Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
    
Demnächst:
  

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane*:  Demnächst:
        
   
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!

Montag, 19. August 2013

"Das geheime Vermächtnis des Pan" von Sandra Regnier


Meine Wertung 3,5 von 5 Sternen
Titel Das geheime Vermächtnis des Pan
Autor Sandra Regnier
Verlag Carlsen im.press
Seitenzahl 378
Erscheinungsdatum 8. August 2013
Genre Fantasy
Das Buch bei Amazon


"Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl mit Abstand bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent – denkt Felicity, die Gott sei Dank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als er könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem Ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will… "
(Klappentext)


Für mich lebt dieses Buch hauptsächlich von seiner Protagonistin: Felicity Morgan, die so gar nicht zum Klischee der typischen Fantasy-Heldin passt. Sie ist rundlich, hat strähniges Haar, kann sich nur alte, abgetragene Kleidung leisten und stinkt des Öfteren nach Alkohol, wenn sie mal wieder im Pub ihrer Mutter schuften musste. Ihre Familie belächelt ihre Versuche, sich etwas Besseres zu erarbeiten, und tut ihr Bestes, sie zu untergraben. Sie kam mir vor wie ein modernes Aschenputtel! Von den beliebten Mädchen der Schule, die quasi die Rolle der hochnäsigen Stiefschwestern übernehmen, wird sie abfällig "City" genannt. 

"Sie ist nur City, die Stadt. Genauso grau, schmutzig, morgens chaotisch und abends einsam und verlassen. Wie der Pub ihrer Mutter."

Dabei ist sie durchaus intelligent und schlagfertig und hat das Zeug dazu, zu studieren und was was ihrem Leben zu machen! Dumm nur, dass es ihr am Selbstbewusstsein mangelt, das auch stolz zu zeigen... Ganz am Anfang hatte ich noch ein paar kleine Problemchen, mit ihr warm zu werden, denn dafür, dass sie selber kein Topmodel ist, hätte ich von ihr erwartet, dass sie nicht so auf Oberflächlichkeiten achtet. Aber sie macht sich sehr viele Gedanken über das Aussehen von Anderen, darunter auch abfällige, wie z.B. im Fall einer übergewichtigen Lehrerin.

"Als ich mich nach den anderen Mitschülern umsah, stellte ich fest, dass alle den wissend grinsenden Gesichtsausdruck trugen. Auch sie stellten sich also Ms Ehle in aufreizenden Dessous mit Hasenohren vor. Bei der ein Meter sechzig großen und mindestens neunzig Kilo schweren Ms Ehle mit ihren kurzen, fettigen Haaren ohne erkennbare Frisur war diese Vorstellung mehr als absurd – und machte somit die Stunde erträglich."

So nach und nach gewann ich jedoch den Eindruck, dass sie sich immer mehr aus der oberflächlichen Denkweise, die ihr von den beliebten Mädchen vorgelebt wurde, befreite - anderen und sich selber gegenüber. Und danach wurde sie mir immer sympathischer, denn sie ist eigentlich wirklich ein aufgewecktes, mutiges Mädchen, das ihren Freunden gegenüber loyal und herzlich ist. 

Leider fiel sie bis zum Schluss zwischendurch doch immer mal wieder in extreme Selbstzweifel und fast schon Selbsthass zurück, was mir dann doch irgendwann etwas zuviel wurde. Egal, wieviel Lob und Aufmerksamkeit sie bekommt, sie sieht sich selber als die fette, doofe "City". Aber vielleicht ist das nur realistisch - sie wird an ihrer Schule schon seit Jahren gnadenlos gemobbt, und sowas kann das eigene Selbstbild grotesk verzerren. 

Ihr männlicher Gegenpart, Lee, ist auf den ersten Blick ihr krasses Gegenteil. Er ist geradezu unverschämt attraktiv und weibliche Wesen jeden Alters fressen ihm praktisch aus der Hand. Er kam in seiner ersten Szene so eingebildet und arrogant rüber, dass ich gejubelt habe, als er den verdienten Dämpfer bekam! Er hat sich das Mädchen, dass ihm versprochen ist, nämlich schlank, wunderschön und beliebt vorgestellt und hat für die "Moppelige", wie er Felicity abschätzig in Gedanken nennt, nur eine Art herablassendes Mitleid über. 

"Ich konnte mir ein abfälliges Grinsen nicht ganz verkneifen. Armes Mädchen. Das Paradebeispiel eines modernen Blaustrumpfs. Die würde bestimmt später mal eine Frauenrechtlerin werden oder Lehrerin. Oder an einer Kasse im Supermarkt enden."

Er tut im Verlaufe des Buches alles, um diesen ersten Eindruck wieder auszubügeln, aber ich war mir nie sicher, wieviel davon ich im abkaufen sollte und wieviel nur gespielt war. Ich wurde nie so richtig warm mit ihm. Er kann Alles, er kriegt Alles, jeder liebt ihn... Ich habe mir öfters insgeheim gewünscht, dass es sich um eine Verwechslung handelt und Felicity gar nicht die Auswerwählte ist, damit sie statt dessen mit dem charmanten Schauspieler Richard, in den sie verschossen ist, glücklich werden kann. Der war mir nämlich grundsympathisch und er hat von Anfang an erkannt, was für ein tolles Mädchen Felicity ist! Vielleicht kann mich Lee im nächsten Band mehr überzeugen. Noch nimmt die Romantik eher einen kleinen Teil des Buches ein. 

Ich möchte hier nicht zu viel von der Handlung verraten, deswegen sei hier nur soviel gesagt: die Grundidee hinter der Geschichte ist wirklich originell und interessant! Da hätte ich nicht mit gerechnet. Allerdings kommt der Fantasy-Aspekt nur recht schleppend in Gang; ein Großteil des Buches beschäftigt sich mit Felicities Selbstzweifeln, ihrem schwierigen Leben, ihren Freunden und Feinden... Zwar gibt es zwischendurch ein paar unerklärliche Geschehnisse, die Felicity selber aber eher verdrängt oder als Fantasie abtut. Bis zu einem gewissen Punkt ist das Buch vor Allem die Geschichte eines Aschenputtels, das die Prinzessin in sich entdeckt, und dann nimmt das Ganze auf einmal in eine unerwartete Richtung Fahrt auf und bleibt danach spannend bis zum (etwas abrupten) Ende!

Ich habe den Verdacht, dass Vieles, was in diesem Band nur angedeutet wurde, in den folgenden Bänden erst erklärt werden und dann auch eine größere Rolle spielen wird, man kann also gespannt sein. 

Der Schreibstil ist einfach, aber für die Altersgruppe, an die sich der Roman wahrscheinlich richtet, passend locker und oft witzig. Nur die Dialoge waren mir manchmal ein bisschen zu platt... Aber im Großen und Ganzen fand ich das Buch angenehm und flüssig zu lesen. 



Halb Fantasy-Roman mit origineller Idee, halb die Geschichte eines modernen Aschenputtels. 

Cover 4 Sterne
Originalität 4 Sterne
Spannungsaufbau & Tempo 3 Sterne
Charaktere 4 Sterne
Schreibstil 3 Sterne
Humor 4 Sterne
Romantik 3 Sterne

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar! :D