Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:
    

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane*: Spiele*:  Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!

Mittwoch, 14. Mai 2014

"Eine zauberhafte Gabe" von Heather Webber



Meine Wertung 4,5 von 5 Sternen
Titel Eine zauberhafte Gabe 
Autor Heather Webber
Verlag Goldmann
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 17. Februar 2014 
Genre Fantasy / Liebe

Das Buch auf der Seite des Verlags
Das Buch bei


"Lucy Valentines Familie besitzt eine ganz besondere Partnervermittlungsagentur. Das Erfolgsgeheimnis: Die Valentines können auf zauberhafte Weise erkennen, wer zueinander passt. Nur Lucy hat diese Fähigkeit nicht, dafür kann sie verlorene Dinge wiederfinden. Autoschlüssel, einzelne Socken – und seit Neuestem auch verlorene Lieben. Doch als sie in einen Mordfall verwickelt wird, muss Lucy ihre Gabe auch für weniger romantische Dinge einsetzen. Immerhin kann sie so wenigstens die Hilfe des attraktiven Privatdetektivs Sean in Anspruch nehmen ..."
(Klappentext)


Erst als ich anfing, dieses Buch zu lesen, ging mir auf: oha, das ist ja ein zweiter Band! Huch, wie ungünstig... Ein Weilchen überlegte ich hin und her, ob ich dann nicht lieber erstmal den ersten Band lesen sollte - aber hey, ich lag zu dem Zeitpunkt gerade in einem Krankenhaus ohne Internet oder gar Wlan (deswegen wird diese Kritik auch erst mit Verspätung online gehen), also konnte ich mir keine eBooks kaufen... Und dann war ich doch zu neugierig und fing einfach direkt mit dem zweiten Band an. 

So kann ich jetzt guten Gewissens berichten: man kann den zweiten Band auch lesen, ohne den ersten zu kennen! Aber da das Buch mir wirklich ausgezeichnet gefallen hat, werde ich mir auch den ersten auf jeden Fall noch zulegen und dazu noch eine Kritik nachliefern! . 

Das Buch bietet eine interessante, abwechslungsreiche, originalle Mischung aus Übernatürlichem, Romantik, Krimi, Familiengeschichte, Freundschaft und vielem mehr - und trotz alldem fand ich es immer einfach, den roten Faden im Blick zu behalten und war dadurch nie verwirrt oder überfordert. Der Roman ist wie eine Schachtel Pralinen: man weiß von Seite zu Seite nie so genau, was man kriegt, aber es ist alles wie feinste Schokolade. 

Lucy hat sich in dem Buch wirklich mit einigem herumzuschlagen: schließlich wurde ihre Familie vom Liebesgott Amor gleich zweierlei bedacht. Einmal mit der Gabe, auf den ersten Blick zu erkennen, wenn zwei Personen füreinander bestimmt sind - und diese Gabe hatte Lucy eigentlich auch, bevor sie ihr als Teenager durch einen Stromschlag jäh ausgetrieben wurde -, und dann, sozusagen als Preis für die Gabe, mit einem Fluch. Denn die Valentines können die Auren aller Menschen sehen, nur nicht die eigene oder die eines Familienmmitglieds... Ihre Liebesbeziehungen scheinen immer in die Brüche zu gehen. Und so sind sie scheinbar auf immer verdammt, anderen die Liebe zu bringen und selber daran zu scheitern. 

Lucy ist eine entschlossene, selbstständige junge Frau, die mir sehr sympathisch war. Nach dem Verlust ihrer ursprünglichen Gabe entwickelte sich bei ihr eine andere: sie kann verlorene Dinge finden, und diese Gabe setzt sie dafür ein, verschwundene Menschen zu suchen, vorzugsweise verlorene Lieben. Wenn sie z.B. die Hand eines Mannes berührt, der der verschwundenen Frau einmal einen Verlobungsring geschenkt hat, kann sie in Visionen sehen, wo dieser Ring inzwischen ist - und manchmal führt sie das dann auch zu der Verschwundenen. Lucy hat ein wirklich gutes Herz und tut sowas eigentlich mehr aus dem Bedürfnis heraus, Menschen zu helfen, als aus dem Wunsch, viel Geld damit zu scheffeln.

