Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane / Sachbücher*:    Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!
Seit November 2017 findet ihr meinen Blog auch auf Wordpress.

Montag, 2. Dezember 2013

"Kjell - Das Geheimnis der schwarzen Seerosen" von Evelyn Boyd


#anzeige: Ein Rezensionsexemplar des Buches wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.


Meine Wertung 3 von 5 Sternen
Titel Kjell - Das Geheimnis der schwarzen Seerosen
Originaltitel ---
Autor(in) Evelyn Boyd
Übersetzer(in) ---
Verlag* Carlsen im.press
Seitenzahl* 239
Erscheinungsdatum* 10. Oktober 2013
Genre Romantasy / Urban Fantasy
* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches


"Schweden, das Land geheimnisvoller Mythen, sagenumwobener Gewässer und junger Männer mit leuchtend blauen Augen. Es ist das erste Mal, dass die neunzehnjährige Sofie Bachmann seit dem Autounfall ihrer Eltern in ihr Ferienhaus zurückkehrt. Dorthin, wo ihr großer Bruder damals ertrunken ist – in dem außergewöhnlich dunklen See, zu dem es sie nie wieder hin verirrt hat. Es soll ein Herbst großer Lebensentscheidungen werden stattdessen wird es ein Herbst der großen Gefühle. Denn als sie Kjell kennenlernt, ist plötzlich nichts mehr wie es war. Zu spät begreift sie, dass der geheimnisvolle junge Mann nicht wenig mit ihrer Vergangenheit zu tun hat… "
(Klappentext)

Pro:

Das Cover hat etwas Geheimnisvolles, Düsteres, und gleichzeitig strahlt es eine gewisse Romantik aus - ein guter Einstieg in dieses Buch, denn auch die Geschichte ist geheimnisvoll, düster und romantisch und bedient sich dabei gewisser Mythen, die in der Urban Fantasy noch nicht tausendfach verwendet wurden. Dafür gibt es schon einmal Pluspunkte für Originalität! 

Die Protagonistin, Sofie, war mir sehr sympathisch. Sie scheint ein intelligentes, tapferes und trotz aller Schicksalsschläge positives Mädchen zu sein. Viele, die dasselbe erlebt hätten - das tragische Ertrinken ihres Bruders, der Unfalltod ihrer Eltern - würden sich wahrscheinlich irgendwo verkriechen und aufgeben, aber sie packt ihr Leben entschlossen an und fährt zurück an den Ort, der sowohl ihre schönsten als auch ihre schrecklichsten Erinnerungen birgt, um zu entscheiden, was sie jetzt tun soll. Das erfordert Mut. Das Einzige, was mich an ihr manchmal verwundert hat, war ihre mir völlig unverständliche Sorglosigkeit: ihr Bruder ist ertrunken, sie selbst ertrinkt fast, geht aber ohne viele Bedenken wieder schwimmen. Sie wird eindringlich vor dem Wald gewarnt, stapft aber dennoch fröhlich auf Elchsuche hindurch... 

Spannend war für mich die Frage, ob es Sofie in Schweden gelingen würde, ihr Leben auf die Reihe zu bekommen, und dann natürlich ab der ersten Begegenung mit Kjell, was es mit diesem geheimnisvollen Jungen auf sich hat. Ist er Freund oder Feind? Nebenher gibt es noch eine Bande von Einbrechern, die ein wenig für Spannung sorgen. Richtige Hochspannung kam dabei nicht auf, aber das Buch ist ja auch kein Thriller! Es blieb durchweg interessant, und das Tempo fand ich genau richtig, um das Buch in einem Rutsch durchzulesen. 

Den Schreibstil fand ich einfach, aber angenehm, und besonders die Landschaftsbeschreibungen sind nett gelungen. Die Autorin erweckt hier ein Schweden zum Leben, hinter dessen idyllischer Fassade alte Mythen lauern, die ihre Macht noch nicht verloren haben. 

Kontra:

Die Erzählperspektive ist gelegentlich etwas schwammig (deswegen der leichte Abzug bei "Schreibstil"). Die Geschichte wird aus Sofies Sicht erzählt, und dann sagt sie z.B. sowas wie: "Was ich nicht mehr sah, als ich mich vom Fenster abwandte, war die dunkle Gestalt..." Wenn sie die dunkle Gestalt nicht gesehen hat, wie kann sie uns dann davon erzählen? 

