsinnige Leben als gefeierte Starautorin, mit persönlicher Trainerin, Köchin und Auftritten in Talkshows.

Ich fand die Geschichte erfrischend originell und konnte das Buch in der ersten Hälfte kaum weglegen, weil ich einfach sofort und direkt wissen wollte, wie es weitergeht mit Stella und den Menschen um sie herum.

Diese werden alle sehr bunt und lebendig von Marian Keyes geschildert, und anfangs hat mich das sehr begeistert. Doch so nach und nach wich diese Begeisterung immer häufiger Ernüchterung. Manchmal war die Autorin vielleicht einfach zu erfolgreich in ihrer Schilderung eines weniger sympathischen Charakters, denn ich fand z.B. Stellas Sohn schlicht unerträglich. Er ist unhöflich, rotzfrech, selbstsüchtig, und er erwartet, dass seine Mutter auf jeden seiner Befehle hin direkt springt. Auch ihren (Ex-)Mann Ryan fand ich immer enervierender: er ist ein egozentrischer Möchtegernkünstler, der sich selber für den Zentrum des Universums hält. Mir war völlig unverständlich, warum Stellas Freunde und Familie ihn über alle Maßen dafür lobten, wie vorbildlich er sich um sie gekümmert hätte, als sie krank war - denn in meinen Augen tat er gerade mal das Nötigste, wenn überhaupt, und machte ihr dann auch noch Vorwürfe, als sei sie absichtlich krank geworden!

Mannix, in gewissem Sinne der karmische Auslöser aller Ereignisse, ist dagegen in meinen Augen ein sehr angenehmer Protagonist, denn er wirkt zwar auf den ersten Blick nicht so, als wäre er ein netter Kerl, aber dahinter verbirgt sich ein sehr sensibler Mensch mit vielen guten Eigenschaften. Auch seinen Bruder Roland fand ich einen richtigen Lichtblick im Dschungel der eher schwierigen Charaktere.

Letztendlich war Stella für mich eine große Enttäuschung. Am Anfang setzte ich große Hoffnungen in ihre persönliche Entwicklung. Durch ihre schwere Krankheit schien sie zu einer Art abgeklärten Weisheit zu finden, zu einem ganz neuen Verständnis für ihre Möglichkeiten und ihre Stärken... Wie eine in tausend Farben schillernde Silvesterrakete zischte diese Entwicklung einem Himmel mit tausend Möglichkeiten entgegen - um dann kläglich abzustürzen.

Oft benahm sich Stella wie ein Bettvorleger und ließ wirklich jeden nach Belieben auf ihr herumtrampeln. Völlig ohne Rückgrat gab sie ihrem Sohn nach, ihrem Ex-Mann, ihren Eltern... Nicht mal, wenn es um ihre große Liebe ging - um den Mann, der wirklich als einziger Mensch in ihrem Leben vor allem an sie dachte! -, brachte sie die Willenskraft auf, sich zu wehren, und das war es, was mir das Buch im Endeffekt verleidete und auch der eigentlich schönen Liebesgeschichte schnell einen bitteren Beigeschmack verlieh.

Am Schluss des Buches kam mir Stellas Reise zu sich selbst dann doch nur wie eine Reise ins Nirgendwo vor.

Den Schreibstil fand ich wunderbar, sehr unterhaltsam und locker zu lesen, mit einem wirklich tollen Humor, aber im Endeffekt war das leider nicht genug, um das Buch mit mehr als mittelgroßer Enttäuschung zuzuschlagen.
Das Buch hat eigentlich unglaublich viel zu bieten: einen tollen Humor, eine originelle Geschichte und eine gute Prise Romantik jenseits kitschiger Klischées. Meine anfängliche Begeisterung wich aber leider immer mehr der Enttäuschung darüber, dass Stella sich benimmt wie ein rückgratloser Bettvorleger mit Märtyrerkomplex. Viel von ihrem Potential verpufft ungenutzt, und das Ende hinterließ einen eher schalen Geschmack in meinem Mund.

Cover 4 Sterne
Originalität 4 Sterne
Spannungsaufbau und Tempo 3,5 Sterne
Charaktere (wegen Stellas Entwicklung) 2 Sterne
Schreibstil 4 Sterne
Humor 4 Sterne
Romantik 2,5 Sterne

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar! :D