Um nur mal ein paar Dinge aufzuzählen, mit denen Lucy sich in diesem Buch beschäftigt: sie sucht eine Frau, in die ein alter Mann vor über 40 Jahren unsterblich verliebt war - und findet mehr als erwartet. Sie hilft der Polizei dabei, herauszufinden, ob eine verschwundene junge Mutter noch lebt und was, so oder so, mit ihr geschehen ist. Sie kämpft gegen ihre romantischen Gefühle zu dem Polizisten Sean, denn sie hat Angst davor, dass Amors Fluch zuschlagen wird, sobald sie sich eingesteht, dass sie Sean möglicherweise lieben könnte. Sie findet sich widerwillig damit ab, von einer ehrgeizigen jungen Reporterin bei ihren Fällen begleitet zu werden, und findet eine unerwartete Verbündete. Sie entdeckt ein altes Familiengeheimnis, und überraschenderweise ist sie froh darüber. Sie versucht, eine ihrer besten Freundinnen vor einem großen Fehler zu bewahren. Und, und, und... 

Normal tue ich mich immer ein wenig schwer, wenn ein Buch mich direkt mit vielen Charakteren überfällt - und das ist hier natürlich der Fall, denn normalerweise würde der Leser Lucys Freunde, Bekannte und Familie ja schon aus dem ersten Band kennen! Aber sie sind alle so lebendig und glaubhaft, dass ich mich sehr schnell zurechtfand und mir die meisten Charaktere, schrullig wie sie oft waren, direkt ans Herz wuchsen. (Außer denen, die einem offensichtlich nicht sympathisch sein SOLLEN, wie z.B. Seans intrigante Ex-Freundin.) 

Ich fand jeden Aspekt der Geschichte auf seine eigene Art und Weise spannend: die Liebesverwicklungen, die Krimielemente, Lucys Familie... Ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt oder fand das Tempo zu langsam oder zu schnell. Mir gefiel der Schreibstil ohnehin sehr gut, ganz wunderbar zu lesen! 

Durch Amors Fluch sind die Liebesgeschichten in diesem Buch natürlich teilweise eher problematisch, und gerade Lucy muss im Laufe des Buches erst nach und nach lernen, dass es auch für "normale" Menschen nie eine 100%ige Happy-End-Garantie gibt. Manchmal erfordert Liebe eben den Sprung ins Ungewisse und die Bereitschaft, ein großes Risiko einzugehen. Ich fand es sogar sehr schön, dass sich die Dinge dadruch zwangsweise eher langsam entwickeln - dadurch blieb das ganze Buch hindurch das Kribbeln erhalten!

Ganz abgesehen von Amors Fluch muss Lucy sich dabei auch gegen eine sehr viel menschlichere Bedrohung stellen: Seans Ex-Freundin, die zu schmutzigen Tricks greift, um Sean wiederzubekommen... 




"Eine zauberhafte Gabe" ist vielleicht kein Buch mit enormem intellektuellen Tiefgang, aber es ist durchaus ein Buch, in dessen zauberhaften kleinen Geschichten sich ein paar stille Lebensweisheiten verstecken. Und vor Allem ist es sehr unterhaltsam und locker zu lesen! Romantisch, spannend, manchmal herzerwärmend... Genau das Richtige, um zwischendurch ein bisschen vom Alltag abzuschalten und sich treiben zu lassen.

Cover 3,5 Sterne
Originalität 4,5 Sterne
Spannungsaufbau & Tempo 5 Sterne
Charaktere 4 Sterne
Schreibstil 4,5 Sterne
Humor 3,5 Sterne
Romantik 5 Sterne
Erotik 3,5 Sterne

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar! :D