Leider konnte ich nicht wirklich nachvollziehen, warum sich Sofie in Kjell verliebt - er benimmt sich ihr gegenüber oft rüde, fordernd und sogar aggressiv (was seinen Grund hat, aber das weiß sie erst nicht), sie kennt ihn auch erst seit wenigen Tagen, und dann braucht es nur einen Kuss, damit sie sogar schon von Liebe spricht. Außerdem konnte ich nicht verstehen, dass es kaum etwas an ihren Gefühlen zu ändern scheint, als sie erfährt, wer und was er ist und was er in der Vergangenheit getan hat. Hier muss ich leider vage bleiben, sonst verrate ich schon zuviel von der Handlung. Kjell blieb für mich auch merkwürdig blass; ich hatte nie das Gefühl, ihn wirklich kennenzulernen oder auch nur halbwegs zu verstehen. Er kam mir vor wie ein skrupelloser Egoist, und seine Gefühle für Sofie haben daran wenig geändert, weil diese nicht einmal ansatzweise dazu führen, dass Kjell sich wirklich ändert oder auch nur seine Lebensweise hinterfragt. 

Das Buch konzentriert sich sehr auf Sofie und Kjell, so dass die Nebencharaktere sehr in den Hintergrund rücken, wie z.B. der alte Rune, der Sofie fast schon als seine Enkelin betrachtet, Kjells eisiger Cousin oder die flippige Lilja, die vorübergehend die Rolle von Sofies bester Freundin übernimmt. Von diesen dreien hätte ich gerne mehr gelesen! 

Weil ich meine Probleme damit hatte, Sofies Gefühle für Kjell nachzuvollziehen, kam für mich auch keine richtige Romantik auf. Die (sehr kurzen) Szenen, die über Küsse und Händchenhalten hinausgehen, wirkten auf mich überdies seltsam mechanisch und steril. 

Das Ende hat mich sehr enttäuscht, weil vieles unbeantwortet bleibt und ich mich gefragt habe: Was hat die ganze Geschichte jetzt eigentlich bewirkt? 
Das Buch lässt sich gut lesen und die Hauptfigur ist sympathisch und lädt zum Mitfühlen und Mitfiebern ein. Wer allerdings eine Geschichte mit viel Liebe und Romantik sucht, wird hier vielleicht enttäuscht werden. 

Cover 4 Sterne
Originalität 4 Sterne
Spannungsaufbau und Tempo 3 Sterne
Charaktere 2,5 Sterne
Schreibstil 3,5 Sterne
Romantik 1,5 Sterne

Kommentare :

  1. Gott sei Dank, noch jemand, der das so sieht. Bei meiner Rezi waren es auch die zwei Hauptkritikpunkte: Warum verlieben sich die zwei, vor allem weil Kjell die meiste Zeit so unfreundlich ist? Und das Ende fand ich persönlich auch nicht toll...vor allem nicht für die Romantiker unter uns...
    Als ich dann gesehen habe, dass es bei Amazon wieder so viele 4 oder 5 Sterne Bewertungen gibt...schön, dass mal jemand meine Meinung teilt :-)

    LG Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich sitz dann auch immer da und denke: Bin ich zu streng?

      Löschen
    2. Achja, bei Nr. 799 sind wir anscheinend dafür ganz anderer Meinung! *g* Das hat mir überhaupt gar nicht gefallen, leider.

      Löschen
  2. Hallo Ihr,
    wenn Ihr möchtet, kann ich mich gerne mal dazu äußern, was ich mir dabei gedacht habe, wieso Sofie sich in Kjell verliebt und warum es so endet wie es endet... ;)
    Lieben Gruß aus dem hohen Norden
    Evelyn Boyd

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mikka,
      prima, ich freue mich, wenn ich etwas Licht in das Dunkel bringen kann ;) Gerne würde ich es per Mail tun, da ich mit meiner Antwort vielleicht andere Leser spoilern könnte. Das wäre doch schade. Natürlich stehe ich jederzeit für Fragen zur Verfügung - wenn es gewünscht ist, sehr gerne auch im Rahmen einer Fragerunde im Blog. Ansonsten könnt Ihr mich gerne unter Evelynr_Boyd@yahoo.com anschreiben. Ich beantworte alle Mails. Es kann nur manchmal etwas dauern. Und allen, die auf ein "klassisches Happy End" stehen, darf ich vielleicht mein kommendes Buch im Januar 2014 empfehlen ;) Ich wünsche Euch einen schönen Nikolaustag.
      Liebe Grüße von der stürmischen Küste
      Evelyn Boyd

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! :D