Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane / Sachbücher*:    Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!
Seit November 2017 findet ihr meinen Blog auch auf Wordpress.

Samstag, 12. Oktober 2013

"Geigenzauber" von Maja Ilisch


#anzeige: Ein Rezensionsexemplar des Buches wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.


Meine Wertung 4 von 5 Sternen
Titel Geigenzauber
Originaltitel ---
Autor(in) Maja Ilisch
Übersetzer(in) ---
Verlag* Carlsen im.press
Seitenzahl* 295
Erscheinungsdatum* 5. September 2013
Genre Jugendbuch / Fantasy
* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches


Die 13-jährige Mia hat es nicht leicht im Leben. Ihre Mutter ist psychisch krank (wobei sie selber tatsächlich das Wort "verrückt" bevorzugt), und Mia und ihre Schwester leben in banger Erwartung, dass sie selber jeden Tag den Verstand verlieren könnten... Dass Mia Dinge sehen kann, die hinter den Spiegeln liegen, macht es nicht einfacher - ist es eine Gabe, oder ist es Wahnsinn? Dann hört ihre Schwester auf zu schlafen und hört Stimmen...

Mias angeblich beste Freundin Caro ist da kein Trost. Sobald deren großer Schwarm auf der Bildfläche erscheint, ist Mia abgeschrieben. Caro bittet sie sogar, die Straßenseite zu wechseln, weil sie nicht mit Mia gesehen werden will. Traurig und frustriert trifft das Mädchen das erste Mal auf Branwen, den überirdisch talentierten Straßenmusikanten mit den wunderschönen goldenen Augen, und sie lässt ihr tristes Leben hinter sich und folgt ihm auf eine ziellose Reise...
Das ist mein zweiter Roman der Autorin - der erste war "Das Puppenzimmer" und der hat mich schon unheimlich begeistert. "Geigenzauber" ist etwas ganz anderes, aber nicht minder wunderbar geschrieben, unterhaltsam und außergewöhnlich.

Bevor ich auf die üblichen Punkte eingehe (Schreibstil, Spannungsaufbau usw.) will ich direkt eines loswerden. Ich hätte manchmal gerne laut applaudiert bei Sätzen wie:

"Mia hatte bei ihren Mitschülerinnen zwar schon oft beobachten können, wie die, frisch verliebt, jeden Anflug von Verstand per Luftfracht nach Timbuktu verschickten, um sich in hilflos gackernde Gänse mit den Intelligenzquotienten eines Semmelknödels zu verwandeln, aber dass dies einmal mit ihr selbst passieren würde - undenkbar."

In zu vielen Liebesromanen, fatalerweise gerade in denen für Jugendliche und junge Erwachsene, wird es so dargestellt, als müsse Liebe bedingungslose Selbstaufgabe bedeuten. Hobbies, Freunde, Verwandte, alles wird aufgegeben oder zumindest bedeutungslos. Da fand ich es unglaublich erfrischend, ein Buch zu lesen, das ein anderes und meiner Meinung nach gesünderes Bild vermittelt. Dadurch wird die zarte und erfreulich altersgerechte Liebesgeschichte nicht weniger romantisch!


In dem Buch geht es auch nicht nur um die Liebesgeschichte, die eher dezent im Hintergrund steht, oder um die übernatürlichen Aspekte. Ein Thema, dass sich durch das Buch zieht, ist die Frage: was ist verrückt, was ist normal? Mias Mutter hat mit ihrer Krankheit sehr zu kämpfen, und auch für ihre Familie ist es oft schwer, aber hat sie nicht trotzdem das Recht, glücklich zu sein, auf ihre ganz eigene Art? Dabei wird dieses ernste Thema mit viel Humor und fast schon poetischer Weisheit angegangen.

Diese Mischung aus ernsten Themen, Liebesgeschichte und Fantasy fand ich wirklich originell und mitreißend. Und gerade der Fantasy-Teil der Geschichte ließ sich nicht in eine Schublade quetschen und folgt keineswegs Schema F. Bis zum Schluss habe ich immer wieder daran gezweifelt, wem Mia trauen kann und wem nicht, was wirklich ist und was nicht... Besonders Branwen, den sie liebt, bleibt unergründlich und schwer einzuschätzen bis zum Ende. Dadurch blieb das Buch für mich auch spannend bis zur letzten Seite.

Mia, die im Mittelpunkt der Geschichte steht, fand ich großartig. Sie ist intelligent, tapfer und nimmt die Dinge nicht einfach hin, ohne sie zu hinterfragen. Ihr Leben ist nicht einfach, und manchmal entlädt sich ihre Wut an der falschen Stelle und auf die falsche Person, aber sie ist ja erst 13 und dafür ansonsten schon erstaunlich reif.

Branwen, rätselhaft und oft unnahbar, weckt direkt die Neugier: was ist er, was kann er, und am wichtigsten, was will er? Nicht immer ist er sympathisch, was aber auch einfach in seinem Wesen liegt (mehr kann ich nicht sagen, ohne zuviel zu verraten). Aber ich konnte Mias Gefühle für ihn gut verstehen - vielleicht weil ich mich als Teenager selber in einen etwas abgerissenen Traumtänzer mit Geige verliebt habe? In umgibt der Reiz des Unbekannten, und seine unbekümmerte Art, sich nicht in das "normale" Leben einzufügen, hat etwas Zauberhaftes.

Mias Mutter kommt manchmal als selbstsüchtig rüber: sie lässt ihre Töchter putzen und waschen, sie verschläft den halben Tag... Aber man versteht als Leser immer mehr, dass das Teil ihrer Krankheit ist, und dass sie ihr Bestes gibt, im Rahmen ihrer Möglichkeiten ein gutes Leben zu leben. Ich denke, gerade für Jugendliche mit Eltern, die an psychischen oder anderweits chronischen Krankheiten leiden, könnte "Geigenzauber" ein aufbauendes, wichtiges Buch sein.

Der Schreibstil geht runter wie Honig: manchmal witzig, manchmal poetisch, manchmal traurig... Aber immer gut zu lesen und packend.
Ich würde das Buch vor allem an Mädchen der Altersgruppe 13 bis 15 empfehlen - aber nicht nur! Auch Erwachsene, die sich noch gut an dieses Alter erinnern können, werden von Mia und ihrer Geschichte verzaubert sein.
Cover 3 Sterne
Originalität 4,5 Sterne
Spannungsaufbau & Tempo 4 Sterne
Charaktere 4 Sterne
Schreibstil 4,5 Sterne
Romantik 4 Sterne

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar! :D