Folgt mir auf:
    
     
Thalia buecher.de 
Goodreads Lovelybooks 
Was Liest Du?
 Amazon
WhatchaReadin' 
Büchertreff
Zuletzt besprochene Mal- und Hobbybücher*:
   
Demnächst:

Impressum

Datenschutz



#bloggergegenrechts
Für Toleranz und Diversität!
 
Zuletzt besprochene Romane / Sachbücher*:    Demnächst:
       
  
  * ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension!
Seit November 2017 findet ihr meinen Blog auch auf Wordpress.

Dienstag, 9. Juli 2013

"Flying Moon" von Katrin Bongard


Meine Wertung 3 von 5 Sternen
Titel Flying Moon
Autor Katrin Bongard
Verlag Red Bug Books
Seitenzahl 245
Erscheinungsdatum 11. September 2012
Genre Jugendbuch



"Ein rockiges Aschenputtel, ein trauriger Prinz, eifersüchtige Ex-Freundinnen: Ein modernes Liebesmärchen.

Als Moon mit ihrer Familie zu einer großen offiziellen Filmparty geht, verspricht sie sich nicht viel von dem Abend. Nur Erwachsene und alle reden über das Filmgeschäft. Bis sie einen Jungen entdeckt und sofort eine Verbindung spürt. Sie flirten und verbringen die halbe Nacht miteinander. Was Moon nicht ahnt, er ist ein junger Filmschauspieler, sein Ruf als Verführer legendär. Doch ihr Vater weiß Bescheid. Als er die beiden zusammen entdeckt, verlässt er sofort mit Moon die Party. Ein Jahr später hat sich Moons Leben von Grund auf geändert, ihre Eltern sind getrennt, sie lebt mit ihrer Mutter in einer anderen Stadt. Den Jungen hat sie nicht vergessen, doch wer er ist, weiß sie noch immer nicht. Bis sie an der Schule für ein Filmprojekt entdeckt wird. Und am ersten Drehtag auf den unbekannten Jungen trifft. Alle Gefühle sind noch da, doch mittlerweile ist er ein bekannter Nachwuchsstar und wird von vielen angehimmelt. Im Film sollen sie ein Liebespaar nur spielen, doch beide empfinden viel mehr für einander ..."
(Klappentext)


Pro:

Moon ist ein sympathischer Charakter mit den typischen Träumen, Ängsten und Unsicherheiten eines Teenagers. Ich bin sicher nicht mehr die Zielgruppe dieses Romans, aber ich kann mir gut vorstellen, dass ein junges Mädchen sich in Moon wiedererkennen und mit ihr mitfiebern kann. Auch die anderen jugendlichen Charaktere sind glaubwürdig geschrieben. 

Die Geschichte ist vielleicht nicht furchtbar originell: ein junges, unsicheres Mädchen verliebt sich in einen attraktiven, begehrenswerten Jungen, der jede haben könnte, und muss sich mit der Angst rumschlagen, dass sie nicht gut genug für ihn ist. Außerdem passieren ihr eine Menge aufregender, beneidenswerter Dinge und nebenher hat sie Probleme mit ihren Eltern und ihrem Bruder. Aber dieser Roman hat etwas, was viele Romane nicht haben: 

Man merkt, dass die Autorin wirklich weiß, wovon sie spricht, wenn sie von den Dreharbeiten erzählt. Es ist sehr interessant, darüber zu lesen, wie es an einem Filmset so zugeht, wie der erstaunlich un-glamoröse Alltag der Schauspieler tatsächlich aussieht. Dass Moon, die noch keinerlei Filmerfahrung hat, trotzdem ausgerechnet die Hauptrolle spielt, ist vielleicht ein bisschen unwahrscheinlich - aber diese Geschichte regt zum Mitträumen an, und ich kann mir vorstellen, dass viele junge Leserinnen sich insgeheim wünschen, sie könnten auch so etwas erleben. 

Der Schreibstil hat mich nicht direkt überzeugt; mal war er anrührend und beinahe poetisch, mal richtig kitschig, dann wieder etwas holprig und umständlich... Aber nach ein, zwei Kapiteln habe ich mich daran gewöhnt und er kann mir immer glaubwürdiger vor - immerhin erleben wir die Geschichte aus der Perspektive von Moon, die sich als ganz normale 16-jährige unverfälscht ihre Gedanken macht. Da wäre ein zu glatter, literarischer Schreibstil sicher unpassend. 

Kontra:

Wie oben schon erwähnt, ist der Kern der Handlung nicht besonders originell. Für meinen Geschmack sind manche Dinge auch ein bisschen zuviel des Zufalls: das Drehbuch ist ausgerechnet vom Vater, und natürlich ist der mysteriöse Junge, in den sich Moon verliebt hat, auch noch ein bekannter Schauspieler, dem die männliche Hauptrolle angeboten wurde. 

Die Liebesgeschichte beginnt für mich zu schnell und schmalzig. Moon spricht direkt von Auren, die sich berühren etc., dabei kennt sie den Jungen noch gar nicht - nichtmal seinen Namen. Andererseits verknallt man sich in dem Alter auch schonmal über beide Ohren und schaltet erstmal den Verstand aus... Unangenehm aufgefallen ist mir, dass wirklich viele der jugendlichen Charaktere kiffen. Ständig zündet sich jemand einen Joint an, und die "pieces" werden ganz ungeniert ausgepackt. Ich finde es schade, dass das meist komplett unreflektiert beschrieben wird. 

Die verschiedenen Handlungsstränge plätschern nebeneinander her, und obwohl es theoretisch viel Konfliktpotential gibt - die Probleme des Bruders, die Tatsache, dass Moon ihre Eltern angelogen hat -, löst sich dann doch das meiste relativ problemlos. Im Mittelpunkt stehen Moon und Lasse. Liebt er sie, liebt er sie nicht? Ist sie nur seine neuste Eroberung oder mehr? Wir folgen der Geschichte Drehtag für Drehtag, aber einen richtigen Handlungsbogen konnte ich nicht ausmachen und Spannung kam für mich nur selten auf. Ich hatte immer das Gefühl, dass ich nicht so richtig in die Geschichte eintauchen konnte, ich fühlte mich stets leicht distanziert. 




Eine nette Geschichte über die erste große Liebe, von der sich sicher so manches junge Mädchen angesprochen fühlt. Sehr viel tatsächliche Handlung gibt es nicht, und mir wird das Buch wahrscheinlich nicht dauerhaft in Erinnerung bleiben. Aber für einen Abend war es angenehm zu lesen. 

Cover 3 Sterne
Originalität 2 Sterne
Spannungsaufbau & Tempo 2 Sterne
Charaktere 4 Sterne
Schreibstil 4 Sterne
Romantik 4 Sterne

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar! :D